heiner

Aussichtsplattform „Grüner Heiner“ in Weilimdorf eröffnet

Die neue Aussichtsplattform „Grüner Heiner“ am Ortsrand von Weilimdorf ist am Mittwoch, 20. Juni, von Bezirksvorsteherin Ulrike Zich und dem Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts, Volker Schirner, eröffnet worden.

Nach der Aufschüttung des „Grünen Heiners“ war die ursprüngliche Anlage 1982 errichtet und wegen starker Zerstörung 1990 als rustikale Schutzhütte mit Aussichtskanzel erneuert worden. Trotzdem wurde auch diese Holzkonstruktion immer wieder beschädigt. Die letztlich irreparablen Schäden an den Holzstützen führten dazu, dass die Anlage im November letzten Jahres abgebaut werden musste. Eine Sanierung war nicht mehr wirtschaftlich, da eine Holzkonstruktion dem Vandalismus, mit dem es an dieser Stelle immer wieder Probleme gibt, nicht Stand halten würde.

Der Bezirksbeirat wünschte deshalb eine Erneuerung des Bauwerkes und setzte sich dafür ein, dass der Gemeinderat das Vorhaben mit Kosten in Höhe von 80 000 Euro noch im Doppelhaushalt 2010/11 berücksichtigte. Die neue Aussichtsplattform sollte eine Stahlkonstruktion sein, die als technisches Bauwerk neben dem Windrad dem exponierten Standort gerecht wird.

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt fand mit den Planern des Büros Schwarz Architekten aus Feuerbach einen Partner, der diese anspruchsvolle Aufgabe löste. Sie beließen die Sandsteinfelsenmauer und entwickelten auf den alten Fundamenten eine schwebende, ellipsenförmige Aussichtskanzel mit einem transparenten Geländer. Von hier aus kann der Besucher verschiedene Stuttgarter Wahrzeichen, den Fernsehturm, das Schloss Solitude und den Aussichtsturm auf dem Killesberg, sehen.

Ähnliche Beiträge

Saharastaub über Weilimdorf. Foto: Hans-Martin Goede

Saharastaub färbte Himmel über Weilimdorf gelb-rot

(RED) … und plötzlich war der Himmel nicht mehr grau, sondern gelb-rot. Am Samstagnachmittag, 6. Februar 2021,  färbten Sandpartikel in der Atmosphäre den Himmel über Weilimdorf in ein seltsames Licht.

img_9576-w-baum-schmuckkinder

Vandalismus in Weilimdorf

(mueb). Es gehört mittlerweile leider zur Tagesordnung, dass im öffentlichen Raum Dinge zerstört oder gestohlen werden. So wieder geschehen in der Adventszeit, in der die Mitglieder der Fachgruppe von WeilAktiv