logo_AWOStuttgart

AWO Winterfreizeiten: Der Winter kommt!

Und wer über Weihnachten und Silvester an einer Skifreizeit des Jugendwerks der AWO Württemberg teilnehmen möchte, sollte sich möglichst bald um die Anmeldung kümmern. Erfahrungsgemäß sind nämlich die Skifreizeiten in die beliebtesten Skigebiete als erstes ausgebucht. Die Freizeiten des Jugendwerks werden von pädagogisch geschulten Betreuerteams geleitet, bei denen es sich um gute Ski- und Snowboardfahrer mit einer Ausbildung zum Kinder- und Jugendskibegleiter handelt. Die jüngeren Teilnehmer werden auf der Piste in Skigruppen betreut. Wer mit dem Ski- oder Snowboardfahren erst beginnen möchte, bekommt selbstverständlich alle notwendigen Grundlagen beigebracht. Aber auch Fortgeschrittene können sicher noch was lernen. Außerdem haben die Betreuerteams ein abwechslungsreiches Programm geplant und sorgen dafür, dass auch nach der Piste keine Langeweile aufkommt.

Für alle zwischen 10 und 15 Jahren geht es vom 27.12.08. bis 03.01.09 oder vom 03.01.09 bis zum 09.01.09 in die Schweiz ins Skigebiet von Wildhaus. Die urige Skihütte direkt an der Piste befindet sich mitten im Skigebiet auf der Alpe Sellamatt. Für Jugendliche und junge Erwachsene bietet das Jugendwerk Skifreizeiten in Verbier an. Vom 27.12.08 bis 03.01.09 können alle zwischen 16 und 20 Jahren und vom 03.01.09. bis 10.01.09 alle 14 bis 17-jährigen mit in das weltberühmte Skigebiet in der Schweiz fahren.

Das Jugendwerk bietet weitere Ski- und Snowboardfreizeiten an, beispielsweise auch in den Faschingsferien. Das aktuelle Programmheft kann beim Jugendwerk kostenlos unter (0711) 52 28 41 bestellt oder auf der Homepage unter www.jugendwerk24.de angeschaut werden. Dort gibt es zu allen Freizeiten ausführliche Informationen und die Möglichkeit zur Onlineanmeldung. Für finanziell schwächer Gestellte gibt es verschiedene Zuschussmöglichkeiten, weitere Auskünfte hierzu erteilt die Geschäftsstelle des Jugendwerks gerne telefonisch.

Ähnliche Beiträge

"Let’s Putz statt Let It Be" hieß es am 17. April 2021 in Hausen. Foto: Rometsch

Let’s Putz statt Let It Be

(ARO) Nach diesem Motto handelten Sabine Schaible-Friedel und Monika Schneiders, beide Einwohnerinnen des Weilimdorfer Stadtteils Hausen.

Sanierung der Gerlinger Straße. Foto: Andreas Rometsch

Sanierung der Gerlinger Straße gestartet

(RED) In den frühen Morgenstunden wurde heute am 6. April die Gerlinger Straße zwischen der Rappachstraße und Hausenring zwecks Sanierung in beide Richtungen gesperrt.