hbi_logo_blue2007

Hbi beendet Saison mit Sieg

Die Hbi Weilimdorf/Feuerbach hat eine anstrengende und abwechslungsreiche Saison hinter sich gebracht und wollte sich nun im letzten Spiel noch einmal mit zwei Punkten belohnen. Diese sollte der TSV Asperg liefern, der bereits als Absteiger feststand. Aber genau aus diesem Grund würde man wohl eine spannende und attraktive Partie erleben dürfen, denn die Asperger möchten sich sicherlich mit Anstand verabschieden und sich vielleicht auch für die Hinspiel Niederlage gegen die Hbi revanchieren. Am ganzen Spieltag wurden bereits sämtliche Mannschaften der Hbi geehrt und im Rahmen der Saisonabschlussfeier sahen sich viele begeisterte Handballfans als großes Finale das Spiel der Herrenmannschaft an. Eine derart gefüllte Halle hatte die Hbi schon länger nicht mehr gesehen. Für die nötige Unterstützung sollte somit wohl gesorgt sein. Die etwas veränderte Mannschaftsaufstellung der Hbi erklärte sich durch einige Verletzungen, aber auch durch Rückkehrer bzw. wiedergenesene Spieler. Zumindest waren vor dem Spiel mehr als ausreichend Spieler gekommen. Den Anfang der Partie konnte keine Mannschaft so recht für sich gewinnen. Trotz guter Aktionen auf beiden Seiten blieb es bis zum 10 zu 10 völlig ausgeglichen. Dies lag mitunter an der mangelnden Chancenverwertung der Hbi. Rund zehn Minuten vor Ende der ersten Hälfte, konnte die Hbi ihr gutes Kombinationsspiel im Angriff ausnutzen und ging mit vier Toren in Führung, die bis zum Pausenpfiff verteidigt wurden. Der Spielstand von 16 zu 12 ließ viel Raum zum spekulieren offen und verhieß für die zweite Hälfte sehr viel Spannung.

Nach dem Wiederanpfiff konnte die Hbi ihre Führung vorerst einmal ausbauen. Doch nach rund 35 Minuten waren die Gäste aus Asperg in der Lage Tor um Tor aufzuholen. Somit schrumpfte der Vorsprung der Hbi kontinuierlich bis der TSV Asperg schließlich in Führung ging. Die Mannschaft der Hbi war zu diesem Zeitpunkt des Spieles sehr verunsichert, fand jedoch Halt in den Anfeuerungen der Fans. Nach dieser Motivationsarbeit konnte die Hbi das Spiel wieder zu ihren Gunsten drehen und setzte sich ein wenig ab. Dieser Vorsprung von mickrigen zwei Toren konnte bis zum Ende gehalten werde und somit gewinnt die Hbi ein sehr spannendes Spiel mit 32 zu 31 gegen gute Asperger.

Nach dem Spiel waren alle Beteiligten überglücklich und wollten sich nun voll und ganz den Feierlichkeiten zum Saisonabschluss hingeben, die wohl bis spät in die Nacht andauern werden. Die Hbi erfüllt somit ihr Saisonziel des Nichtabstiegs und unterstreicht somit noch einmal die gute Arbeit von Trainer Ralph Dittrich, der die Mannschaft wegen beruflicher Gründe verlässt. An dieser Stelle wünscht die gesamte Mannschaft ihrem Trainer alles gute für die Zukunft. Nun werden die Spieler wohl erst einmal die spielfreie Zeit genießen, um sich dann gleich wieder auf die nächste Saison vorzubereiten. Die nächste Spielzeit der Landesliga beginnt im Herbst, natürlich mit der Hbi Weilimdorf/Feuerbach. Während den Feierlichkeiten ereilte die Mannschaft die Meldung, dass die SG Bietigheim-Metterzimmern 3 ihr Spiel verloren hatte und sich so die Hbi sogar auf den achten Tabellenplatz verbessern konnte. Somit findet diese Saison ein sehr versöhnliches Ende.

Es Spielten:

Tor: Nicolai Schmitt, Marc Schwertfeger

Feld: Thomas Weber, Boris Petschinka (5), Robin Grob (2), Sebastian Reikowski (4), Gideon Kull (1), Steffen Schweizer (2), Christoph Staiger (6), Christoph Straub (3), Björn Diestelhorst (3), Sebastian Buchfink (2), Dirk Heckemeier (2) und Steffen Heise (2).

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle. 

hbi_20201017_hsku_herrenberg_vs_weibliche_b_jugend_fackel_ab_ins_tor

Herrenberg chancenlos gegen die Hbi

(GH/SG/JD) Die weibliche B1-Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach fuhr letzten Samstag zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Herrenberg zur SG H2Ku Herrenberg. Mit dabei die Trainer Hannes und Jan Diller und einige