m1_hbi-oeffingen_angriff_nov17_4792v2_insta

Hbi Herren 1 bleibt in der Erfolgsspur

(MZ) Am vergangenen Sonntag empfing die Hbi Weilimdorf/Feuerbach den langjährigen Rivalen aus Bezirksliga-Zeiten, den TV Oeffingen.

Obwohl die Favoritenrolle auf dem Papier aufgrund der Tabellensituation verteilt schien, die Gäste aus dem Fellbacher Teilort lagen vor der Begegnung mit 7:11-Punkten auf dem 11. Platz während die Gastgeber nach zuletzt zwei Siegen mit 10:8-Punkten auf dem 5. Tabellenplatz standen, warnte Hbi-Trainer Michael Zimmermann im Vorfeld der Begegnung eindringlich davor den Gegner zu unterschätzen und erwartete einen harten Kampf für sein Team.

Der Hbi W/F gelang ein guter Start, Pepe Fritz und Tim Petschinka sorgten für die schnelle 2:0-Führung und Nicolai Schmitt konnte gleich den ersten 7m der Gäste entschärfen. Auch in der Folgezeit hatten die Nord-Stuttgarter das Spiel im Griff, zwar brauchte man im Angriff eine gewisse Zeit um sich auf die 5:1-Deckung der Oeffinger einzustellen, aber der eigene Deckungsverbund um Abwehrchef Jörg Eisenhardt bügelte mit guter Abwehrarbeit den ein oder anderen Fehler im Angriff wieder aus. Der Abstand pendelte sich in der Folge bei 3 – 4 Toren ein, so wie beim 5:2 durch Hannes Diller in der 8. Spielminute bzw. beim 7:3 durch einen verwandelten Strafwurf von Christian Heidt nach knapp 15 Minuten. Beim Stand von 9:6 konnten sich die Nord-Stuttgarter nach einem Doppelschlag von Tim Petschinka und Luca Jagsch bis zur 23. Minute beim Stand von 11:6 zum ersten Mal auf 5 Tore absetzen, nachdem der eingewechselte Benjamin Seeger einen weiteren Strafwurf parieren konnte. Nach dem nächsten sicher verwandelten 7m von Christian Heidt hatte man drei Minuten vor der Pause beim 14:8 schon einen komfortablen Vorsprung herausgespielt, was Gäste-Trainer Manuel Mühlpointner zu einem Timeout nötigte. Dies schien auch zu fruchten, denn die kampfstarken Gäste schafften es den Rückstand bis zum 15:11-Halbzeitstand noch zu verkürzen. Auch aus Sicht von Torhüter Nicolai Schmitt etwas unnötig: „Wir waren in der ersten Hälfte 27 Minuten lang klar die bessere Mannschaft, da müssen wir bis zum Schluss konzentriert bleiben und schon einen größeren Vorsprung mit in die Halbzeit nehmen!“
Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich zunächst nichts an den Kräfteverhältnissen, die Hbi W/F marschierte weiter mit 3 – 4 Toren vorneweg so wie beim 20:16 durch Jan Diller in der 42. Spielminute. Die Gäste versuchten es im Angriff nun immer wieder mit dem Einsatz des 7. Feldspielers, allerdings ohne dadurch zunächst den Vorsprung wesentlich verringern zu können. Als Luca Jagsch nach 47 Minuten von Rechtsaußen zum 24:19 einnetzte, rechneten die meisten Hbi-Anhänger vermutlich nicht mit einer so spannenden Schlussphase. Aber die Nord-Stuttgarter mussten für ihre Tore nun immer schwerer arbeiten und produzierten aus dem Druck der offensiven Abwehr heraus leider nun auch den ein oder anderen technischen Fehler, was der TVOe mit seinem starken Konterspiel nun vermehrt zu einfachen Toren nutzen konnte. Und so war es nach einem Doppelschlag der Gäste zum 25:24 in der 52. Spielminute plötzlich wieder ein offenes Spiel. Nach einem weiteren Ballverlust hatten die Oeffinger sogar die Chance zum Ausgleich, scheiterten aber mit einem Kempaversuch. Jan Diller durchbrach schließlich mit seinem Freiwurftor, bei angezeigtem passivem Spiel, die sechsminütige Torflaute der Hbi nach 56 Minuten. Im nächsten Angriff blieb Yannik Siegmund nervenstark vom 7m-Strich und traf zum 27:24, die Oeffinger Bank zückte daraufhin zum letzten Mal den grünen Karton. Gegen die offensive Manndeckung schraubte die Hbi, in Person von Geburtstagskind Pepe Fritz, der die letzten vier Tore erzielte, das Ergebnis noch weiter in die Höhe bis zum verdienten 31:25-Endstand.

Hbi-Trainer Michael Zimmermann war mit den zwei Punkten und dem Spiel seiner Jungs über weite Phasen des Spiels sehr zufrieden: „Unser Sieg ist nach meiner Meinung hochverdient, wir haben das komplette Spiel geführt! Allerdings haben wir es leider verpasst das Spiel viel früher zu entscheiden, da haben wir den TV Oeffingen zum Teil selbst wieder stark gemacht mit unseren Fehlern.“ Die Hbi Weilimdorf/Feuerbach festigte mit 12:8-Punkten ihren 5. Tabellenplatz und konnte sich bis zum ersten Abstiegsplatz ein kleines Polster von fünf Punkten erspielen. Gerade im Hinblick auf das schwere Restprogramm bis zur Weihnachtspause, mit den Spielen gegen die ersten drei der Tabelle, ein enorm wichtiger Sieg für die Hbi der nochmal Selbstvertrauen gibt. Deshalb ging auch bei Kapitän Felix Klein der Blick schon wieder schnell nach vorne auf die nächsten Spiele: „Wir wollen bis Weihnachten noch was auf unser Punktekonto draufpacken!“

Herren: Hbi W/F I – TV Oeffingen I 31:25 (15:11)

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Nicolai Schmitt, Benjamin Seeger
Feld: Hannes Diller (2), Jan Diller (5), Jörg Eisenhardt, Pepe Fritz (7), Christian Heidt (4/4), Felix Klein (1), Luca Jagsch (3), Leon Jungk, Tim Petschinka (5), Bennet Rieker, Yannik Siegmund (3/1), Robin Wegfahrt (1)
Auf der Bank: Michael Zimmermann, Carsten Witt, Betram Schoen, Sina Hascher

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle. 

hbi_20201017_hsku_herrenberg_vs_weibliche_b_jugend_fackel_ab_ins_tor

Herrenberg chancenlos gegen die Hbi

(GH/SG/JD) Die weibliche B1-Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach fuhr letzten Samstag zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Herrenberg zur SG H2Ku Herrenberg. Mit dabei die Trainer Hannes und Jan Diller und einige