logo-feinstaubalarm-stuttgart

Sechster Feinstaubalarm 2019/2020 in Stuttgart ausgelöst

(LHS) Die Landeshauptstadt Stuttgart hat am Sonntag, 15. Dezember 2019, zum sechsten Mal in dieser Feinstaubalarm-Periode Feinstaubalarm ausgelöst. Beginn: ab Dienstag, 17. Dezember, 0 Uhr für den Autoverkehr ab Montag, 16. Dezember, 18 Uhr für Komfort-Kamine. Das Ende des Feinstaubalarms ist offen.

Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei stark austauscharmen Wetterlagen in Stuttgart die erwartbare Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid zu reduzieren. Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. Die Konzentration von Feinstaub in Stuttgart kann dann stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte. Bei Feinstaubalarm appellieren Stadt und Land an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zudem ist bei Feinstaubalarm der Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen, die nicht der Grundversorgung, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, untersagt. Die vom Land erlassene Verordnung zum Betriebsverbot für Komfort-Kamine (Luftqualitätsverordnung-Kleinfeuerungsanlagen) gilt an Tagen mit Feinstaubalarm während der gesamtem Periode bis zum 15. April 2020.

Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der DWD eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens prognostizieren, eine eintägige Unterbrechung der starken Einschränkung des Austauschvermögens reicht hierbei nicht aus.

Aktuelles und Hintergrundwissen gibt es auch auf www.feinstaubalarm.stuttgart.de.

Nachmeldung vom 19.12.2019: Dieser Feinstaubalarm endet am Freitag, 20.12.2019, um 24 Uhr.

Ähnliche Beiträge

Seelachschule Weilimdorf. Foto: Goede

Neuer “Masterplan SBBZ” für die Sonderpädagogik

(RED/UZ) Im Rahmen des Masterplans für die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) in Stuttgart hat die Schulverwaltung einen Vorschlag für einen ersten Schritt zur Neuorganisation der SBBZ erarbeitet.

Michael Hagel vom Referat Strategische Planung und nachhaltige Mobilität stellte dem Bezirksbeirat Weilimdorf die neuen E-Standorte vor. Foto: Goede

Neue E-Ladestationen für Weilimdorf in 2021

(RED) Die E-Mobilität nimmt in Deutschland immer mehr zu – auch in Weilimdorf gibt es immer mehr Fahrzeuge, die statt zur Tankstelle an die nächste Ladestation müssen. Da die vorhandenen