visualisierung_neubau

Bebauung auf dem Grundstück der ehemaligen Tankstelle soll zügig erfolgen

Während global die Finanz- und Wirtschaftskrise toben, ist in Weilimdorf viel Arbeit angesagt: nach dem Abriss der ehemaligen Tankstelle auf dem Grundstück der Solitudestraße 187 soll bis zum Sommer 2009 an selber der Bau eines dreiteiligen Mehrfamilienhauses erfolgen. Der Weilimdorfer Bezirksbeirat nahm daher den vorhabenbezogenen Bebauungsplan einstimmig zur Kenntnis. Siegfried Härle vom Stuttgarter Referat Städtebau und Herr Schneider von der Schwarz-Architektengruppe gaben am Mittwochabend dem Bezirksbeirat die letzten notwendigen Informationen, damit der Bebauungsplan schnellstmöglichst in die Realität umgesetzt werden kann.

So wird nun der Müllabstellplatz und die Tiefgarageneinfahrt vertauscht werden, um eine zu enge Ein- und Ausfahrt mit anderen Grundstücksausfahrten zu vermeiden. Zudem muss noch der Abtransport des Erdreiches der ehemaligen Tankstelle sichergestellt werden, denn das Bodengutachten hat eine Verunreinigung des 1047 Quadratmeter großen Grundstücks ergeben: “Es werden wohl gut 100 % des Grundmaterials entsorgt werden müssen, aber das war angesichts des Tiefgaragenbaus bereits klar!” so Härle zu den Bezirksbeiräten. Diese baten auch darum, dass die pflichtgemäße Entsorgung des verunreinigten Erdreiches überwacht wird und nicht auf einer ganz normalen Deponie abgeliefert wird. Siegfried Härle sicherte dies umgehend zu, es sei ihm schon fast ein persönliches Anliegen, dass hier alles reibungslos und richtig ablaufe.

Und so wird spätestens im Frühjahr 2009 der Neubau begonnen werden (siehe Foto von der Visualisierung), der das Stadtbild von Weilimdorf an der Solitudestraße in Kürze positiv ergänzen soll.

Ähnliche Beiträge

stuttgart-logo-stadtverwaltung

Nächtliche Ausgangssperre in Stuttgart ab 15. April 2021

(LHS) Die Landeshauptstadt Stuttgart ordnet in Abstimmung mit dem für Infektionsschutz zuständigen Sozialministerium Baden-Württemberg eine nächtliche Ausgangssperre auf der Grundlage der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg an.