logo-sgweil-ringen

SGW Ringer setzt die Serie fort

Die gute Form der SGW-Ringer hält an. Auch gegen den Tabellenletzten vom KSV Neckarweihingen konnte man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewinnen. Damit sind die Weilimdorfer seit vier Kampftagen ungeschlagen und haben sich im Abstiegskampf erstmal Luft verschafft.

Die gute Form der SGW-Ringer hält an. Auch gegen den Tabellenletzten vom KSV Neckarweihingen konnte man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewinnen. Damit sind die Weilimdorfer seit vier Kampftagen ungeschlagen und haben sich im Abstiegskampf erstmal Luft verschafft.

Unterschätzt wurde der Gastgeber aus dem Ludwigsburger Stadtteil aber keineswegs, denn obwohl der KSV in dieser Saison noch keinen Punkt holen konnte, verfügen sie durchaus über sehr gute Ringer. Das knappe Ergebnis von 14:19 spricht für sich. Zum Sieg beigetragen hat, dass die SGW die Schlüsselkämpfe für sich entscheiden konnte und auch die taktischen Änderungen in der Aufstellung haben gepasst.

In der Gewichtsklasse bis 66 kg Freistil stellte die SGW um: für Feim Gashi besetzte Stefan Stiber diese Klasse, der gegen Safet Ferad deutlich verlor, was jedoch eingeplant war. Feim Gashi rückte auf in die Gewichtsklasse bis 75 kg und konnte gegen Zbigniew Nowak trotz körperlicher Unterlegenheit einige Angriffe durchbringen und auch Wertungen erzielen. Am Ende gab es aus Weilimdorfer Sicht eine 3:0-Punktniederlage. Ebenso in einer ungewohnten Gewichtsklasse musste Mark Bühler ran, denn er rückte auf ins Halbschwergewicht, wo er sich Przemslaw Macz mit technischer Überlegenheit geschlagen geben musste. Seine angestammte Gewichtsklasse (86 kg Freistil) besetzte Markus Laible, der wacker gegen Philipp Bühler gegenhielt. Zwei Angriffe des Neckarweihingers konnte er sogar kontern, so dass der intensive Kampf mit einem wahren Angriffsfeuerwerk und einer unglaublichen Punktzahl von 17:8 endete.

Diese vier Freistilkämpfe konnte also allesamt der Gastgeber vom KSV Neckarweihingen für sich entscheiden, einzig erfolgreicher SGW-Freistilringer an diesem Abend war Fliegengewichtler Paul Heiderich, der gegen Paul Schroth mit technischer Überlegenheit gewann.

Ganz anders das Bild im griechisch-römischen Stil: bei allen fünf Kämpfen hieß der Gewinner am Ende SG Weilimdorf. Den Anfang machte Andreas Werft im Schwergewicht, der seinen Gewichtsvorteil gegen Anton Schneider (KSV) zu nutzen wusste und nach Punkten gewann. Im Bantamgewicht rang Catalin Vitel (SGW) sehr konzentriert gegen Johann Penner und konnte ebenfalls nach Punkten siegen. Eine klare Sache war das Duell zwischen Roman Berko (SGW) und Pascal Fischer. Bereits nach 80 Sekunden lag der Weilimdorfer uneinholbar in Führung und gewann durch technische Überlegenheit. Einen der Schlüsselkämpfe gewann Tomasz Kierpiec (SGW) souverän gegen Neculai Mihai. Der Weilimdorfer machte ständig Druck und konnte dadurch oft einfache Wertungen erzielen. Beim Zwischenstand von 14:15 musste der letzte Kampf über den Mannschaftserfolg entscheiden und dass machte Dario Schmidhuber wieder einmal ganz gekonnt gegen Benedikt Glock. Mit seinen Spezialgriffen gelang ihm noch vor der Pause der entscheidende Schultersieg und sicherte so den 14:19-Erfolg. Damit rangiert man aktuell im Mittelfeld der Tabelle; eine Platzierung mit der man in Weilimdorf sicherlich auch für das Saisonende leben könnte.

Einen Dämpfer musste dagegen die SGW II hinnehmen. Gegen das Team der TSVgg Münster II konnte man nicht optimal aufstellen und verlor am Ende mit 33:18. Trotz der Niederlage bleibt man aber vorerst Tabellenführer.

Endstand: KSV Neckarweihingen – SGW I 14:19 / TSVgg Münster II – SGW II 33:18

Am kommenden Samstag lauten die Begegnungen in der Weilimdorfer Lindenbachhalle wie folgt: um 18.00 Uhr SGW II gegen SC Korb II und um 19.30 Uhr SGW I gegen die KG Baienfurt/Ravensburg. Die Weilimdorfer Ringer freuen sich auf Ihr Kommen.

Ähnliche Beiträge

Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

SGW Ringer weiter mit weißer Weste

(SST) Beide Teams der Weilimdorfer Ringer bleiben weiter ungeschlagen. Beim ersten Auftritt in diesem Jahr in der eigenen Halle startete zunächst die Weilimdorfer Reserve in