stuttgart_logo

Auftakt zur Bürgerbeteiligung in Giebel

Im Juni letzten Jahres wurde der Stadtteil Giebel im Stadtbezirk Weilimdorf in das Bund-Länder-Programm “Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die Soziale Stadt” aufgenommen. Am 20. März wurde nun das Institut Weeber + Partner mit dem Stadtteilmanagement in der Sozialen Stadt Giebel beauftragt. Nun ist es an den Bürgerinnen und Bürgern in Giebel, die Möglichkeiten dieses Programms zu nutzen. Wesentlich für das Gelingen der Sanierung ist die Offene Bürgerbeteiligung. Bei allen städtebaulichen Maßnahmen und auch bei den Projekten, die soziale, wirtschaftliche, ökologische und kulturelle Aspekte des Lebens im Stadtteil betreffen, werden die Bürger beteiligt. Sie sind aufgefordert, Wünsche und Vorschläge zu äußern sowie bei Planungen Rückmeldungen und Anregungen zu geben. Natürlich können sie auch selbst Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität in ihrem Stadtteil vorschlagen und entwickeln.

Um alle interessierten Bürger des Stadtteils und seiner Umgebung über das Förderprogramm und seine Bedeutung für Giebel zu informieren, findet am Dienstag, 15. Mai, um 19 Uhr eine Auftaktveranstaltung im Gemeindehaus Salvator, Giebelstraße 15, statt. Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn, und Bezirksvorsteherin Ulrike Zich führen in das Thema ein. Die Aufgaben und Funktionen des Stadtteilmanagements und der im Stadtteil tätigen Mitarbeiterinnen des Instituts Weeber+Partner werden vorgestellt.

Die Veranstaltung endet gegen 20.30 Uhr. Mit ihrer Teilnahme und ihrem Interesse haben es die Giebeler Bürger selbst in der Hand, eine gute Grundlage für die positive Entwicklung ihres Stadtteils in den kommenden Jahren zu schaffen.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im