cdu_weil_kommunal

Kommunalpolitisches zu Fuß entdeckt – die CDU Wanderung nach Giebel

Trotz brütender Hitze, hat es sich eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürger nicht nehmen lassen, zusammen mit der CDU- Bezirksgruppe Weilimdorf auf kommunalpolitischen Spuren vom Löwen- Markt über den Wolfbusch nach Giebel zu wandern. Erste Ziel des Spaziergangs, das unter der Leitung des Weilimdorfer CDU- Vorsitzenden, Dr. Andreas Gentner, erreicht wurde, war dabei die Wolfbuschschule. Dort wurden sie vom Rektor der Schule, Siegfried Siewert sowie vom Vorsitzenden des Schulvereins der Wolfbuschschule, Dieter Benz erwartet, die durch das Schulgebäude führten. Die Wolfbuschschule, 1936 erstellt und im Jahre 1944 vorübergehend zum Krankenhaus umfunktioniert, beherbergt seit 1949 eine Grund- und Hauptschule und zählt mit 635 Schülerinnen und Schülern zu den größten Grund- und Hauptschulen der Landeshauptstadt. Siegfried Siewert und Dieter Benz, die sich an ihrer Schule für die Einrichtung einer Ganztagesschule stark machen, führten die Besucher auch unter das große Dach der Wolfbuschschule, dessen Räumlichkeit nach den Vorstellungen von Siewert und Benz zur Tagesnutzung für die Schule und zur Abendnutzung für “Kultur unterm Dach” ausgebaut werden sollte.

Nächste Station der Wanderung, war dann das Neubaugebiet “Im Frauenholz/Köstlinstraße” im Wolfbusch, wo Bezirksbeirätin Waltraud Illner anhand des Bebauungsplans das neue, 6,1 ha große Wohngebiet, erläuterte. So soll neben den zahlreichen Häusern und Wohnungen, auch eine Kindertagesstätte mit 6 Gruppen, deren Fertigstellung für das Jahr 2009 eingeplant ist, die zahlreichen Infrastruktureinrichtungen des ca. 550 Einwohner zählenden Neubaugebietes im Wolfbusch ergänzen. Nicht unerwähnt blieben natürlich auch die vieldiskutierten Lärmschutzwände am Rande des Neubaugebietes, die nach Aussage von Waltraud Illner jedoch schon im Bebauungsplan festgeschrieben gewesen seien und damit jedem Bauwilligen, der sich mit dem Plan beschäftigte, bekannt gewesen sein müssten.

Über die Kreuzung Solitudestraße /Engelbergstraße, die laut Bezirksbeirätin Waltraud Illner über kurz oder lang zu einem Kreisverkehr werden könnte, gelangte die Gruppe entlang der Engelbergstraße schließlich in den Weilimdorfer Stadtteil Giebel, wo die Spaziergänger im “Info-Eck Giebel” des Stadtteilmanagements des Projektes “Soziale Stadt Giebel”, von Martina de la Rosa vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung sowie von Antje Fritz und Carolin Schork vom Stadtteilmanagement über das Projekt “Soziale Stadt Giebel” informiert wurden. Das Sanierungsgebiet des Projektes, dass zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil beitragen soll, umfasse derzeit eine Fläche von 19,9 ha zu dem Fördermittel in Höhe von 2,0 Millionen € zur Verfügung stehen. Wichtigstes Element des Projektes “Soziale Stadt Giebel”, sei dabei die “Offene Bürgerbeteiligung”, bei der jede und jeder sich in verschiedenen Themengruppen mit Vorstellungen und Wünschen einbringen könne. Als erste Gruppe werde sich am Donnerstag,19.Juli 2007 von 19 bis 21 Uhr die Themengruppe “Kinder und Jugendliche” im Haus der Begegnung, Giebelstraße 14 in Giebel treffen, an der Bürgerinnen und Bürger jeden Alters teilnehmen können.

Foto (Heisig): Dieter Benz vom Schulverein Wolfbuschschule und Rektor Siegfried Siewert, führten die CDU- Wandergruppe durch das Gebäude der Wolfbuschschule.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im