1-100328-rot-6

Rot dominiert – TSV Weilimdorf gewinnt

Zu einem mühevollen 2:3 (0:3)-Aus wärtssieg kam die erste Mannschaft des TSV Weilimdorf beim SV Rot. Die Gastgeber waren meist optisch überlegen und bedrängten das Weilimdorfer Tor, brachten aber lange nichts Zählbares zu Stande. Anders die Giebelelf, deren wenige Angriffe brandgefährlich waren – und erfolgreich. Beim 0:1 (12.) schob ein Roter von Leo Christ bedrängt den Ball ins eigene Tor und beim 0:2 (20.) musste Göhkhan Öztürk nach guter Vorarbeit von Christ nur noch den Fuß hinhalten. Das 0:3 erzielte wiederum Öztürk, der einen starken Antritt über links ins lange Eck abschloss. n der zweiten Halbzeit zumeist ein ähnliches Bild: Rot um Angriffe bemüht, Weilimdorf tief stehend und auf Konter lauernd. Nach dem 1:3-Anschlusstreffer (62.) erhöhte Rot nochmals den Druck und schaffte in der 87. Minute auch das 2:3, bei dem es bis zum Schluss blieb. Den Unterschied machte heute sicherlich die Chancenverwertung aus, bei der Weilimdorf vor allem durch den treffsicheren Neuzugang Göhkhan Öztürk klare Vorteile hatte.

TSV Weilimdorf: Kevin Reichle ‑ Wladimir Stoppel, Fatih Göktas, Daniel Goß, Michele Nasuto (32. Dimitrios Telioridis) – Gianni Bellarosa (67. Luca Sica), Adjmal Hakimzade, Leo Christ, Timo Meissner, Caglar Günaydin – Göhkhan Öztürk (67. Manuel Tschinkel)

Tore

0:1 (12.) (Eigentor)

0:2 (20.) Göhkhan Öztürk

0:3 (37.) Göhkhan Öztürk

1:3 (62.)

2:3 (87.)

Bild (privat): Stürmer Göhkhan Öztürk sorgte in seinem 1. Pflichtspiel für den TSV stets für Torgefahr und erzielte zwei Treffer.

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle. 

hbi_20201017_hsku_herrenberg_vs_weibliche_b_jugend_fackel_ab_ins_tor

Herrenberg chancenlos gegen die Hbi

(GH/SG/JD) Die weibliche B1-Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach fuhr letzten Samstag zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Herrenberg zur SG H2Ku Herrenberg. Mit dabei die Trainer Hannes und Jan Diller und einige