20190915_herren1_vs_tv_bittenfeld3_haare

Hbi gerade noch mal mit einem blauen Auge davongekommen

(MS) Zum ersten Punktspiel der Saison 2019/2020 konnten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach unter ihrem neuen Trainer Marc Ihlefeldt am vergangenen Sonntag die dritte Herrenmannschaft des TV Bittenfeld als Gast in der heimischen Hugo-Kunzi-Halle begrüßen.

Nach der langen Vorbereitung, einer guten Trainingswoche und dem erfolgreichen Bezirkspokalaufritt unter der Woche gegen die SF Schwaikheim 2, waren Trainer, Mannschaft und Zuschauer positiv auf den Rundenauftakt gestimmt.

Trotz einiger fehlender Stammkräfte im Rückraum, Pepe Fritz und Felix Klein beide noch im Urlaub und dem zu Spielbeginn noch privat verhinderten Jan Diller, war man überzeugt eine leistungsstarke Mannschaft auf die heimische Platte stellen zu können. Die Halle war gut gefüllt, die Fans der Hbi gespannt ihre “neuen” Herren 1 kennen zulernen und gewillt die notwendige lautstarke Unterstützung von den Zuschauerrängen zu leisten.

Leider verlief das Spiel dann aber alles andere wie erhofft. Der TVB stellt sich als engagierte, mutig aufspielende Mannschaft heraus, die mit konsequenten Aktionen ihre Angriffsbemühungen zumeist erfolgreich abschließen konnte. Wohin gegen das Team der Hbi in der ersten Halbzeithälfte vor allem im Angriff völlig harmlos, allzu oft unkonzentriert und nicht konsequent genug agierte. Den Angriffsbemühungen fehlte oftmals die Durchschlagskraft, klare Wurfchancen wurden leichtfertig vertan und vorgegebene Angriffskonzeptionen nicht zielgerichtet zu Ende gespielt. Wer gehofft hatte, dies sei nur der Anfangsnervosität geschuldet, die bald überwunden sei, der sah sich leider schnell eines Besseren belehrt. Von Minute zu Minute wuchs der Vorsprung des TVB auf bis zu neun Tore Unterschied in Halbzeit eins. Ein Spielstand von 2:9 bereits nach wenigen gespielten Minuten verdeutlicht den Spielverlauf. Wobei hierbei die Abwehrreihe der Hbi gar nicht mal so schlecht arbeitete und einige Male wirklich Pech mit Aktionen bei Zeitspiel des Gegners hatte, doch eine Torausbeute von nur 8 Treffern zur Halbzeit spricht Bände. Mit 8:12 ging es dann in die Halbzeitpause.

Direkt nach der intensiven Halbzeitansprache des Trainers sah es kurzzeitig so aus, als ob die Jungs von Coach Ihlefeldt den Ernst der Lage erkannt hätten. So gelang es, sich durch energisches konsequentes Abwehrverhalten, sowie durch erfolgreiche Torwurfverwertung auf einen Drei-Torerückstand, mit der Chance auf Zwei Tore zu verkürzen, wieder heranzuarbeiten. Doch die aufkommende Hoffnung der Hbi`ler auf eine Wende und doch noch einen positiven Abschluss des ersten Saisonspiels verflog dann im Nu wieder. Innerhalb von wenigen Minuten war das positive Aufbäumen wieder verflogen und die Hbi lag erneut über 13:18, mit sieben Toren beim 15:22 bis 13 Minuten vor Spielende zurück.

Die Einwechslung des mittlerweile zum Kader gestoßenen Jan Dillers kurz vor Spielende in der 52. Minute beim 17:24, sollte die letzte Hoffnung sein, diesem Spiel doch noch eine Wende beizufügen. Schlagartig waren Körpersprache, Willen, Selbstbewusstsein und das Vertrauen in die eigene Stärke und Können in den Kader der Hbi zurückgehrt. In Abwehr und Angriff wurde überzeugende Arbeit geleistet und die prompte Belohnung folgte mit Torerfolg über Torerfolg. Innerhalb kürzester Zeit konnte der Rückstand verringert werden und der fast unmögliche Punktgewinn schien plötzlich doch wieder reell. Angepeitscht von der Bank und der unermüdlichen Unterstützung der Zuschauerränge, angefeuert durch unsere neuen Hallensprecher Niklas und Lukas, kam es tatsächlich zum kaum für möglich gehaltenen Showdown, in einem bereits für verloren geglaubtem Spiel. Durch eine Balleroberung in den eigenen Abwehrreihen hatte man 40 Sekunden vor Spielende bei einem Spielstand von 25:26 tatsächlich die Chance auf das Unentschieden. Und wer hätte es für möglich gehalten, tatsächlich gelang den Mannen von Trainer Marc Ihlefeldt kurz vor Spielende der viel umjubelte Ausgleichstreffer, der bis zum Spielende dann Bestand halten sollte.
Unglückliche verständlicherweise enttäuschte Gesichter auf der Seite des TVB, die sich einen sicher geglaubten Sieg nochmals aus der Hand nehmen ließen und glückliche, erschöpfte, aber auch ungläubige Blicke auf der anderen Seite der Hbi prägten somit das Spielende der ersten Partie der Landesliga Saison 2019/2020.

Die letzten Minuten des Spiels, dass ist die Hbi, die wir alle sehen wollen und die gezeigt hat, was in der Mannschaft, in jedem einzelnen Spieler, dem gesamten Team für ein Potential, Willen und Kampfkraft steckt. Hieran gilt es festzuhalten und bis zum nächsten Heimspiel am 29.09.2019 gegen die HABO SG Bottwar die nicht zu übersehenen Schwächephasen deutlich zu minimieren.

Herren: Hbi W/F I – TV Bittenfeld III 26:26 (8:12) – Landesliga

Das Team hofft auf die erneut tatkräftige lautstarke Unterstützung in zwei Wochen – Hbi`ler ihr habt geholfen – Danke!

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle.