dscn7703_-_kopie

Kreisverkehr Solitude-/Engelbergstraße in Weilimdorf: Später Beschluss lässt Kosten durch die Decke schießen

Der Kreisverkehr Solitude-/ Engelbergstraße in Weilimdorf soll endlich gebaut werden, kostet jetzt aber auch eine Menge Geld.

Der Kreisverkehr Solitude-/ Engelbergstraße in Weilimdorf soll endlich gebaut werden, kostet jetzt aber auch eine Menge Geld.
„Die Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion begrüßt es, dass das Bündnis für Mobilität und Luftreinhaltung, das letzte Woche im Gemeinderat beschlossen wurde (siehe Gemeinderatsdrucksache 393/2017), auch den Bau des Kreisverkehrs Solitude-/ Engelbergstraße in Weilimdorf enthält“, sagt der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat, Stadtrat Jürgen Zeeb aus Weilimdorf.
Für die letzten vier Doppelhaushalte der Stadt hatte die Freie Wähler-Fraktion die Mittel für den Bau des Kreisverkehrs jedes Mal vergeblich beantragt. Seit 2009 fand sich nie eine Mehrheit für den Umbau der sanierungsbedürftigen Kreuzung.
Dabei liegen die Vorteile des Kreisverkehrs auf der Hand: Flüssigerer Verkehr, Verbesserung der Fußgängerverbindungen, Abnahme des Geschwindigkeitsniveaus, weniger Lärm, weniger Abgase, keine dauerhaften Betriebskosten für Ampeln.
Allerdings: Schaut man sich die Kostensteigerungen der vergangenen Jahre an, dann reibt man sich verwundert die Augen. 2009 sollte der Kreisverkehr 530.000 Euro kosten. 2011 waren es dann schon 633.000 Euro. Im Jahr 2015 wurden die Kosten mit 961.000 Euro beziffert und heute wird die stolze Summe von 1.161.000 Euro für den Bau des Kreisverkehrs veranschlagt.
„Innerhalb von etwa 8 Jahren haben sich die Kosten mehr als verdoppelt“, hält Jürgen Zeeb fest. „Hinzu kommt, dass die Verwaltung offenbar neu prüfen muss, ob die Leistungsfähigkeit des einst geplanten Kreisverkehrs auch heute noch ausreicht. Wenn er nur schon längst gebaut wäre…“

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im