schaeck-zich-weilimdorf

Polizeirevierleiter Joachim Schäck dem Weilimdorfer Bezirksbeirat vorgestellt

Auf der Sitzung des Weilimdorfer Bezirksbeirates wurde den Mitgliedern und Besuchern am Mittwochabend, 14. April 2010, Joachim Schäck vorgestellt, der seit Februar 2010 die Leitung des Polizeireviers Feuerbach/Weilimdorf inne hat. Schäck ist geborener Stuttgarter – und freut sich auf die Arbeit im Stadtbezirk und sicherte den Bezirksbeiräten seine uneingeschränkte Zusammenarbeit zu. “Ich bin der einzige echte Stuttgarter unter den Leitern der Reviere in der Landeshauptstadt”, so Schäck, der sich als waschechter Wangener zu erkennen gab. Seine Kariere bei der Polizei begann nach dem Realschulabschluss 1975 als “Schupo” in Untertürkheim und der Innenstadt, es folgte 1983 der Wechsel zur Kripo, die Ausbildung zum Gehobenen Dienst und zuletzt 13 Jahre im Dienst des Landeskriminalamtes, das ihn auch für 2 Jahre von 2003 bis 2005 in den Kosovo führte. Seit Februar 2010 hat er nun die Revierleitung für Feuerbach-Weilimdorf inne.

Die mit Birgit Prestin begonnene Jugendarbeit “sicher unterwegs” will er ohne viele Änderungen weiterlaufen lassen, auch dafür Sorge tragen, dass die Polizeistreifen in Feuerbach und Weilimdorf gleichmäßig verteilt werden und kein Stadtbezirk sich vernachlässigt fühlen muss.

Voraussichtlich im Herbst 2010 beginnen für rund 18 Monate die Bau- und Renovierungsarbeiten im Polizeirevier in Feuerbach. Für die Dauer der Arbeiten wird die Revierleitung wieder nach Weilimdorf in die Glemsgaustraße verlegt, Feuerbach erhält für den Streifendienst einen Container-Standort. So gesehen wird Weilimdorf wieder ein Stadtbezirk mit Polizeirevier, was die Bezirksbeiräte wohlwollend zur Kenntnis nahmen – und Joachim Schäck eine erfolgreiche Arbeit wünschten.

Foto (Goede): Joachim Schäck (links) mit Bezirksvorsteherin Ulrike Zich (rechts)

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im