tsv-damen1

SGM Oppenweiler/Sulzbach lässt den Damen des TSV keine Chance

Bei winterlichen Temperaturen im April erwartete die Damenmannschaft des TSV Weilimdorf den Erstplatzierten aus Oppenweiler/Sulzbach.

Bei winterlichen Temperaturen im April erwartete die Damenmannschaft des TSV Weilimdorf den Erstplatzierten aus Oppenweiler/Sulzbach.

Nach einer vielversprechenden zweiten Halbzeit vergangener Woche in Kaltental durfte man gespannt sein, ob die Damenmannschaft den Schwung mitnehmen kann und es dem Gegner aus dem Rems/Murr Kreis auf dem tiefen, nassen Rasenplatz in der Giebelstraße schwer machen kann. Schlussendlich machte jedoch eine Spielerin mit insgesamt vier Toren den Unterschied aus, obwohl Trainer Harald Kehrwecker die Mannschaft zuvor davor gewarnt hatte.

Bereits nach drei Spielminuten wurde der TSV Weilimdorf kalt erwischt. Nachdem der Gegner aus Oppenweiler/Sulzbach den Ball seelenruhig im Strafraum der Weilimdorferinnen passen konnte, war es Jessica Heisterkamp, die den Ball schon sehr früh im Tor von Luisa Maier unterbringen konnte (3‘). Der TSV Weilimdorf benötigte ein wenig um sich von dem Schock zu erholen, konnte jedoch anschließend durchaus aussichtsreiche Torchancen erspielen. Leider fehlte es im letzten Spielfelddrittel an der nötigen Konsequenz den Ball gefährlich vor das Tor der Gäste zu bringen. Nachdem sich die Weilimdorferinnen von dem Gegentor erholt hatten und selbst besser ins Spiel kamen, war es erneut Jessica Heisterkamp, die den Ball mit einem Sonntagsschuss zunächst an den Innenpfosten und anschließend in das Tor beförderte (21‘). Durch so ein Tor wiederrum einen Nackenschlag zu bekommen ist sehr schade, vor allem weil der TSV Weilimdorf sich zu diesem Zeitpinkt des Spiels wieder berappelt hatte. Nach weiteren 24. Spielminuten ging es anschließend pünktlich in die Halbzeitpause.

Täglich grüßt das Murmeltier, klingelte es wiederrum drei Minuten nach Wiederanpfiff im Tor des TSV Weilimdorf. Wiederrum war es Jessica Heisterkamp, die den Ball im Netz verwandeln konnte (48‘). Der TSV Weilimdorf spielte nun mit Wut im Bauch und konnte dadurch zu Torchancen kommen. Nach schönem Aufbauspiel konnte Claudia Müller in der 64. Spielminute auf 1:3 verkürzen (64‘). Der TSV spielte nun weiter mutig nach vorne, schließlich hatte die Mannschaft nun nichts mehr zu verlieren. Phasenweise erinnerte das Spiel an die zweite Halbzeit der vorherigen Woche. Kämpferisch stark, allerdings in der letzten Konsequenz vor dem gegnerischen Tor zu fahrlässig im Umgang mit den Chancen. Zwar hatte der TSV zahlreiche Chancen, konnte den Ball allerdings, wie so oft, nicht im Tor unterbringen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld für die SGM Oppenweiler/Sulzbach war es diesmal Tanja Föll, die den Ball direkt im rechten oberen Eck einnetzen konnte (78‘). Nur zwei Minuten später konnte der Gast noch auf den 1:5 Endstand erhöhen (80‘). Torschützin wiederrum Jessica Heisterkamp.
Jessica Heisterkamp erzielte in diesem Spiel insgesamt vier Tore und konnte durch die Mannschaft einfach nicht in Griff bekommen werden. Die Spielerin machte heute den Unterschied aus. Dennoch müssen die Damen des TSV Weilimdorf nun weiter nach vorne schauen und in dieser Saison noch an Erfahrung mitnehmen was möglich ist. Am kommenden Sonntag gastiert der TSV beim aktuellen Tabellenzweiten, der SGM TSV Heumaden/Sillenbuch II. Auch hier wird der TSV Weilimdorf wieder kämpferisch zu Werke gehen um es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen und vielleicht auch den ein oder anderen Punkt mit nach Weilimdorf zu nehmen. /ds

Damen: TSV Weilimdorf – TSV Bernhausen 1:0 (0:0)

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle. 

hbi_20201017_hsku_herrenberg_vs_weibliche_b_jugend_fackel_ab_ins_tor

Herrenberg chancenlos gegen die Hbi

(GH/SG/JD) Die weibliche B1-Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach fuhr letzten Samstag zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Herrenberg zur SG H2Ku Herrenberg. Mit dabei die Trainer Hannes und Jan Diller und einige