seelachschule

Kurzmeldungen aus dem Bezirksbeirat

– Die Freien Wähler wollen in einer Anfrage wissen, wie der bauliche Gesamtzustand der Seelachschule ist und ob Bauunterhaltungsmaßnahmen an dem Gebäude geplant sind. In der Berichterstattung über Renovierungsarbeiten an Weilimdofer Schulen sei die Seelachschule bisher nie zur Sprache gekommen. Der Bauliche Zustand lasse aber zu wünschen übrig. Die Anfrage würde einstimmig befürwortet.

– Die AFD im Bezirksbeirat hat beantragt, dass Garten-, Friedhofs- und Forstamt möge prüfen, ob die Löcken in der Alleebepflanzung ab Bergheim Richtung Solitude nicht geschlossen werden könne. Der Antrag wurde einstimmig befürwortet.
– Der Budgetmittel-Antrag des Jugendrates Weilimdorf, die Einrichtung eines Telefon- und WLan-Anschlusses im Café 13 mit 400 Euro zu bezuschussen wurde vom Gremium einstimmig befürwortet.
– Der Budgetmittelantrag, der Energieoffensive Weilimdorf, die Öffentlichkeitsarbeit der Energieoffensive mit 2000 Euro aus den Budgetmitteln des Bezirksbeirates zu bezuschussen wurde nach kurzer Diskussion zurückgestellt. Bezirksvorsteherin Ulrike Zich hatte angeregt, dafür zunächst die bereits genehmigten Mittel in Höhe von 1.500 Euro zu verbrauchen. Bisher sei davon für die Arbeit der Energieoffensive fast noch nichts verbraucht worden.
-Bezirksvorsteherin Ulrike Zich berichtete, dass die für das Projekt Stadtteilzentren Konkret angedachten Mittel in Höhe von 600.000 Euro nun doch nicht zur Verfügung sethen würden Baubürgermeister Peter Pätzold habe erklärt, dass er keine weitere Geldtöpfe aufmachen wollen. Von den 600.000 Euro seien 250.000 Euro für die Ertüchtigung und weitere 250.000 Euro für die Neugestaltung des Löwenplatzes sowie 100.000 Euro für den Kreisverkehr und die Mathildenstraße vorgesehen gewesen. „Die Frage ist ob man dieses Thema politisch lösen will”, stellte Ulrike Zich fest. Ohne Geld gebe es keine Umsetzung der genannten Maßnahmen.
– Auf nachfrage von Dieter Benz (SPD) zum Bonus-Markt im Wolfbusch erklärte die Bezirksvorsteherin, dass erst ein Ersatzstandort für die blaue Post gefunden werden müsse, bevor der Markt eingerichtet werden kann.
– Bezirksvorsteherin Zich berichtete weiter, dass der ehemalige Durchlass zur Sportanlage in der Steinröhre zukünftig als Fußweg genutzt werden könne. Bezüglich der Aufstellung von Spielgeräten für Kleinkinder werde man mit dem direkten Nachbarn Kontakt aufnehmen. Von Seiten des Amtes für Umweltschutz gebe es keine Bedenken.
– Der Standort für das Radverleihsystem in Hausen wurde vom Betreiber wegen voraussichtlich zu geringer Frequenz abgelehnt. Der Standort im Einzugsbereich Löwen-Markt soll an die Rampe in Richtung Stadtbahnhaltestelle verlegt werden.
Die Stadtverwaltung hat mit den Modellfliegern wegen des Flugverbots am Grünen Heiner eine Übereinkunft getroffen. Wenn die Modellflieger einen Verein oder ähnliches gründen erhält dieser die Genehmigung dort Modellflug zu betreiben. In dem Fall habe Stadt dann einen Ansprechpartner, falls etwas passiert.
-Für die Erweiterung im Haus am Lindenbachsee wird das Baugesuch derzeit erstellt. Entstehen sollen dort 45 Pflegeplätze und sechs bis sieben pflegenahe Wohnungen.
– Der Vorschlag von Michael Schrade (FW) im Bezirksbeirat wieder einmal einen Bericht über die Kinderbetreuungseinrichtungen im Stadtbezirk vorzutragen wurde vom Gremium einstimmig befürwortet.
– Waltraud Illner erklärte sie sei von Bürgern angesprochen, dass die Mittenfeldstraße in Giebel insbesondere am Wochenende von Menschen mit Rollator wegen zu hoher Gehwegkanten oder zugeparkter Übergänge nicht gequert werden könnten. Sie bat darum dies zu kontrollieren.
– Der Vorschlag am Eingang der Postfiliale in Weilimdorf einen Briefkasten aufzustellen wurde abgelehnt.
– Der Schrottverwerter in der Kimmichstraße wurde vom Amt für öffentliche Ordnung aufgefordert, sein Gewerbe anzumelden. Eine Rückmeldung liegt bisher nicht vor. Weil die Fahrzeuge auf einer Rasenfläche abgestellt sind, wurde auch das Amt für Umweltschutz entsprechend informiert.
– Das Schulverwaltungsamt hat mitgeteilt, dass die Seelachschule auf absehbare Zeit weiterhin afür schulische Zwecke benötigt wird
Text: Tommasi

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im