logo_sgweilimdorf_0

SGW auch nächstes Jahr in der Oberliga!

Es ist geschafft! Nach der zweiten Mannschaft hat auch das Oberliga-Team den Klassenerhalt und damit das angestrebte Saisonziel erreicht. Die Weilimdorfer können damit auch im kommenden Jahr Oberligakämpfe und somit den hochklassigsten Ringkampfsport der Landeshauptstadt sehen.

Möglich gemacht hat das der 25:17-Heimerfolg gegen den AV Sulgen, bei dem durch eine mannschaftlich geschlossene Leistung und hervorragenden Kämpfen die nötigen Siegpunkte erzielt wurden.

Dabei gelang es Andreas Werft im Schwergewicht gegen seinen Gegner Atanas Gazepov nahezu exakt seinen Vorkampferfolg zu kopieren. Auch dieses Mal lag er bereits 2 Runden zurück, da er die Beinangriffe nicht richtig abwehren konnte, doch dann folgte der Konter von Andreas kurz vor Ende der dritten Runde, der schließlich zu einem Schultersieg (SS 4:0) führte!

Sowieso wurde der Grundstein für den Erfolg mit vier Siegen vor der Pause gelegt. Souverän bezwang Fliegengewichtler Catalin Vitel sein Gegenüber Andreas Moosmann in drei Runden (PS 3:0).
Auch Behar Rohleder im Halbschwergewicht konnte wieder einen Sieg einfahren. Gegen den sehr passiv ringenden Gästeringer David Schulze hatte er lediglich in der ersten Runde Probleme. Da ihm in der Unterlage kein Durchdreher gelang ging diese Runde an Sulgen, danach zeigte er aber sein ganzes taktisches Geschick und siegte nach Punkten (PS 3:1).

Den eindeutigsten und kürzesten Kampf gab es zwischen Tomasz Kierpiec und Adam Urbach im Leichtgewicht im griechisch-römischen Stil. Der Weilimdorfer brauchte insgesamt gerade einmal 90 Sekunden um in drei Runden mit 19:0 Punkten den Sieg durch technische Überlegenheit (TÜS 4:0) zu sichern.

Die einzige Niederlage vor der Pause musste Khagani Abbasov gegen Marco Eckl einstecken, dabei sah Khagani nach zwei Runden schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann drehte der junge Gästeringer auf und holte die weiteren entscheidenden Punkte (PN 2:3). Immerhin holte Khagani zwei wichtige Zähler in der Gesamtabrechnung.

Ebenso machte es nach der Pause Markus Laible gegen Gökhan Öztürk. Markus kämpfte wie ein Löwe und konnte unter dem Jubel der Zuschauer ebenfalls zwei Runden für sich entscheiden (PN 2:3). Die Tatsache, dass die verlorenen Kämpfe jeweils sehr knapp endeten muss ebenso als Schlüsselfaktor für den Mannschaftsgewinn gewertet werden.

Der deutliche Pausenvorsprung schmolz im Laufe der zweiten Halbzeit zusammen. Auch Feim Gashi konnte wie im Vorkampf seinen Gegner Murtus Magomedov im Leichtgewicht im freien Stil nicht gewinnen. Dabei sah es zunächst gut aus. Mit blitzartigen Beinangriffen verschaffte er sich eine 2:0-Rundenführung, doch sein Gegner konnte gegen Ende des Kampfes nochmal aufdrehen. Ein wirklich sehenswerter und absolut fairer Kampf, der 2:3 aus Sicht der SGW endete (PN 2:3).

Erneut in den Dienst der Mannschaft stellte sich Kevin Strecker, obwohl er noch ein wenig an seinen alten Blessuren laboriert. Seinem Gegner Marius Braun fielen keine gelungenen Griffaktionen gegen den Weilimdorfer ein, sondern konnte sich lediglich kämpferisch durchsetzen. Trotzdem konnte er nicht verhindern, dass sich Kevin eine Runde holen konnte und damit die SGW weiter in Richtung Mannschaftssieg steuerte.

Im Mittelgewicht musste die SGW verletzungsbedingt auf die Dienste von Stefan Vogt verzichten, ein Kampf wäre zu diesem Zeitpunkt zu riskant gewesen. Ersatz fand man in Person seines Bruders Daniel Vogt, der damit zu seinem Oberliga-Debüt kam. Gegen den amtierenden deutschen A-Jugendmeister Jannik Malz hatte er aber einen schweren Stand. Dennoch verkauft sich Daniel gut, konnte die Niederlage durch technische Überlegenheit aber nicht verhindern (TÜN 0:4).

Beim Zwischenstand von 21:17 wäre also noch theoretisch ein Unentschieden für den Gast aus Sulgen drin gewesen, doch Mark Bühler sorgte mit dem ersten SGW-Sieg nach der Pause recht schnell für klare Verhältnisse. Gegen Sascha Stribick reichten ihm drei kurze Runden, um den Sieg durch technische Überlegenheit zu sichern (TÜS 4:0).

Obwohl also jede Mannschaft jeweils fünf Kämpfe gewinnen konnte, ist das Endergebnis von 25:17 recht deutlich. Wie schon angesprochen stellte die SGW an diesem Abend einfach die „besseren Verlierer“, dazu kamen fünf glasklare Einzelsiege.

Kommenden Samstag ringen die SGWler auswärts auf der Ostalb. Die SGW II muss zur KG Königsbronn/Amstetten und die SGW I ringt bei der KG Fachsenfeld/Dewangen. Zu beiden Kämpfen fährt wieder ein Fanbus, die Anmeldung erfolgt formlos unter frw@weilimdorf-ringen.de.

Vormerken sollte man sich auf jeden Fall den 17. Dezember, denn dann findet in der Lindenbachhalle der letzte Saisonkampf mit anschließender Saisonabschlussfeier statt. Feiern Sie mit den Sportlern, Betreuern, Helfern und allen Weilimdorfer Ringerfans die gelungene erste Oberligasaison der SGW! Aufgrund der Feierlichkeiten fangen die Kämpfe schon früher als geplant an: bereits um 16 Uhr ringt die SGW II gegen den TV Faurndau, um 18 Uhr folgt dann der Kampf der SGW gegen den KSV Aalen II. Die Weilimdorfer Ringer freuen sich auf Ihren Besuch!

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle.