Polizeirevierstruktur-klein

Polizeirevier Weilimdorf bald nur noch Polizeiposten

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster, Polizeipräsident Siegfried Stumpf und Bürgermeister Dr. Martin Schairer haben den aktuellen Plan für eine veränderte Revierstruktur beim Polizeipräsidium Stuttgart vorgestellt. Zur Erfüllung der vielfältigen polizeilichen Aufgaben in der Landeshauptstadt stehen ab Herbst dieses Jahres 156 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten weniger zur Verfügung. Um das hohe Niveau der Präsenz, Bürgernähe und Sicherheit in Stuttgart trotzdem aufrecht zu erhalten, ist eine Reform der Revier- und Postenstruktur vorgesehen. Nach dem so genannten Acht-Plus-Drei-Modell stehen insgesamt elf als rund um die Uhr besetzte Revierdienststellen zur Verfügung. Neben den acht von Polizeipräsident Siegfried Stumpf vorgeschlagenen Polizeirevieren werden nun zusätzlich drei Revierstationen für einen 24-Stunden-Betrieb eingerichtet.

Diese Revierstationen bieten den Bürgerinnen und Bürgern die ganze Palette polizeilicher Dienstleistungen, wie beispielsweise den Streifendienst sowie den Bezirks- und Ermittlungsdienst. Die Leitungsaufgabe einschließlich der nötigen Verwaltung wird von einem Revier – man könnte es auch Hauptwache nennen – übernommen.

„Uns war es wichtig, dass sich mit der neuen Lösung nur die Organisation, nicht aber die Qualität der polizeilichen Arbeit ändert“, so Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster. „Insofern bin ich mit dem Ergebnis unserer Gespräche zufrieden, vor allem auch deshalb, weil die dezentrale Sicherheitsarchitektur erhalten werden konnte. Unsere Bürgerinnen und Bürger werden die Umstrukturierung wahrscheinlich gar nicht bemerken. Die Polizei wird ihre Arbeit unverändert effektiv und vor allem bürgernah leisten können.“

„Ich bin von unserem Ergebnis überzeugt, denn mit den elf Standorten für den Streifendienst rund um die Uhr in Form von Polizeirevieren und Revierstationen und zusätzlich 13 Polizeiposten garantieren wir unseren Bürgerinnen und Bürgern das gewohnte Niveau von Sicherheit und polizeilicher Präsenz in unserer Stadt. Die Streifenbeamtinnen und -beamten der Reviere bilden gemeinsam mit den Bezirksbeamten und ihren Kollegen bei den Polizeiposten sowie den neuen Revierstationen ein engmaschiges Netz polizeilicher Versorgung aus einem Guss“, sagte Polizeipräsident Siegfried Stumpf bei der Vorstellung seines Konzepts.

Auch Bürgermeister Dr. Martin Schairer zeigte sich zufrieden mit dem erarbeiteten Ansatz: „Mit dem neuen Konzept wird die Zahl der Ermittlungs- und Jugendbeamten nicht tangiert. Auch die bisherige Anzahl der Streifenwagenbesatzungen in der Stadt bleibt erhalten. Damit sind auch nach der Umstrukturierung die landesweit anerkannt guten Interventionszeiten in Stuttgart nach wie vor gewährleistet.“

Ein wohl überlegtes aber zügiges Vorgehen ist angebracht, da bereits im kommenden Herbst die Reduzierung der Stuttgarter Polizei um 156 Beamte ansteht. „Wenn der Plan endgültig unter Dach und Fach ist, geht es an die Feinarbeit“, sagte Polizeipräsident Stumpf.

Weitere Untersuchungsaufträge seien auf den Weg gebracht, allerdings müsse das Revier- und Postengefüge am Anfang der Untersuchungen und Entscheidungen stehen, da weitere Teile der Organisation auf seine Struktur aufbauen.

Noch am Mittwoch wurden die Mitglieder des Gemeinderats und die Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher über die jetzigen Planungen in Kenntnis gesetzt. Polizeipräsident Stumpf wird im Verwaltungsausschuss in der Sitzung am 7. Mai 2008 über die beabsichtigten Planungen berichten.

Die vorgesehene Struktur der Revier-Dienststellen und Polizeiposten in Stuttgart:

· Polizeirevier Zuffenhausen

o Polizeiposten Stammheim, Freiberg und Neugereut (ohne Änderung)

· Polizeirevier Bad Cannstatt (die Reviere Duisburger Straße und Wiesbadener Straße werden zusammengelegt)

o Polizeiposten Duisburger Straße

o Polizeiposten Hallschlag (ohne Änderung)

· Polizeirevier für Feuerbach und Weilimdorf

(das Revier Weilimdorf wird in das Revier Feuerbach integriert)

o Polizeiposten Weilimdorf

· Polizeirevier Wolframstraße mit dem Polizeiposten

o Arnulf-Klett-Passage (ohne Änderung)

· Polizeirevier Innenstadt (ohne Änderung)

· Polizeirevier Gutenbergstraße (Reviere Böheimstraße und Gutenbergstraße werden in der Gutenbergstaße

zusammengelegt)

o Revierstation Böheimstraße

o Polizeiposten Botnang (ohne Änderung)

· Polizeirevier Ostendstraße (Reviere Wangen und Untertürkheim werden zu einem Revier zusammengefasst – Dienstsitz

Ostendstraße. Die Polizeiposten Metzstraße und Obertürkheim werden aufgelöst).

o Revierstation Untertürkheim (ehemals Revier Untertürkheim)

o Polizeiposten Hedelfingen (ohne Änderung)

· Polizeirevier für Vaihingen/Möhringen/Degerloch (die Polizeireviere Vaihingen/Möhringen und Degerloch werden zusammengelegt – Dienstsitz Vaihingen – sollte sich die Möglichkeit ergeben, empfiehlt sich die Verlagerung des Dienstsitzes des Reviers vom Gewerbegebiet Vaihingen nach Möhringen.

o Revierstation Degerloch (ehemals Revier Degerloch).

o Polizeiposten Vaihingen, Möhringen, Plieningen, Sillenbuch (ohne Änderung).

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im