logo_stadt_stuttgart2009

Konzeption Werkrealschule in Weilimdorf: Viel Informationsbedarf und Interesse bei Eltern am 16. März

Am 16. März fand im Bezirksamt in Weilimdorf ein Informations- und Diskussionsabend für die geplante “Werkrealschule” in Weilimdorf statt. Für Eltern sowie Vertreter der Gesamtelternbeiräte standen auf dem Podium Bezirksvorsteherin Frau Zich, Herr Benz (Bezirksbeirat SPD), Herr Siewert (Leiter der Wolfbuschschule), Herr Rittershofer (stellvertretender Schulamtsdirektor, Staatliches Schulamt), Frau Schneeberger (Leiterin der Reisachschule), Frau Walter (Leiterin der Rappachschule) Rede und Antwort. Zur Chronologie erläuterte Weilimdorfs Bezirksvorsteherin Ulrike Zich, in Baden-Württemberg sei die Werkrealschule eingeführt worden, die schwerpunktmäßig als besondere Komponente die handwerklichen Fähigkeiten der Schüler in den Vordergrund bringen solle. Heute gehe es um die Verteilung dieser Werkrealschulen flächendeckend in Stuttgart. Für die Einführung der Werkrealschulen bestehen Kriterien, u.a. ist eine durchgängige Zweizügigkeit Bedingung. In Weilimdorf erfülle zurzeit keine der drei Hauptschulen dieses Kriterium. Dies bringe mit sich, dass Werkrealschulen keine Bezirksgrenzen mehr unterstehen, es gelte freie Schulwahl. Es ist für den Stadtbezirk Weilimdorf als viertgrößter Stadtbezirk von großem Interesse, auch eine solche Werkrealschule vorweisen zu können. Die Schülerschaft im Stadtbezirk ist bisher sehr gut ausgestattet: Förderschule, Hauptschule, Realschule und Gymnasium. Es ist daher unser Bestreben auch eine Werkrealschule anbieten zu können. Mangels durchgängiger Zweizügigkeit erhielt Weilimdorf in der ersten Auswahl keinen Zuschlag. Der Bezirksbeirat Weilimdorf setze sich dafür ein, dass eine Werkrealschule in Weilimdorf realisiert werden könne. Nach ausführlichen Überlegungen kristallisierte sich heraus, dass die Wolfbuschschule als geeignete Werkrealschule benannt werden könne, die Reisachschule im Gegenzug als reine Grundschule ausgewiesen werde. Der Bezirksbeirat Weilimdorf setzte sich für eine Werkrealschule in Weilimdorf ein, die SPD- und B´90/DIE GRÜNEN-Gemeinderatsfraktion stellten gemeinsam einen Antrag auf ein Werkrealschulangebot für den Stadtbezirk Weilimdorf.

Eingehend diskutierten anschließend Eltern, Elternbeiräte und Schulvertreter mit den Referenten über die Art und den Aufbau der geplanten Werkrealschule für Weilimdorf sowie Unterrichtsinhalte. Im Anschluss daran stellte Bezirksvorsteherin Ulrike Zich fest, die Weilimdorfer Schullandschaft zeichne sich durch eine umfassende Schulvielfalt mit hoher Qualität aus. Sie dankt den Lehrern für die geleistete Arbeit. An den Weilimdorfer Schulen sind die Schüler und Lehrer eng miteinander verbunden, die Lehrer lassen sich auf die Schüler ein. Den Umgang zwischen Lehrer und Schüler zu sehen, sei eine Freude. Sie könne allen Eltern versichern, der Bezirksbeirat Weilimdorf nimmt sich der Sache Werkrealschule ernsthaft an. Sie ermutige alle Eltern, sich bei Fragen an die Schulleiter/innen zu wenden. Sie bittet die heutigen Anwesenden, das Thema an den Schulen den Eltern zu kommunizieren. Sie biete eine zusätzliche Veranstaltung zu diesem Thema an, sofern dies gewünscht wird und ein Bedarf sich abzeichnet. Darüber hinaus gebe es einen Schulleiterstammtisch im Stadtbezirk, der dem Austausch zwischen Schulleitungen und Bezirksamt diene, das wichtige Themen über den Bezirksbeirat den Stadträten weitergeleite. Ziel sei es, für die Schüler Rahmenbedingungen zu schaffen, in eine gute Zukunft starten zu können.

Die Redaktion von weilimdorf.de bedankt sich beim Bezirksamt Weilimdorf für die Unterstützung für diese Berichterstattung.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im