portrait_zich

Jahresrückblick: Bezirksvorsteherin Ulrike Zich blickt auf das Jahr 2008 zurück

Liebe Weilimdorferinnen und Weilimdorfer, hinter uns liegt ein ereignisreiches Jahr, das von Veranstaltungen und Aktivitäten der Bürgerbeteiligung im Stadtbezirk geprägt war. Am 7. Juli fand in der Lindenbachhalle nach über sechs Jahren wieder eine Bürgerversammlung in Weilimdorf statt. Die in der Zukunftsoffensive engagierten Bürgerinnen und Bürger nutzten dieses Podium, um Herrn Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster ihren Wunsch nach einem offenen Treffpunkt für die Bevölkerung vorzutragen. Dieser soll als „Forum Weilimdorf“ möglichst in der Ortsmitte entstehen. Nach der Zukunftsoffensive für Senioren startete im Herbst 2007 die Offensive für Kinder, Jugend und Familie, die zwei Tage nach der Bürgerversammlung ihre Ergebnisse präsentierte. Die Dokumentationen der Projekte und anderes Wissenswertes zum Stadtbezirk sind im Bezirksrathaus und im Internet unter www.stuttgart.de/weilimdorf zu finden.

Am 14. Juli stellten Studenten der Hochschule für Technik Stuttgart ihre Entwürfe für ein offenes Forum im Stadtbezirk vor, nachdem der Oberbürgermeister die Sicherung eines geeigneten Grundstücks in der Bürgerversammlung zugesagt hatte. Die Vertreterinnen und Vertreter der Zukunftsoffensive arbeiten inzwischen nachhaltig an ihrer Idee weiter. Interessierte sind jederzeit willkommen, das Projekt mit zu unterstützen.

Als Pilot-Stadtbezirk beim Stadtteilmarketing haben sich die Weilimdorfer Handels- und Gewerbebetriebe in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilmanager und dem Bezirksamt neu aufgestellt, um die „Marke Weilimdorf“ besser zu vertreten. Hierzu wurde mit dem Bund der Selbständigen BDS und der früheren Werbegemeinschaft die neue „Aktionsgemeinschaft Weilimdorf am Fuße der Solitude“ gegründet. Es wurde weiter eine umfangreiche Konzeption zur Aufwertung des Standorts Weilimdorf entwickelt, deren einzelne Maßnahmen bereits angelaufen sind. Um das Gewerbegebiet an das Ortszentrum anzubinden, konnte im 4. Quartal ein „Pausenbus“ eingesetzt werden, der es den dortigen Beschäftigten ermöglicht, in Weilimdorf einzukaufen. Nach intensivem Bemühen wurde jetzt, pünktlich zum Fahrplanwechsel, das Engagement des Jugendrats belohnt, einen Nachtbus nach Hausen einzurichten.

Die Anfang des Jahres gewählten 16 Mitglieder des neuen Jugendrates haben ihren Schwerpunkt auf den Bau eines Schwimmbades in Weilimdorf gelegt, wofür sie auch eine Unterschriftenaktion durchführten. Dieser Wunsch wurde auch bei dem im Oktober veranstalteten „Kinderforum“ vorgetragen, an dem sich u. a. Kinder der Reisach- und Wolfbuschschule sowie der Kindertagesstätte Oppenheimer Straße beteiligten. Auch ist 2008 ein neuer Kinder- und Jugendstadtplan aufgelegt worden. Dieser konnte erstmals komplett über Sponsoren aus Gewerbe und Handel finanziert werden, wofür wir allen Beteiligten für ihre Unterstützung ganz herzlich danken.

2009 soll das Projekt „Hausaufgaben und Betreuung“ in den Pfaffenäckern erweitert werden. Mit Hilfe des Jugendhaus e.V., der Neuen Arbeit und den Bauträgern wird die ehemalige Gaststätte im dortigen Einkaufszentrum zu einem Treffpunkt für Jung und Alt umgewandelt. Hier sollen künftig auch Angebote der Begegnung und des Elternseminars möglich sein.

Große Fortschritte können die Themengruppen der Sozialen Stadt Giebel verzeichnen. Im September hat der Gemeinderat beschlossen, zur Umgestaltung des Ernst-Reuter-Platzes und dessen Umgebung bis zur Giebelstraße einen Wettbewerb auszuschreiben. Unter Berücksichtigung der Vorschläge und Wünsche aus der offenen Bürgerbeteiligung soll eine Aufwertung des Stadtteilzentrums erreicht werden. Die Ergebnisse werden am 9. Februar 2009 von einem Preisgericht bewertet und danach der Öffentlichkeit vorgestellt. Weitere Informationen zur Sozialen Stadt und die Arbeit der Themengruppen finden Sie im Internet unter

www.stuttgart-giebel.de.

Bereits abgeschlossen ist die erfolgreiche Umgestaltung des Hubertusplatzes im Stadtteil Wolfbusch. Der Rückbau der Ditzinger Straße ab der „Linde“ konnte noch vor Weihnachten durchgeführt werden. Auch die Bauarbeiten in der Köstlinstraße haben begonnen, wo in einem attraktiven Neubau, in absoluter Zentrumslage, barrierefreie Wohnungen in unterschiedlichen Größen zum Kauf angeboten werden. Ein ähnliches, seniorengeeignetes Vorhaben ist auf dem Gelände des alten Feuerwehrhauses in der Kimmichstraße geplant. Der Bezirksbeirat hat den Plänen des Investors bereits zugestimmt. Ein besonderes Projekt zum „selbstbestimmten Wohnen“ – ohne Betreuungspauschale – realisieren die Bauträger in der Mittenfeldstraße 103 bis 109. Damit ist der Stadtbezirk gut auf die Anforderungen durch den demographischen Wandel vorbereitet.

Zum Freudenfest für ganz Weilimdorf geriet die feierliche Inbetriebnahme des neuen Feuerwehrgerätehauses in der Glemsgaustraße. Hier entstand ein moderner Funktionsbau mit ansprechenden Räumlichkeiten, auf die die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Weilimdorf solange gewartet haben.

Zur Verbesserung der Verkehrssituation an der Kreuzung Solitude-/ Engelbergstraße/Spechtweg haben sich Bezirksbeirat und Gemeinderat für deren Umbau in einen Kreisverkehr ausgesprochen. Die Maßnahme wird die Verkehrsströme verlangsamen und so verstetigen, dass sich der bisherige Rückstau in den Hauptverkehrszeiten deutlich verkürzt. Außerdem verbessert die langsamere Geschwindigkeit die Querungssicherheit der Fußgänger nachhaltig. Um dem Informationsbedürfnis der Bevölkerung zu entsprechen, findet am 29.01.2009 im Bezirksrathaus Weilimdorf, Löwen-Markt 1 eine Informationsveranstaltung mit der Verkehrsplanung statt.

Am selben Tag, am selben Ort verabschiedet Weilimdorf Herrn Manfred Renkewitz, den bisherigen Leiter des Polizeireviers, das ab Februar zum Polizeiposten schrumpft. Leider konnten die intensiven Interventionen des Stadtbezirks die Zusammenlegung der Reviere Feuerbach und Weilimdorf nicht verhindern.

Der Stadtbezirk Weilimdorf mit all seinen Stadtteilen lebt von und mit den Aktivitäten und dem ehrenamtlichen Einsatz der Bevölkerung in Vereinen, Kirchen, Bürgergruppen und öffentlichen Einrichtungen. Dieses bürgerschaftliche Engagement, auf das wir ganz besonders stolz sind, spiegelt sich während des ganzen Jahres in einem außerordentlich attraktiven und vielfältigen Angebot wider.

Auch in diesem Jahr waren 50 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger mit ihren Partnern zum Bürgerempfang ins Bezirksrathaus eingeladen. Mit der Ehrenmünze der Landeshauptstadt Stuttgart wurde Herr Christos Psarras für seine 24-jährige Tätigkeit als sachkundiges Mitglied im Bezirksbeirat geehrt. Herr Manfred Kalusche erhielt die Auszeichnung für sein langjähriges Engagement als Vorsitzender des Kulturkreises. Für seinen Einsatz für das Gemeinwesen und den TSV Weilimdorf, als dessen Vorsitzender er maßgeblich für die Organisation des jährlichen Silvesterlaufs verantwortlich zeichnet, wurde Herr Klaus Dettmer geehrt. Mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg wurden die Verdienste von Herrn Heiner Obermayer gewürdigt, der neben vielen Aufgaben in Vereinen und Organisationen nunmehr seit über 45 Jahren dem Weilimdorfer Bezirksbeirat angehört.

Allen im Stadtbezirk Tätigen danke ich im Namen der ganzen Gemeinde für ihre ideenreichen Beiträge und für ihr großes ehrenamtliches Engagement. Dieses möchten wir auch 2009 bei der Gemeinderats-, Regional- und Europawahl am 7. Juni und der Bundestagswahl am 27. September wieder in Anspruch nehmen. Wir hoffen auf zahlreiche Helferinnen und Helfer aus der Bevölkerung und bedanken uns schon jetzt für deren Bereitschaft.

Mit herzlichstem Dank wünsche ich ihnen für 2009 nur das Beste und ganz besonders Zuversicht.

„ Es sieht finster aus in der Welt. Aber es wird doch Frühling und die ewige Heiterkeit lacht aus jeder Blume.“ Hermann Hesse

Ihre

Ulrike Zich

Bezirksvorsteherin

Ähnliche Beiträge

Stuttgarter Bürgerhaushalt 2021

Du bist Stuttgart! Bürgerhaushalt 2021

(LHS) Beim “Stuttgarter Bürgerhaushalt” hast du die Chance mit deinen Vorschlägen und Ideen das Stadtleben neu zu gestalten. Du bist Impulsgeber, ganz gleich welcher ethischen Herkunft und politischer Zugehörigkeit. Du bist

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im