logo-sgweil-ringen_7

Punkteteilung der SG Weilemer Ringer gegen den KSV Neckarweihingen

Einen spannenden Oberligakampf lieferten sich die Ringerteams der SG Weilimdorf und des KSV Neckarweihingen am vergangenen Samstag in der Weilimdorfer Wolfbuschhalle. Wie schon im letzten Kampf gegen Sulgen legten die SGWler gut los, gaben aber im zweiten Abschnitt etliche Punkte ab.

Der Start im Fliegengewicht war aus Weilimdorfer Sicht wie gewohnt unglaublich stark. Catalin Vitel benötigte nur etwas mehr als eine Minute, um seinen Gegner Paul Schroth durch technische Überlegenheit zu besiegen (TÜS 4:0). Danach konnten die Gäste im Schwergewicht siegen. Der starke Jaroslav Novak kam gegen Andreas Werft immer wieder zu Punkten. Doch mit der letzten Aktion kurz vor dem Ende gelangen dem Weilimdorfer noch zwei Punkte, womit er für die Mannschaft einen entscheidenden Punkt holen konnte (PN 1:3, Zwischenstand 5:3).

Bis zur Pause punkteten dann aber wieder nur die Weilimdorfer Ringer. Im Bantamgewicht holte Paul Heiderich einen ungefährdeten Sieg durch technische Überlegenheit gegen Maximilian Schroth (TÜS 4:0, 9:3). Das gleiche gelang dem aktuell in Topform ringenden Behar Rohleder gegen Dietrich Brant, der dafür nicht mal eine Minute benötigte (TÜS 4:0, 13:3). Den Halbzeitstand von 17:3 stellte schließlich Tomasz Kierpiec kampflos her, da Neckarweihingen verletzungsbedingt keinen Ringer stellen konnte.

Eine ausreichende Führung sollte man meinen, doch man wusste, dass einige der stärksten Gästeringer noch kommen würden. Im Mittelgewicht stellte sich Markus Laible in den Dienst der Mannschaft. Obwohl er angeschlagen war, wehrte er sich nach Kräften gegen Philipp Bühler, musste sich jedoch in der letzten Minute des Kampfes geschlagen geben (TÜN 0:4, 17:7). Danach musste sich Geburtstagskind Feim Gashi gegen Safet Ferad, den wahrscheinlich stärksten Neckarweihinger Ringer, behaupten. Mit einem Wertungspunkt ging es auch gut los für den Weilimdorfer, doch kurz vor Ende der ersten Runde musste er sich nach einer Unachtsamkeit auf Schulter geschlagen geben (SN 0:4, 17:11).

Danach folgte ein entscheidender Kampf im Mittelgewicht im griechisch-römischen Stil zwischen Kevin Strecker (SGW) und Achim Vollmer. Beide Kämpfer legten hochmotiviert los, doch eine Wertung wollte in der ersten Runde nicht fallen. Dafür konnte Kevin in der zweiten Runde in Führung gehen, welche aber wenige Sekunden wieder ausgeglichen wurde. Gegen Ende schien Kevin aber die besseren Kraftreserven als sein Gegner zu haben und so gelangen ihm in der letzten Minute noch die entscheidenden Punkte (PS 2:1, 19:12).

Im Weltergewicht im griechisch-römischen Stil standen sich mit Daniel Vogt und Benedikt Glock zwei Akteure gegenüber, die bis dahin vor allem Einsätze in der zweiten Mannschaft hatten. In der ersten Runde verlief der Kampf mit 3:3 Punkten ausgeglichen, in den folgenden drei Minuten gelangen dem Gästeringer allerdings mehr und mehr Aktionen, die schließlich zu einem 3:15 und damit einer Niederlage durch technische Überlegenheit führte (TÜN 0:4, 19:16).

Damit musste der letzte Kampf des Abends im Weltergewicht Freistil zwischen Stefan Vogt und Alexander Pack entscheiden. Stefan versuchte so gut wie möglich gegen den starken Gästeringer zu verteidigen, was ihm auch gelang. Allerdings schaffte der Neckarweihinger sechs Wertungspunkte, die ihm drei Mannschaftspunkte einbrachten (PS 0:3, Endstand 19:19) und damit zur Punkteteilung zwischen der SGW und dem KSV Neckarweihingen. Die Gäste konnten mit diesem Unentschieden allerdings auch gut leben, da sie das dem Klassenerhalt ein Stück näher bringt.

Die SGW II konnte bei Ihrem Auswärtskampf gegen die RG Schwäbisch Hall/Wüstenrot keine Punkte mitnehmen. Mit einer 24:9-Niederlage ging es wieder nach Hause. Am kommenden Wochenende tritt die SGW auswärts gegen die KG Unterelchingen/Bellenberg an. Die SGW II hat gegen den Tabellenletzten vom ASV Kornwestheim die letzte Möglichkeit den ersten Auswärtserfolg der Saison zu erzielen.

_Endstand: SGW I – KSV Neckarweihingen 19:19 / RG Schwäbisch Hall/Wüstenrot – SGW II 24:9

Ähnliche Beiträge

Teilnehmerrekord bei den Kubb-Open

Wie schon im vergangenen Jahr haben die Ringer der SG Weilimdorf anstelle des traditionellen Ringerfestes zur Hocketse eingeladen. Im Rahmen der Hocketse wurden auch die

Brezel-Race / Weilimdorf / Foto: Andreas Rometsch

Radsport und Brezelglück beim Brezel Race

(PM) Für rund 2.200 ambitionierte Hobbybikerinnen und Hobbybiker ist das Brezel Race Stuttgart & Region 2021 mit großem Erfolg und traumhaftem Wetter über die Bühne gegangen.