kb-1880_1954

16. Literarische Spaziergang beim Hörnleshasa – Brunnen: Texte und Gedichte von Karl Blanz

Karl Blanz, genannt Karles Karle, lebte von 04. Oktober 1880 bis 10. März 1954 In der „Kromma Gass“(siehe zweites Foto) in Weil im Dorf (damals noch im Oberamt Leonberg). 1888 war er einer der ersten Schüler in der damals neu erbauten heutigen Seelachschule.

Er war ein guter Schüler, musste aber nach der Schule ohne Ausbildung gleich arbeiten gehen. Manchmal verdiente er Taschengeld als Treiber bei der Fasanenjagd des Königs. In den Aufzeichnungen für seine Enkel erzählt er von der Weinbauerngemeinde mit Kelter, dem Wandel des Dorfes, den Sitten und Bräuchen, den Kriegszeiten, den guten und den „schlechten“ Zeiten. KARL BLANZ hat außerdem sehr viele Gedichte verfasst. Die meisten kamen als Feldpost nach Hause. Unser kurzer Spaziergang führt uns durch den historischen Kern vom “alten” WEILIMDORF.

Je nach Wetter können wir im Alten Pfarrhaus in der Ditzinger Str. 7 Unterschlupf finden. Die Bücher von Karl Blanz gibt es bei diesem Spaziergang zu kaufen: Gedichtband( 80 ausgewählte Gedichte 11.-€), Autobiographie 9.-€ . Der Gewinn wird für ein Dichterbänkle für Karl Blanz auf dem Alten Friedhof gespart.

Am SONNTAG, 25. JUNI 2017 um 11:00 Uhr startet der 16. Literarische Spaziergang beim Hörnleshasa – Brunnen.

Ähnliche Beiträge

In kleiner Besetzung mit dem Weihnachtslied “Still, still, still, weil´s Kindlein schlafen will” beim SWR

Wolfbusch-Jugendchor mit Herrenquartett des SWR im Radio

(EH) Am 9.Juli 2020 hatte der Wolfbusch-Jugendchor mit Amira, Annika und Peter in kleiner Besetzung und unter strengen Coronamaßnahmen die Möglichkeit, im Rahmen eines Produktionsworkshops der SWR Musikvermittlung zusammen mit