Mit Unterstützung der SSB AG und den Mobilen Impfteams des Robert‐Bosch‐Krankenhauses (RBK) lässt die Landeshauptstadt Stuttgart unter dem Motto „Spritz-Tour“ bis Ende August einen Impfbus in die Stadtbezirke fahren. Beim Auftakt der Tour am Donnerstag, 29. Juli, auf dem Karlsplatz waren dabei (von links nach rechts): Prof. Stefan Ehehalt, Leiter des Gesundheitsamts, Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und Gesellschaftliche Integration, Prof. Dr. Mark Dominik Alscher, Medizinischer Geschäftsführer des RBK, und Nils Himmelmann, Leiter des Unternehmensbereichs Betrieb bei der SSB. Foto: Franziska Kraufmann

Impfen gegen das Coronavirus: Stadt startet „Spritz-Tour“

(LHS) Die Landeshauptstadt Stuttgart will noch mehr Stuttgarterinnen und Stuttgarter motivieren, sich impfen zu lassen. Ziel ist eine Impfrate von 85 Prozent bis zum Beginn des neuen Schuljahres Mitte September.

Dazu intensiviert sie nun das Impfen vor Ort und lässt mit Unterstützung der SSB AG und den Mobilen Impfteams des Robert‐Bosch‐Krankenhauses (RBK) unter dem Motto „Spritz-Tour“ bis Ende August auch einen Bus in die Bezirke fahren.

Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und Gesellschaftliche Integration, Prof. Stefan Ehehalt, Leiter des Gesundheitsamts, und Prof. Dr. Mark Dominik Alscher, Medizinischer Geschäftsführer des RBK (von links nach rechts), machten sich am Donnerstag, 29. Juli, ein Bild von dem zum Impfbus umfunktionierten Bus der SSB. Foto: Franziska Kraufmann
Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und Gesellschaftliche Integration, Prof. Stefan Ehehalt, Leiter des Gesundheitsamts, und Prof. Dr. Mark Dominik Alscher, Medizinischer Geschäftsführer des RBK (von links nach rechts), machten sich am Donnerstag, 29. Juli, ein Bild von dem zum Impfbus umfunktionierten Bus der SSB. Foto: Franziska Kraufmann

Auftakt der „Spritz-Tour“ war am Donnerstag, 29. Juli, auf dem Karlsplatz. Die Bürgermeisterin für Soziales und Gesellschaftliche Integration, Dr. Alexandra Sußmann sagte: „Wir wechseln unsere Impf-Strategie. Wir bringen den Impfstoff direkt zu den Menschen, zeigen ihnen wie leicht und wie schnell Impfen geht und wie wichtig eine Impfung ist.“ Die Stadt gehe – auch weil das Impfzentrum in der Liederhalle am Freitag schließt – weg von stationären Anlaufstellen hin zu flexiblen, leicht erreichbaren Angeboten. Dr. Sußmann weiter: „Impfen soll so einfach sein wie Einsteigen in einen Bus. Ihn einzusetzen hat viele Vorteile: Wir können Menschen direkt ansprechen. Und sollte die Nachfrage an einem bestimmten Ort nachlassen, kann er flexibel weiterfahren.“ 

 Der Medizinische Geschäftsführer des RBK, Prof. Dr. Mark Dominik Alscher, unterstrich: „Wir haben derzeit die Sorge, dass wir im Herbst in eine große vierte Welle rutschen. Umso wichtiger ist es, möglichst viele Menschen bis dahin noch zu impfen. Aktionen wie die ‚Spritz-Tour‘ helfen dabei, diesem Ziel näher zu kommen. Momentan registrieren wir eine zurückgehende Nachfrage nach Impfungen über die Impfzentren. Wir sind sehr davon überzeugt, dass wir mit der Impfung zu den Menschen kommen müssen. Hier sind die Mobilen Impfteams genau das richtige Instrument.“ 

 Der Leiter des Unternehmensbereichs Betrieb bei der SSB, Nils Himmelmann, sagte: „Wir haben in der Pandemie bisher vielfältige Unterstützung erfahren und freuen uns, hier einen Beitrag leisten zu können.“ 

 Der Bus wird bis Ende August Halt machen in Sillenbuch/Riedenberg, Heumaden, am Feuersee in S-West, am Marienplatz in S-Süd, am Max-Eyth-See in S-Mühlhausen, in Rohracker, Hedelfingen, in Fasanenhof, Botnang, Zuffenhausen, Feuerbach, Giebel und Weilimdorf. Die genauen Standorte und Zeiten sind zu finden unter: www.stuttgart.de/offenes-impfen, die Liste wird fortlaufend aktualisiert. 

Weitere Infos rund um Corona gibt es unter www.stuttgart.de/corona.

Ähnliche Beiträge

Impf-WalkIn in der Stephanuskirche im Giebel. Foto: Gramm

Impf-“Walk in” in Stephanus sehr gefragt

(RED) Bereits 15 Minuten vor Beginn der Corona-Impfaktion “Walk in” im Gemeindehaus der Stephanuskirche am Dienstag, 17. August 2021, bildete sich vor der Eingansgtür eine