hbi_wf_herren_1_2018_2019

Hbi W/F (Herren) schrammt wieder knapp am ersten Sieg vorbei

(MZ) Die Hbi Weilimdorf/Feuerbach bleibt leider auch nach dem vierten Spiel der Landesliga-Saison 2018/2019 weiter sieglos, denn auch beim Auswärtsspiel bei Aufsteiger HSG Sulzbach-Murrhardt schnupperte man zwar wieder am ersten doppelten Punktgewinn aber musste sich am Ende beim 29:29-Unentschieden nur mit einem Punkt zufrieden geben.

Dennoch war es für Hbi-Trainer Michael Zimmermann, nachdem die erste Enttäuschung überwunden war, ein Schritt nach vorne in die richtige Richtung. „Wir standen im Vergleich zu den bisherigen Auswärtsspielen in Weinstadt und in Oeffingen deutlich besser in der Abwehr, auch wenn wir hier im Verbund mit den Torhütern noch immer Potential haben. Es gelingt uns noch zu selten uns für sehr gute Phasen in der Abwehrarbeit zu belohnen und bekommen trotz angezeigtem passivem Spiel oder schwierigen Würfen noch Gegentore! Auch unser Rückzugsverhalten und unser eigenes Tempospiel hat mir schon besser gefallen.“ Allerdings musste er sich auch eingestehen, dass es am Ende ähnlich wie schon im Heimspiel gegen den TV Großbottwar eigentlich zwei Punkte hätten sein müssen.

Die Nord-Stuttgarter legten durch einen schönen Schlagwurf von Pepe Fritz gleich im ersten Angriff vor und lagen auch bis zum 3:3 nach sieben Minuten jeweils vor. Zu diesem Zeitpunkt hatte Pepe Fritz, von den nie mit einer klaren Linie leitenden Schiedsrichter, bereits seine zweite Zeitstrafe erhalten und konnte fortan nur noch im Angriff eingesetzt werden. Bis zum 6:6 in der 12. Minute durch Jan Diller blieb das Spiel weiter sehr ausgeglichen, ehe die HSG sich mit einem 3:0-Lauf durch Tore des wurfgewaltigen Lucas Pecoroni zum ersten Mal deutlicher absetzen konnte beim 9:6. Dies lag auch an zu vielen Fehlwürfen der Hbi, die mehrfach klare Chancen nicht im Kasten des gut haltenden Tolga Resimoglou unterbringen konnte. Die erste Auszeit der Hbi-Bank schien anschließend zu fruchten und man konnte durch ein gutes Tempospiel in den folgenden Minuten und einen Doppelpack von Colin Rieker wieder zum 10:10 aufschließen nach 22 Spielminuten. Bis zum Pausenpfiff war es dann wieder sehr ausgeglichen, wobei die Hbi W/F durch Treffer von Robin Wegfahrt per 7-Meter und Jan Diller wieder zum 14:15 vorlegen konnte. Allerdings kassierte man mit der Sirene aus einem Freiwurf noch den vermeidbaren 15:15-Ausgleich.

Den zweiten Durchgang begann die Hbi W/F dann mit dem festen Willen das Spiel auf seine Seite zu drehen und so lag man von nun an mit einer Ausnahme auch ständig in Führung. Allerdings verpasste man es in dieser Phase trotz einiger Ballgewinne in der Deckung, sich mit mehreren Toren abzusetzen. So blieben die Gastgeber immer noch im Spiel und konnten jeweils aufschließen wie beim 21:21 eine viertel Stunde vor Schluss. Als Kapitän Robin Wegfahrt dann mit einem Doppelpack für das 22:24 in der 49. Minute sorgte, schien das Pendel langsam zu Gunsten der Nord-Stuttgarter auszuschlagen. Auch beim 24:26 durch Jan Diller hatte die Zwei-Tore-Führung noch Bestand, als die HSG-Bank in ihrem Team-Timeout eine doppelte Manndeckung gegen Jan Diller und Pepe Fritz anordnete. Leider mit entsprechendem Erfolg, da man auf Seiten der Hbi W/F viel zu schnell einen Abschluss erzwingen wollte anstatt den großen Raum im 4:4 zu nutzen. So kam die HSG wieder heran und schnupperte nochmals Morgenluft und konnte schließlich nach der letzten Hbi-Führung beim 27:28 das Spiel tatsächlich noch drehen und lag 30 Sekunden vor dem Ende mit 29:28 in Front. Die Hbi W/F ging in ihrem letzten Angriff volles Risiko und schaffte den mehr als verdienten 29:29-Ausgleich, da der letzte Angriffsversuch der Gastgeber nur noch in einem direkten Freiwurf mündete.

Routinier Benjamin Seeger ärgerte sich nach der Begegnung auch über die verpasste Chance auf einen doppelten Punktgewinn: „Wir waren in der zweiten Hälfte aus meiner Sicht die bessere Mannschaft, verpassen es aber den Sack zuzumachen. Und am Ende, als knapp es wird, kriegen wir auch ein paar sehr fragwürdige Pfiffe gegen uns! Wir müssen über 60 Minuten noch mehr Konstanz reinkriegen, dann werden wir uns auch mit den notwendigen Siegen belohnen.“ Die Hbi W/F bleibt nach dem zweiten Unentschieden der Saison mit 2:6-Punkten, bei einem Spiel weniger als der Rest der Liga, im hinteren Teil der Tabelle auf Platz 11.

Herren: HSG Sulzbach-Murrhardt I – Hbi W/F I 29:29 (15:15)

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Niklas Hoch, Benjamin Seeger
Feld: Hannes Diller (2), Jan Diller (8), Cedric Dörr (2), Pepe Fritz (4), Finn Graykowski (1), Luca Jagsch (1), Leon Jungk, David Martin, Tim Petschinka, Colin Rieker (4), Thomas Rinklef, Robin Wegfahrt (7/3)
Auf der Bank: Jörg Eisenhardt, Michael Zimmermann, Yannik Eberls, Fabian Hilsenbeck

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle.