tomasz_kierpiec_gegen_mihai

SGW feiert Sieg beim „perfekten Auswärtskampf“

Die Ausgangslage vor dem Duell gegen den KSV Neckarweihingen war klar: beide Team hatten mit 6:6 ein ausgeglichenes Punktekonto. Es wurde also ein enger spannender Kampf erwartet, den die Weilimdorfer schließlich für sich entscheiden konnten – dank einer optimalen Mannschaftsleistung und einer Aufstellung, welche die Gastgeber wohl nicht erwartet hätten.

Diese Umstellung war allerdings durch einen verletzungsbedingten Ausfall bedingt. Im Leichtgewicht Freistil kam Stefan Stiber zum Einsatz, dafür rückte Feim Gashi in die Klasse bis 74 kg und wurde dort zum Matchwinner!

Doch der Reihe nach: nach dem Wiegen war klar, dass die Zuschauer nur acht von zehn Kämpfen auf der Matte sehen würden. Das hängt damit zusammen, dass es in beiden Mannschaften zwei Brüderpaare gibt, die nicht gegeneinander antreten sollten. Im Bantamgewicht gingen die Punkte damit kampflos an Johann Penner (Neckarweihingen), da sein Bruder Paul Heiderich (SGW) nicht startete. Im Mittelgewicht fehlte dafür bei den Gastgebern Philip Bühler, so dass vier Punkte an seinen Bruder Mark (SGW) gingen.

Im Fliegengewicht machte Neu-Weilimdorfer Kastriot Sedolli kurzen Prozess mit Steven Finzel. Für seinen technischen Überlegenheitssieg brauchte er gerade einmal eine Minute (TÜS 0:4).
Nach diesem erfolgreichen Auftakt legte Andreas Werft (SGW) im Schwergewicht gegen Anton Schneider nach. Allerdings passierte rund vier Minuten erstmal nicht viel, das hatten sich die Akteure für die letzten beiden Minuten aufgehoben. Andreas ging knapp in Führung, musste diese wenig später aber wieder abgeben. In der letzten Minuten dann die entscheidenden Aktionen von Andreas zum verdienten 4:2 Punktsieg (PS 1:2, Mannschaftswertung 1:6).
Im Bantamgewicht fand wie erwähnt kein Kampf statt und Johann Penner holte die Punkte kampflos (KL 4:0, 5:6).
Eine schwere Aufgabe erwartete Behar Rohleder im Trikot der Gäste gegen Novak Joraslav im Halbschwergewicht. Behar konnte die meisten Angriffe seines Gegenübers bis zur Pause abwehren, doch danach zog der Neckarweihinger auf 9:0 davon. Als die heimische Halle schon mit einem schnellen Kampfende rechnete, kam Behar noch einmal zurück, konnte den Kampf nicht nur ausgeglichen gestalten, sondern auch noch selbst punkten. Aus Mannschaftssicht ein wichtiges Ergebnis (PN 3:1, 8:7).
Vor der Pause gelang dem Gastgeber dann noch ein weiterer Sieg in der Gewichtsklasse bis 66 kg im freien Stil. Gegen Ersatzmann Stefan Stiber (SGW) siegte Freistil-Spezialist Safet Ferad einen Sieg durch technische Überlegenheit (TÜN 4:0, 12:7).

Nach der Pause holte Markus Laible weitere entscheidende Punkte zum Mannschaftssieg gegen Achim Vollmer. Zur Pause lag der Weilimdorfer noch nach Punkten zurück, stellte sich danach aber immer besser auf seinen deutlich jüngeren Gegner ein. Mitte der zweiten Runde dann der entscheidende Wurf zum 2:4-Punktsieg (PS 1:2, 13:9).

Mit Spannung erwartet wurde der Leichtgewichtskampf im griechisch-römischen Stil zwischen Tomasz Kierpiec und dem ehemaligen Weilimdorfer Neculai Mihai. Tomasz machte von Anfang an sehr viel Druck und stellte seinen Gegner über die gesamte Kampfzeit passiv. Nach fünf Minuten hatte er sein Ziel erreicht und genügend Punkte gesammelt, um den Neckarweihinger durch technische Überlegenheit zu besiegen (TÜS 0:4, 13:13).

Im Mittelgewicht kam die SGW mit Mark Bühler kampflos zu vier Punkten (KL 0:4, 13:17). Feim Gashi konnte also im Weltergewicht gegen Fabian Häcker schon alles klarmachen. Allerdings hatte der Ringer der Gastgeber einen deutlichen Größenvorteil und war dazu sechs Kilogramm schwerer. Doch Feim ließ sich davon nicht beeindrucken und holte souverän Punkt um Punkt. Der Mannschaftssieg schien den Weilimdorfer nicht mehr zu nehmen und als Häcker gegen Ende das Risiko erhöhte, gelang Feim sogar mit einem Achselwurf der vielumjubelte Sieg durch technische Überlegenheit (TÜS 0:4, 13:21).
Im letzten Kampf des Abends konnte Alexander Pack gegen Stefan Vogt das Ergebnis aus Sicht der Gastgeber noch etwas verbessern, was die Stimmung der SGW-Fans aber nicht beeinträchtigte (TÜN 4:0, Endstand 17:21).

Durch diesen Sieg springt die SGW, die von vielen vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer 1 gehandelt wurde, auf den vierten Tabellenplatz.

Nichts zu holen gab es dagegen für die zweite Mannschaft gegen die KG Fachsenfeld/Dewangen II. Nach zahlreichen verletzungsbedingten Absagen verlor man deutlich mit 28:8, lediglich Kevin Strecker und Catalin Vitel konnten punkten.

Am kommenden Wochenende trifft die SGW II in der heimischen Lindenbachhalle auf den TSV Herbrechtingen II und die Oberligamannschaft begrüßt die Kampfgemeinschaft Unterelchingen/Bellenberg.

KSV Neckarweihingen – SGW 17:21 / KG Fachsenfeld/Dewangen II – SGW II 28:8

Ähnliche Beiträge

Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

SGW Ringer weiter mit weißer Weste

(SST) Beide Teams der Weilimdorfer Ringer bleiben weiter ungeschlagen. Beim ersten Auftritt in diesem Jahr in der eigenen Halle startete zunächst die Weilimdorfer Reserve in