logo-fluechtlingskreis

Flüchtlingskreis hat Arbeit aufgenommen und betreut mehr als 150 Menschen

Der Flüchtlingskreis Weilimdorf begleitet mit über 240 Freiwilligen die Flüchtlinge aus vielen Ländern, die seit vergangenem Mittwoch in der Turnhalle am Solitude-Gymnasium untergebracht sind. Nach der Ankunft der 158 Flüchtlinge wurden zunächst die dringendsten Bedarfe an Kinderwägen, Babybetten, Windeln, Spielzeug und Hygieneartikel beschafft und verteilt.

Der Flüchtlingskreis Weilimdorf begleitet mit über 240 Freiwilligen die Flüchtlinge aus vielen Ländern, die seit vergangenem Mittwoch in der Turnhalle am Solitude-Gymnasium untergebracht sind. Nach der Ankunft der 158 Flüchtlinge wurden zunächst die dringendsten Bedarfe an Kinderwägen, Babybetten, Windeln, Spielzeug und Hygieneartikel beschafft und verteilt.

Der Aufruf zu Kleiderspenden hatte eine große Hilfsbereitschaft in der Weilimdorfer Bevölkerung ausgelöst und zu einem wahren Ansturm geführt, so dass die Annahme gestoppt werden musste. „Wir bitten die Spender dringend, zunächst von weiteren Spenden Abstand zu nehmen. Der Flüchtlingskreis wird rechtzeitig über die Presse bekannt geben, wann wieder Ware angenommen werden kann“ sagt Werner Bossert, der Sprecher des Flüchtlingskreises Weilimdorf._

Seit Freitag können die Flüchtlinge in der Kleiderkammer in der „Alten Schule“ bei der Oswaldkirche Kleider und Schuhe für einen sehr geringen Betrag erhalten. Der Flüchtlingskreis hat sich bewusst dafür entschieden, die Artikel nicht zu verschenken, sondern einen kleinen Obolus zu verlangen, damit die Kleidung einen „Wert“ hat und nicht Unpassendes mitgenommen wird, das dann im Müll landet. Mit diesen Einnahmen werden weitere Aktivitäten für die Flüchtlinge finanziert.

In dieser Woche beginnt ein tägliches Angebot für Kinder, die im Evangelischen Gemeindehaus im Wolfbusch basteln, spielen und gemeinsam singen. Ebenfalls beginnt in den nächsten Tagen die Sprachförderung. Vermutlich nach den Herbstferien erfolgt die Einschulung der Kinder Schulen und Kindergärten.

Die Helferinnen und Helfer begleiten auch Behördengänge, das Einkaufen, Arztbesuche und vieles mehr. Wer mitmachen möchte darf sich gerne melden im Bezirksrathaus oder per Mail an poststelle.weilimdorf@stuttgart.de.

Dankbar ist der Flüchtlingskreis für die vielen Sachspenden, die in den letzten Tagen eingingen. Um die gesamte Betreuung auch zukünftig zu gewährleisten und die Flüchtlingsarbeit mit dem Ziel der Integration effektiv zu gestalten, ist er auch auf Geldspenden angewiesen. Er ist der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde sehr dankbar, dass sie ihre Kontoverbindung zur Verfügung stellt und somit Spendenquittungen für Geldspenden ausgestellt werden können.

Spenden können überwiesen werden an:
Evang. Gesamtkirchengemeinde Weilimdorf
Volksbank Stuttgart, IBAN DE91600901000175854017
Spendenzweck: Flüchtlingskreis Weilimdorf

_Fahrradwerkstatt

Der Flüchlingskreis beginnt ein weiteres Projekt in diesen Tagen. Freundlicherweise stellt das Jugendhaus im Wolfbusch die dafür geeigneten Räume zur Verfügung: Zur sinnvollen Beschäftigung der Flüchtlinge bittet der Flüchtlingskreis um Spenden von brauchbaren (reparaturfähigen) Fahrrädern für gross und klein, sowie reparaturbedürftigen oder einsetzbaren Rollern. Gemeinsam sollen die Fahrräder repariert, gepflegt und gemeinsam genutzt werden.

Die Abgabe ist möglich ab 2. November jeweils Montag-Freitag von 16-18 Uhr und Sa von 14-18 Uhr, im Jugendhaus Wolfbusch, direkt an der U-Bahnhaltestelle “Wolfbusch”. Weitere Projekte sind in Planung und werden mit den Vereinen und Einrichtungen in den nächsten Wochen vorbereitet.

Ähnliche Beiträge

Saharastaub über Weilimdorf. Foto: Hans-Martin Goede

Saharastaub färbte Himmel über Weilimdorf gelb-rot

(RED) … und plötzlich war der Himmel nicht mehr grau, sondern gelb-rot. Am Samstagnachmittag, 6. Februar 2021,  färbten Sandpartikel in der Atmosphäre den Himmel über Weilimdorf in ein seltsames Licht.

img_9576-w-baum-schmuckkinder

Vandalismus in Weilimdorf

(mueb). Es gehört mittlerweile leider zur Tagesordnung, dass im öffentlichen Raum Dinge zerstört oder gestohlen werden. So wieder geschehen in der Adventszeit, in der die Mitglieder der Fachgruppe von WeilAktiv