hbi-logo-farbig2009

Die Hbi Weilimdorf/ Feuerbach setzt ihre Siegesserie fort und gewinnt mit 40:31gegen den TV Bittenfeld 3

Für die Hbi Weilimdorf/ Feuerbach stand am Samstagabend ein Heimspiel in der Spechtweghalle auf dem Plan. Also beste Voraussetzungen um die Siegesserie fortzusetzen. Trotzdem konnte man nie zu lässig in die Partie gehen und erwarten, dass es ein Selbstläufer wird.

Für die Hbi Weilimdorf/ Feuerbach stand am Samstagabend ein Heimspiel in der Spechtweghalle auf dem Plan. Also beste Voraussetzungen um die Siegesserie fortzusetzen. Trotzdem konnte man nie zu lässig in die Partie gehen und erwarten, dass es ein Selbstläufer wird.

Denn die Bittenfelder waren schon immer für die ein oder andere Überraschung gut. So auch letztes Jahr gegen die Hbi. Leider kamen die Nord Stuttgarter nicht gut ins Spiel und Unkonzentriertheit in der Abwehr sorgte dafür, dass man immer wieder dem Ausgleich hinterherhinken musste. Daher konnte man erst in der 12 Spielminute ausgleichen auf ein 9:9. Nun besonnen sich die Jungs von Stephan Christ auf ihre Stärken und konnten wieder durch eine starke und aggressive 5:1 Abwehr punkten. Prompt ging die Hbi in Führung aber konnte sich leider nicht mehr entscheidend absetzten. So ging man mit 21:19 in die Pause. Nach der Halbzeitpause stand man entschiedener und konsequenter auf der Platte und nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff führte man mit sieben Toren . Bis zur 52. Minute war sogar eine 12 Tore Führung drin, welche aber nicht mehr ganz so entschieden Verteidigt wurde. Daher fing man sich noch unnötige Treffer, aber gewann Schlussendlich mit 40:31.

Es spielten :im Tor: Eckart Petig, Nicolai Schmitt; Feld: Markus Gref(7), Sören Naujoks(3), Luca Jagsch(4), Felix Klein, Axel Reker(1), Per Laukemann, Gideon Kull, René Fritz(3), Jan Diller(7), Robin Grob(12/2), Pepe Fritz(3), Filip Prskalo

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle.