img_6334-steige-sperre

Bergheimer Steige ortseinwärts gesperrt

(RED) Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis die Absperr-Notbremse gezogen werden musste: Trotz entsprechender Beschilderung auf der Wildparkstraße und am Schloss Solitude, dass die Steige nur für Anwohner freigegeben ist, nutzten diese Auswärtige und andere “angebliche” Anwohner fleissig weiter. Das ist nun seit 22. Juli vorbei.

Aufgrund der weiter anhaltenden Beschwerden über den gestiegenen Schleichverkehr in den Stadtteilen Bergheim und Wolfbusch wurde am 8. Juli 2020 eine Verkehrskontrolle von 7:00 bis 8:00 Uhr durchgeführt: Von 132 Fahrzeugen waren nur 19 berechtigt, die Straßen in Bergheim und Wolfbusch zu nutzen. Nach Rücksprache mit den Vorsitzenden der Einwohner- und Siedlergemeinschaften wurde nun zum 22. Juli die Durchfahrt mit einer Sperrung am Schloss Solitude unterbunden.

Damit ist es zwar auch den Anwohnern nicht mehr möglich, über die Steige Ihre Straßen zu erreichen, jedoch hat der Schleichverkehr nun ein Ende. Dies wird bis zum Ende des Neubau des Kreisverkehr an der Kreuzung Solitudestraße mit Engelbergstraße und Spechtweg so bleiben.

Vollsperrung der Bergheimer Steige in 2021 für drei bis vier Monate geplant

Auf der Sitzung des Bezirksbeirat Weilimdorf am 22. Juli 2020 in der Lindenbachhalle wurde durch Bezirksvorsteherin Ulrike Zich die Information der Stadtverwaltung bekannt gegeben, dass die Bergheimer Steige in 2021 erneut für mehrere Monate gesperrt werden muss. Die Strecke ist auf mehr als einem Kilometer Länge in einem sehr schlechten Zustand, so dass im kommenden Jahr die Steige neuerlich für mehrere Monate gesperrt werden muss – und zwar in beide Fahrtrichtungen. Es wird auf mindestens 1,2 Kilometer Länge der gesamte Belag ausgetauscht, neue Bordsteine gesetzt und auch neue Leitplanken sollen montiert werden.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im