osterbrunnen2014

Der Weilimdorfer Osterbrunnen 2014

Wir wissen alle, dass ein Mensch lang Zeit ohne feste Nahrung auskommen kann, aber nicht ohne Wasser. Ohne Wasser gibt es kein Leben und erst das Wasser machte die Erde fruchtbar. Über viele Jahrtausende hinweg wurden an Quellen Heiligtümer und Tempel gebaut worden, weil das Wasser für die Menschen der Vor- und Frühzeit heilend wirkte und weil es den Körper, aber auch die Seele reinigte. Diese Vorstellung finden wir z.B. auch in der christlichen Taufe und heilen hilft das Wasser noch heute, wenn man allein an die vielen Thermalquellen unseres Landes denkt.

Für die Kelten, die vor 2500 Jahren hier lebten, war das Wasser ein Geschenk der unterirdischen Mächte des Erdinneren. Überall an ihren Wohnorten fand man in Quellen und Brunnen Votivgaben als Zeichen der Verehrung. Diese Verehrung und der Dank für sauberes Wasser finden wir noch heute bei vielen Völkern. In Oberfranken begann man um 1900 nach der Reinigung der Brunnenstuben im Frühjahr die Brunnen als Dank für sauberes Wasser mit Grün und Ostereiern zu schmücken. Das Grün steht mit den Zweigen von Buchsbaum, Eibe, Wacholder und Weide als Symbol für Leben, Tod und Heilung, die Ostereier für Fruchtbarkeit und Erneuerung.

Bis zum Anschluss an die Strohgäu-Wasserleitung 1907 haben die Bürger von Weilimdorf ihr Trinkwasser ausschließlich aus 26 Brunnen gedeckt, die sich auf Gemeinde- aber auch privatem Gelände befanden. Gemeinschaftlich trugen sie Sorge für das Reinigen der Brunnenstuben, damit das Wasser nicht durch Bakterien und Vibrionen verunreinigt wurde.

In einer Zeit, in der das Wasser auch bei uns immer kostbarer wird, nimmt der Weilimdorfer Heimatkreis die oberfränkische Tradition auf um damit auf die drängenden Fragen der Zukunft des Wassers hinzuweisen.

2011 hat Frau Birgit Breuel mit ihrer Osterbrunnen-Initative für den Weilimdorfer Heimatkreis eine volkskundliche Tradition geschaffen. In diesem Jahr wurde der Hörnleshas-Brunnen nun gemeinsam von Heimatkreis und der Narrenzunft „Hörnleshasen“ geschmückt. Der Weilmdorfer Heimatkreis dankt der Narrenzunft für die tatkräftige Hilfe der Damen Pallas und Haug und den Heimatkreislern Frau Böpple, Herrn Dr. Grötzinger und Frau Munkelt sowie Fred Höritzer, der als Bindeglied zwischen beiden Vereinen die Zusammenarbeit begründet hat. Bis einschließlich dem „Weißen Sonntag“ am 27. April 2014 präsentiert sich nun der Brunnen geschmückt und soll zum Nachdenken über den Umgang mit Wasser anregen.

Ähnliche Beiträge

Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa e.V.

Die Hörnleshasa sind auch zum Fasching 2021 aktiv!

(RED/SP) Vielleicht hat es der eine oder andere Weilemer*in ja schon mitbekommen: die Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa e.V. hat ein neues Vereinsheim! Und den Fasching 2021 lassen sich die Narren auch

In kleiner Besetzung mit dem Weihnachtslied “Still, still, still, weil´s Kindlein schlafen will” beim SWR

Wolfbusch-Jugendchor mit Herrenquartett des SWR im Radio

(EH) Am 9.Juli 2020 hatte der Wolfbusch-Jugendchor mit Amira, Annika und Peter in kleiner Besetzung und unter strengen Coronamaßnahmen die Möglichkeit, im Rahmen eines Produktionsworkshops der SWR Musikvermittlung zusammen mit