logo_gesundheit

Neueröffnung des Herz- Kreislauf-Trainingsbereiches im Gesundheits- und Rückenfitnesszentrum

„Wenn Sie jetzt von einer neuen Pille in Neuseeland hören würden, die Ihr Leben um 30%
verlängern könnte – wie viele von Ihnen würden sich sofort ins Flugzeug setzen und dorthin
fliegen?“ Mit dieser interessanten Frage eröffnete Prof. Dr. Klaus Hellberg, früherer Chefarzt der
Herzchirurgie am Robert Bosch Krankenhaus am vergangenen Mittwoch seine
Betrachtungen zu Thema „Das Herz – Motor des Lebens“.

Geladen hatte Walter Klein, Geschäftsführer der Fitness Forum GmbH aus Weilimdorf. Zu Feiern gab es die
Neueröffnung des Herz- Kreislauf-Trainingsbereiches im Gesundheits- und
Rückenfitnesszentrum an der Holderäckerstraße.

Doch so weit weg von zuhause müsse man nach dieser „Lebensverlängerungspille“ gar nicht suchen, erläuterte Hellberg. Das Herz als treibendes Organ des Körpers sei letztlich auch ein Muskel, der seine Leistungsfähigkeit im Laufe der Zeit verliere, wenn er nicht regelmäßig trainiert werde. Und genau für dieses Training hat das Fitness Forum seine neue Gerätelinie vom Weltmarktführer „LIFE FITNESS“ gekauft. Hier kann jeder nach seiner individuellen Leitungsfähigkeit gezielt trainieren, denn alle Geräte werden durch direkte Pulsmessung während der Belastung ständig neu eingestellt, und so kommt eine optimale Trainingswirkung zustande.

Beeindruckt ließen sich die zahlreichen Gäste anschließend von den Trainern Stefan Humpfer und Diana Single die neuen Geräte vorführen, und auch mancher Zuhörer packte die Gelegenheit beim Schopf und schwang sich selbst auf die neuen Fahrräder, Cross- und Summittrainer.

„Eigentlich sollten Sie Ihre Einrichtung in „Gesundheitsforum“ umbenennen, schlug Prof. Hellberg zum Ende seines fesselnden Vortrags Geschäftsführer Walter Klein vor. „Eine sehr interessante Anregung – darüber werde ich mit meinen Kollegen reden“, versprach ein sichtlich zufriedener Gastgeber.

Ähnliche Beiträge

img_9576-w-baum-schmuckkinder

Vandalismus in Weilimdorf

(mueb). Es gehört mittlerweile leider zur Tagesordnung, dass im öffentlichen Raum Dinge zerstört oder gestohlen werden. So wieder geschehen in der Adventszeit, in der die Mitglieder der Fachgruppe von WeilAktiv