naturfuhrung-wolfbusch-18062016

Girlitz und Liguster die neuen Wappensymbole vom Wolfbusch

Zu einer naturkundlichen Führung durch Wolfbusch hat die dortige Siedler-Gemeinschaft am Samstagnachmittag 18. Juni eingeladen. Horst Kaag vom Vorstand konnte trotz wechselhaftem Wetter eine große Zahl von Teilnehmern, darunter auch zwei Stadträtinnen der Grünen begrüßen.

Zu einer naturkundlichen Führung durch Wolfbusch hat die dortige Siedler-Gemeinschaft am Samstagnachmittag 18. Juni eingeladen. Horst Kaag vom Vorstand konnte trotz wechselhaftem Wetter eine große Zahl von Teilnehmern, darunter auch zwei Stadträtinnen der Grünen begrüßen.

Biologe Gerhard Pfeifer vom BUND und wohnhaft im Wolfbusch leitete die Führung und zeigte an etlichen Stationen bemerkenswerte Tier- und Pflanzenarten. Pfeifer appellierte eindringlich alte Bäume in den Gärten nicht zu fällen, selbst wenn der Baum ganz oder teilweise schon abgestorben sei. Diese sogenannten „stehenden Totholzbäume“ haben eine herausragenden Bedeutung für eine große Anzahl von bedrohten Tierarten, wie z.B. Spechte, Fledermäuse, Laufkäfer, Wildbienen. Eine der größten und schönsten Wildbienenarten die Blaue Holzbiene kommt im Wolfbusch noch vor und Pfeifer konnte anhand eines Präparates das Tier den Teilnehmern aus nächster Nähe zeigen.

Viele interessante Pflanzenstandorte konnte Pfeifer leider nur andeutungsweise zeigen, weil wenige Tage zuvor das Städtische Gartenamt fast alle Grünflächen im Wolfbusch abgemäht hatte. Dem Rasenmäher fielen u.a. auch geschützte Orchideen wie Weißes Waldvögelein und Bienenragwurz zum Opfer. Pfeifer appelliert an die Privatgartenbesitzer in ihrem Rasen kleine Inseln und Streifen stehen zu lassen und später zu mähen, damit dort Wiesensalbei, Margerite und Habichtskraut zum Blühen und Aussamen kommen.

Hätte Wolfbusch eine Art Wappentier, so wäre dies der farbenprächtige, südländische Girlitz, der bis weit in den Sommer hinein, meist auf Antennen sitzend, seinen schwirrenden Gesang vorträgt, der an das Rütteln an einen Schlüsselbund erinnert.

Als Wappenpflanze käme laut Pfeifer der Liguster in Betracht. Die einheimische Heckenpflanze ist bzw. war ortsbildprägend in den schmalen Straßen im Wolfbusch. Die weiße Blüte und vor allem die schwarzen Fruchtbeeren sind wertvolle Nahrungsquellen für viele Insekten und Vögel. In den dichten Zweigen finden auch die immer selten werdende Sperlingen vor dem im Wolfbusch jagenden Greifvogel Sperber guten Schutz. Leider werden immer mehr Ligusterhecken durch andere, jedoch ökologisch minderwertige Gehölze wie Kirschlorbeer und Thuja ersetzt. Pfeifer bezeichnet diese Hecken als „grüner Beton“.

Bei Getränken und Butterbrezeln vor dem Vereinsheim der Siedlergemeinschaft fand die Wolfbusch-Naturexkursion noch einen geselligen Ausklang. Unisono waren alle Teilnehmer überrascht, wieviel Neues sie in ihrem doch angeblich so vertrauten „Flecken“ gezeigt bekamen. Der Wunsch nach einer weiteren Führung wurde mehrfach ausgesprochen – was Horst Kaag von der Siedlergemeinschaft und Gerhard Pfeifer vom BUND in Aussicht stellen.

Foto (Horst Haag): Im Vordergrund mit Fernglas Gerhard Pfeifer.

Ähnliche Beiträge

Frohe Weihnachten 2020

Frohe Weihnachten!

(RED) Der Vorstand von WeilAktiv (Fachgruppe Aktionen) und die Redaktion von weilimdorf.de wünscht allen Leser*innen ein frohes, ruhiges wie besinnliches Weihnachtsfest im (kleinen) Kreise der Liebsten.