pa148614gruppenfoto

Bürgerempfang 2011: “Alle sind wichtig!”








Es wurde Dank Bezirksvorsteherin Ulrike Zich mittlerweile zur guten Tradition – der jährliche “Bürgerempfang” im Oktober im Bezirksamt in Weilimdorf. Heuer standen zum elften Male mehr als 50 WeilimdorferInnen im ungewohnten Rampenlicht der Öffentlichkeit, sieben von Ihnen wurden ausgezeichnet.

Ulrike Zich lobte das Engagement der geladenen WeilimdorferInnen, die durch ihr Ehrenamt im Stadtbezirk mit dazu beigetragen haben, Problem angehen zu können, den Gemeinsinn zu stärken, Schwächere mitzunehmen, den Abend selber sogar dazu nutzen sollten, sich untereinander auszutauschen um in der Zukunft noch mehr bewegen zu können. Die ehrenamtliche Arbeit schlägt sich in Weilimdorf nicht zuletzt in den verschiedenen “Zukunftsoffensiven” nieder, wie zuletzt in der Fahrradoffensive, den sozialen Einrichtungen im Paffenäcker oder auch der Organisation von Kinderkleidermärkten: “Wir haben heute vielerlei Publikum hier, aber Sie ALLE sind wichtig!”, betonte Bezirksvorsteherin Zich den anwesenden Gästen gegenüber. Die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit solle daher mit diesem Abend besonders hervorgehoben werden, was letztlich auch die vielen anwesenden politischen ParteivertreterInnen aus dem Landtag, Gemeinde- und Bezirksbeirat zeigen. Zich weiter: “Es ist Zeit Danke zu sagen! Über ein Jahr lang hinweg haben wir Sie ausgesucht und uns gesagt ‘Sie sind dran, weil sie dran sind’!”

Die Ehrenurkunde des Städtetag Baden-Württemberg für 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit (1980 bis 2010) im Bezirksbeirat Weilimdorf wurde der Giebelerin Waltraud Illner übergeben, zusammen mit dem Verdienstabzeichen des Verbandes in Gold. Auch hat sich Waltraud Illner in der Sozialen Stadt Giebel engangiert, ist nun im Vorstand des Bürgerverein Giebel tätig, engagiert sich im Heimatkreis, ist seit dem Frühjahr 2011 die Ortsobfrau der Sudetendeutschen Landsmannschaft Weilimdorf. Ulrike Zich: “Mit anderen Worten: Sie ist die Seele für den Giebel!”.

Die Ehrenurkunde für 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit (1980 bis 2010) im Bezirksbeirat Weilimdorf wurde ebenso Joachim Ludmann zusammen mit dem Verdienstabzeichen des Städtetag Baden-Württemberg in Gold überreicht. “Er war lange Zeit eine Ein-Mann-Fraktion der Freien Wähler im Bezirksbeirat, musste alles alleine erledigen, wo die anderen mehrere Mitstreiter hatten”, meinte Ulrike Zich. “Wie er neben seinem Bauernhof dann noch Zeit fand in der Feuerwehr, dem Heimatkreis, der Landwirtschaft und dem Obst und Gartenbauverein sowie dem Bezirksbeirat aktiv zu sein, bleibt unerklärlich.”

“Er ist ein Musterbeispiel für gelungene Integration!” So leitete Ulrike Zich die Ehrung für Fotios Pavlidis ein. Seit 2008 ist er im Bezirksbeirat Weilimdorf als ausländisches beratendes Mitglied tätig, seit 1995 ist er Vorsitzender des Kultur-, Eltern- und Vormundvereins der Griechischen Schule. In der Sozialen Stadt Giebel organisiert er griechische Abende mit Kinder- und Senioren-Folklore-Tänzen. Besonders hervorzuheben sei – so Zich – die Spezialitäten der Griechischen Küche, die an diesen Abenden angeboten wurden. Dies geht natürlich nicht ohne die Ehefrau im Hintergrund – so dass seine Frau von Zich gleich mit in der Ehrung bedacht wurde.

Edeltraud John wurde für ihr langjähriges Engagement als Vorsitzende im Schulverein des Neuen Gymnasium in Feuerbach geehrt, ebenso für ihre Arbeit im Obst- und Gartenbauverein Weilimdorf und dem Weilimdorfer Heimatkreis. Zuletzt gründete sich den Verein “Pro Alt Weil”, der sich bekanntlich für den Erhalt und die Sanierung des “historischen Ensembles” rund um die Oswaldkirche einsetzt, um den Verkauf an private Investoren zu verhindern.

Seit 1985 hat Helga Spieß die Leitung und Organisation des Ökumenischen Altenclubs der Dietrich Bonhoeffer Gemeinde inne. Seit 2005 ist sie nun auch schon im StadtSeniorenRat als Deligierte für den Stadtbezirk Weilimdorf aktiv und hat sich sehr in der Arbeitsgruppe für die “Zertifizierung Seniorenfreundlicher Service in Weilimdorf” engagiert. In Erinnerung bleibe auch, so Ulrike Zich, ihr Engagement für die Zukunftsoffensive Senioren in Weilimdorf in den Jahren 2006 und 2007.

Geehrt wurde auch der Skatclub Pik Bube 1960 Stuttgart Weilimdorf e.V. für die Verdienste um die Förderung des Gemeinschaftslebens. “Der Skatclub ist seit Jahren aus dem Weilimdorfer Ferienprogramm für die Kinder nicht mehr wegzudenken!”, so Ulrike Zich: Immerhin “bespielt” er seit 1999 im Bezirksamt die Kinder. Für diese Arbeit bekam der Verein nun von der Landeshauptstadt Stuttgart einen Scheck über 500 Euro als Dankeschön überreicht.

Eine besondere Ehrung erhielt Hermann “Manne” Albrecht. Er ist geborener Weilimdorfer “mit Fleisch und Blut”, wie Ulrike Zich meinte. Doch während er seiner Arbeit bescheiden nachginge, geht sein Gehalt bereits seit Jahren nach Kenia, das er seit 1985 regelmäßig besucht. Über die Jahre hinweg habe er so dort auch hinter die Kulissen geschaut, lernte bei seinen “Streifzügen durch den Busch” die Lebensfreude der Kenianer kennen. Letztlich bei einem Besuch einer Schule in Malindi wurde ihm klar, dass er hier helfen muss. Neben mehreren Kinder-Patenschaften zur Finanzierung der Schulausbildung hat er inzwischen auch sich auch um die Renovierung eines Waisenhauses in Malindi gekümmert. Durch die Krankheit eines seiner Patenkinder kam er 2008 auch mit dem Krankenhaus vor Ort in Kontakt. Die Klinik war von Termiten zerfressen – der Neubau einer Klinik scheiterte am Geld. So gründete er den Verein Kenya-Care e.V., dessen Vorsitzender Albrecht ist – 2011 konnte so der Klinik-Neubau vollendet werden. Wer mehr von der Arbeit Hermann “Manne” Albrechts erfahren will, kann sich jederzeit mit dem Bezirksamt in Weilimdorf in Verbindung setzen und so Kontakt aufnehmen.

Musikalisch umrahmt wurde der Bürgerempfang vom Musikerteam des MUSE e.V. unter der Leitung von Rolf Eberhard, für das leibliche Wohl der Gäste war traditionell auch das Küchenteam des Holiday Inn aus Weilimdorf zuständig.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im