israel-in-agypten-091

Israel in Ägypten – Musical der Wolfbuschchöre ein voller Erfolg

Nach ihrem großen Erfolg beim Chorfest in Stuttgart – wir berichteten darüber – ruhten sich der Wolfbusch-Kinderchor und der Wolfbusch-Jugendchor unter der Leitung von Edith Hartmann keineswegs auf ihren Lorbeeren aus, sondern präsentierten am vergangenen Samstag, 11. Juni und Sonntag 12. Juni 2016 das Kindermusical “Israel in Ägypten” in der Wolfbuschkirche, die an beiden Abenden bis zum letzten Platz gefüllt war.

Im Mittelpunkt des Musicals stehen die biblische Geschichte von der Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei durch Mose und die von Gott verhängten zehn Plagen.

Zu Beginn der Vorstellung gab Pfarrerin Guntrun Müller-Ensslin im Interview mit Moderator Bernhard Hartmann und Erzählerin Lea Ott mit einer kurzen theologischen Betrachtung und mit spannenden wissenschaftlichen Fakten einen aufschlussreichen Einblick in die Hintergründe der biblischen Geschichte.

Danach hieß es “Bühne frei” für die über 75 Kinder der beiden Wolfbuschchöre, die das Publikum – schwungvoll begleitet von Jürgen Zimmermann (Klavier), Lioba Meingast (Geige), Dominik Hartmann (Schlagzeug) und Schèron Waldner Schöpf (Saxophon und Blockflöte) – in das Land der Pyramiden und Pharaonen entführten. Dabei erweckten sie die biblische Geschichte mit witzigen Liedtexten, mitreißenden Rhythmen, liebevoll gestalteten Kostümen und Requisiten, viel Spielfreude und begeisterndem Solo-und Chorgesang zum Leben: Da klagten Sklaven über ihr schlimmes Los beim Pyramidenbau, der kleine Mose wurde mit einem zarten Wiegenlied den Schlaf gesungen, ein Bauer trauerte um seine Kuh, die der Viehpest zum Opfer gefallen war, Fliegen, Frösche und Heuschrecken suchten die Ägypter heim und ein schauriges Klagelied beim Passahfest sorgte für Gänsehaut. Als dann die Israeliten endlich durch das geteilte Meer fliehen konnten, ihre ägyptischen Verfolger in den Fluten versanken und der jazzige Schlussakkord des letzten Liedes “Endlich frei”” erklang, kannte die Begeisterung des Publikums keine Grenzen mehr und die jungen Sänger und Sängerinnen wurden mit tosendem Applaus bejubelt.

Mit einem “Ihr wart einfach spitzenklasse” , bedankte sich Edith Hartmann bei ihren Chören und auch bei den unzähligen helfenden Händen, die die monatelangen Vorbereitungen tatkräftig unterstützt hatten, u.a. bei Regisseurin Laura Hagel, Lioba Meingast (Kostüme), bei Kerstin Heintzmann, die die riesige Bühnenleinwand genäht hatte und bei Astrid Fischer und Hamed Azizi, die die sie bemalt hatten. “So ein Musical ist ein Riesenaufwand – aber ich glaube, es ist ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten” , freute sich die Chorleiterin über die gelungenen Aufführungen.

Ähnliche Beiträge

Maibaum 2021. Foto: GOEDE

Maibaum 2021: Steht!

(RED/UZ) Auch wenn das Maibaumfest in Weilimdorf heuer aus bekannten Coronagründen ausfallen muss: eines ist beständig, das Aufstellen des Maibaum auf dem Löwen-Platz!