CDU-Wanderung-17052009-PRESSE

Kommunalpolitischer Spaziergang der CDU- Bezirksgruppe: Neue Wohnungen für Weilimdorf

Unter dem Motto “Weilimdorf- Deine unbekannte Heimat”, hatte die CDU- Bezirksgruppe Weilimdorf wieder zu ihrem traditionellen kommunalpolitischen Spaziergang eingeladen, der in diesem Jahr zu geplanten wie auch im Bau befindlichen Bauprojekten des Stadtbezirks führte. Treffpunkt war die Gärtnerei Pfister, wo nach der Begrüßung durch den CDU- Vorsitzenden, Dr. Andreas Gentner, der kommunalpolitisch interessierten Wandergruppe die Geschichte des 1904 in Feuerbach durch Eugen Pfister gegründeten Betriebes erläutert wurde. Seit 1968 in Weilimdorf ansässig, ist die Gärtnerei Pfister heute nur noch im Garten- und Landschaftsbau tätig, nach dem im Jahre 2005 aus wirtschaftlichen Gründen die Baumschule aufgegeben wurde. Nächste Station der Rundwanderung war dann das Bauvorhaben in der Solitudestraße 187, das von Bezirksbeirat Jochen Lehmann vorgestellt wurde. Dort werden auf dem Gelände einer ehemaligen Tankstelle in einem Energiesparhaus insgesamt 10 Mietwohneinheiten in der Größenordnung zwischen 90 m² und 165 m² entstehen. Im Zentrum Weilimdorfs angekommen, sprach Stadtrat Marc Benzinger dann das von allen Fraktionen im Bezirksbeirat geforderte “Forum Weilimdorf” an, dass ein “Offenes Haus” der Begegnung für die Bürger des Stadtbezirks werden soll. Voraussetzung zur Realisierung des Projekts, sei jedoch der Erwerb einer Gründstücksfläche, die möglichst zentral angesiedelt sein sollte. Auch das Kiesbett am Löwen- Markt wurde von der Wandergruppe angelaufen, für dessen Umgestaltung nach den Worten Benzingers es bereits Vorplanungen gebe, die mehr Begrünung sowie Spiel- und Sitzmöglichkeiten ausweisen würden. Nächste Station, war dann die neue Wohnbebauung in der Köstlinstraße, wo nach den Worten von Bezirksbeirätin Waltraud Illner derzeit 10 barrierefreie Eigentumswohnungen zwischen 32 m² und 161 m² entstehen. Vor dem dreistöckigen Wohnhaus, sind auch 21 Stellplätze geplant,die für genügend Parkraum sorgen sollen. Von der Köstlinstraße führte dann der Weg der Spaziergänger in die Ludwigshafener Straße, wo die Kommunalpolitikerin die Sanierung der Kindertagesstätte erläuterte. So sollen Anfang Juni 2009 die 135 Kinder, die während der Zeit des Umbaus in Container ausgelagert waren, wieder in ihre Kindertagesstätte zurückkehren können. Bis dahin ist auch die Fertigstellung der Außenanlagen des Hauses vorgesehen, die den acht Gruppen der Tagesstätte wieder genügend Grün- und Spielfläche bieten werden. Auf dem Standort der Container in der Oppenheimer Straße, sollen dann, nach deren Abtransport, ein Mehrfamilienhaus mit 15 Eigentumswohnungen entstehen, wofür es bereits einen vorhabensbezogenen Bebauungsplan gebe, so Bezirksbeirätin Waltraud Illner.

Höhepunkt der sonntäglichen Wanderung, war jedoch der Besuch im “Eugen-Fitz-Haus”, einer Wohnanlage für Behinderte der Lebenshilfe Stuttgart e.V. Dort stellte Hausleiterin Kerstin Marx die Einrichtung vor und führte die Besucher in eine Wohngruppe, um einen Einblick in die Wohnsituation der 42 Einwohner zählenden Wohnanlage zu geben. So liegt die Altersgrup-pe der Bewohner des “Eugen-Fitz-Hauses”, wo neben der hauptamtlichen Arbeit vor allem auch sehr viel ehrenamtliches Engagement geleistet wird, zwischen 25 und 79 Jahren. Tagsüber besuchen die behinderten Menschen zumeist die Behindertenwerkstätten in Stuttgart-Nord und Stuttgart-Vaihingen, viele jedoch sind jedoch auch in einer Tagesbetreuung im Haus untergebracht.

Zu guter Letzt, kehrte die Gruppe dann in der Vereinsgaststätte “Trompetle” ein, wo die Spaziergänger nach einer Erläuterung des geplanten Umbau der Kreuzung Solitudestraße/Engelbergstraße durch Stadtrat Marc Benzinger, dann zum gemütlichen Teil der Sonntagswanderung übergingen.

Foto (privat): CDU- Bezirksbeiratsfraktionssprecherin Waltraud Illner erläutert den Teilnehmern des kommunalpolitischen Spaziergangs der CDU- Weilimdorf, das Wohnbauprojekt in der Köstlinstraße.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im