hbi_logo_blue2007

Hbi beraubt sich ihren Punkten

Der Saisonstart der Hbi Weilimdorf/Feuerbach kann nicht unbedingt als gelungen betrachtet werden, denn gegen die ersten beiden Gegner spielte man zwar ambitioniert, aber zu einem Sieg hat es bisher nicht gereicht. Dies wollte man selbstverständlich im Spiel gegen den TV Mundelsheim korrigieren. Da war jedoch noch die Tatsache, dass es der Hbi bisher noch nie gelang, in Mundelsheim zu siegen und sie somit wiedereinmal als klarer Außenseiter da stand. Zu Beginn der Partie erlebten die mitgereisten Zuschauer der Hbi ein Deja-Vu. Auch gegen Mundelsheim konnte man nahezu alle Angriffsbemühungen in Tore umsetzen. Aber auch die Gastgeber wollte nicht tatenlos zusehen und konnten beim Spielstand von 4:4 erst mal ausgleichen. Dieses Spiel setzte sich in den nächsten Minuten fort, jedoch gelang keiner Mannschaft sich abzusetzen. Neben dem schlagkräftigen Angriff enttäuschte die Abwehr der Hbi doch ein wenig und ermöglichte so leichte Gegentreffer. Man zeigte sich gegen den Favoriten aus Mundelsheim zwar sehr engagiert und kämpferisch, doch die Spiele der letzten Wochen schienen der Hbi noch in den Köpfen zu hängen, denn die nötige Konsequenz fehlte. Dadurch gelang es Mundelsheim vier Tore in Folge zu erzielen und somit der Hbi davon zu ziehen. Nach dem 10 zu 6 für die Gäste folgte eine lange Torflaute und in den letzten 15 Minuten der ersten Hälfte vielen nur fünf weitere Tore, welches an der mangelnden Chancenauswertung auf beiden Seiten lag. Somit ging die erste Hälfte mit 13 zu 8 an die Gastgeber. Für den zweiten Durchgang hieß die Devise: „Auf Jungs, macht die Dinger vorne, hier ist nichts entschieden.“

Dennoch hatte die Hbi sehr große Schwierigkeiten im Angriffsspiel und schaffte es nicht, den Abstand merklich zu verkleinern. Im Gegenzug konnten sehr robust spielende Mundelsheimer ihr Spiel weiter fortsetzen, um zum Torerfolg zu gelangen. Doch auf Grund einer guten Torwart- und Abwehrleistung gelang es der Hbi nach 45 Minuten den Spielstand auf 20 zu 17 zu verkürzen. Der Wille dieses Spiel noch zu drehen war zwar immer zu spüren, doch etliche Fehlwürfe kosteten der Hbi wiedereinmal sämtliche Bemühungen. Auch ein guter Christoph Staiger war mit seinen sicheren Siebenmeterwürfen nicht in der Lage die Hbi weiter heranzuführen. Zum Ende lief bei der Hbi im Angriff schließlich nichts mehr zusammen. Dies gewinnt noch mehr an Bedeutung, wenn man bedenkt, dass mit Peter Rollmann und Nicolai Schmitt am heutigen Tag, zwei sehr starke Torhüter der Hbi das Schlimmste verhinderten und nur einen von insgesamt fünf Siebenmeter der Mundelsheimer zum Torerfolg führte. Somit verliert die Hbi auch ihr drittes Saisonspiel in Folge mit 25 zu 20 gegen Mundelsheimer, die verstanden, dass man über den Kampf den Sieg erringt.

Schade aus Sicht der Hbi ist, dass zwar in jedem Spiel gezeigt wurde, dass sie spielerisch nahezu jeder Mannschaft aus der Staffel gewachsen waren, doch nie in der Lage waren dieses Niveau über 60 Minuten zu präsentieren. Wäre man dazu im Stande, hätte man zumindest zwei der drei Spiele gewinnen können. Doch solange dies nicht möglich ist, steht die Hbi mit Null zu sechs Punkten am Ende der Tabelle und hofft auf die ersten zwei Punkte gegen den TSV Pfedelbach, der nächste Woche in Stuttgart empfangen wird.

Es spielten:

Tor: Peter Rollmann, Nicolai Schmitt, Florent Stephan

Feld: Robin Grob (2), Fabian Brosi, Sören Naujoks (3), Gideon Kull (2), Max Wildenmann (4), Marc H’lawatscheck (4), Steffen Schweizer, Christoph Straub, Christoph Staiger (4 / 3 Siebenmeter), Marc Matzen und Steffen Heise (1).

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle. 

hbi_20201017_hsku_herrenberg_vs_weibliche_b_jugend_fackel_ab_ins_tor

Herrenberg chancenlos gegen die Hbi

(GH/SG/JD) Die weibliche B1-Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach fuhr letzten Samstag zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Herrenberg zur SG H2Ku Herrenberg. Mit dabei die Trainer Hannes und Jan Diller und einige