weilimdorf_gewerbe_BB171007

Abschlussbericht zur Bestandsanalyse des Gewerbegebietes vorgelegt

Die Gebietsuntersuchung zum Gewerbegebiet Weilimdorf in ihrer Bestandserhebung (die Redaktion berichtete am 15. Dezember 2006) ist seit kurzem abgeschlossen. Werner Schwarz (Schwarz Architekten) und Herr Fahrion (Amt für Wirtschaftsförderung) haben nun die Ergebnisse der Eigentümer- und Mieterbefragung dem Weilimdorfer Bezirksbeirat am Mittwochabend, 17. Oktober, vorgelegt und sehen noch erhebliches Entwicklungspotential im Weilemer Nordwesten. Defizite im Bereich Infrastruktur_: Für drei von vier der befragten Unternehmen, und damit an erster Stelle steht der Wunsch nach Verbesserung der Einkaufsmöglichkeiten zur Deckung des täglichen Bedarfs, wie auch nach deutlich mehr Dienstleistungen im Gebiet (z.B. Bank, Friseur, Post, Arzt, Apotheke etc.).

__Defizite im Bereich Verkehr__: Die verkehrliche Infrastruktur wird bei etwa 2 von 3 Betrieben (59%) bemängelt, besonders im Bereich des verfügbaren Parkierungsangebotes für Beschäftigte und Besucher sollten Verbesserungen stattfinden. Die Kreuzungspunkte besonders im Bereich der Hemminger Straße, hierarchisch von Süden nach Norden gesehen, stellen für ca. 22% der befragten Unternehmen verkehrliche Konfliktpunkte dar. Das hohe LkW-Verkehrsaufkommen im Gebiet, insbesondere das Lkw-Parken in den Wendehammern, sehen 14% der Befragten als verbesserungswürdig an.

Der öffentliche Nahverkehr ist für 18% der Befragten nicht zufriedenstellend. Die Feinverteilung mit dem Bus, ausgehend vom S-Bahn Haltepunkt, ist besonders zu späten Zeiten (Schichtbetrieb) für die weiter entfernten Unternehmen verbesserungswürdig.

_Aufenthaftsbereiche und Erscheinungsbild des Gesamtgebietes: An vierter Stelle (40%) wird der Wunsch nach Aufwertung des Arbeitsumfeldes gefordert. Durch Anlegen neuer und die Pflege bestehender Grünanlagen können besonders in den Gebieten mit hoher Beschäftigungsdichte Aufenthaltsbereiche beispielsweise für Mittagspausen geschaffen werden,

Das Erscheinungsbild des Gewerbegebieles sollte nach Ansicht von 36% der Befragten gebietsintern wie -extern verbessert werden. Die kleinteilige, teilweise untergenutzte Bebauung mit partiellen Brachflächen im Bereich der Hemminger-, Flachter- und Korntaler Landstraße, weist keine geschlossene Raumkante zur repräsentativen Südseite auf (B 295). Im Kreuzungsbereich Flachter- /Hemmingerstraße leistet die dortige Bebauung nicht die an sie gestellten Anforderungen eines repräsentativen, der Wertigkeit des Gewerbegebietes entsprechenden Gebietseingangs.

Positiv sahen abschließend einzelne Bezirksbeiräte unter anderem, dass der Discounter ALDI nun im Gewerbegebiet eine Niederlassung bauen will. Auch wurde gewünscht, dass die Einbindung des METRO-Areals auf Korntaler Gemarkung verstärkt wird, zumal die Zufahrt zu diesen Grundstücken über die Weilimdorfer Gemarkung geregelt ist. Nun bleibt abzuwarten, was die Entwicklungsstrategien und -konzepte sowie die Entwicklung von Leitbildern und Visionen für die 19.356 Mitarbeiter der 259 angesiedelten Firmen bringen. Immerhin ist auch positiv festzustellen, dass derzeit kein einziger Quadratemeter Hallenfläche mehr zur Vermietung steht (Vollauslastung) und lediglich 33.500 Quadratmeter Bürofläche leer stehen.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im