2011_michael_berner

SGW-Serie reißt beim Tabellenschlusslicht

Ausgerechnet gegen den Tabellenletzten endete die Serie der Auswärtssiege der Weilimdorfer Ringer. Nicht zuletzt zeigt aber auch der Endstand von 19:18 wie ausgeglichen diese Liga ist. Schwer zu sagen bei welchem Kampf die fehlenden Punkte liegengelassen wurden.

Die unteren fünf Gewichtsklassen konnten die Weilimdorfer gewinnen, die oberen gingen an Aalen, die in diesem hitzigen Duell auch einige Bundesligaringer einsetzten.

Bei den unteren Gewichtsklassen fällt auf, dass diese aus Weilimdorfer Sicht mehr als deutlich gewonnen wurden. Selbst der Altersunterschied von fast 30 Jahren ließ Khagani Abbasov nicht alt aussehen. In der Klasse bis 55 kg herrschten eindeutige Kräfteverhältnisse und der junge Koray Karaman musste sich mit insgesamt 1:20 Punkten (TÜS 0:4) nach drei Runden geschlagen geben.
Im Schwergewicht konnte Andreas Werft seinen Gewichtsvorteil leider nicht ausnutzen. Insgesamt war es ein sehr ausgeglichenes Duell, das Pedro Garcia Perez vom KSV Aalen 05 mit ganz wenigen Aktionen für sich gewinnen konnte (PN 3:0, Zwischenstand 3:4).

Marcin Kierpic traf im Bantamgewicht auf den starken Andreas Herzig. Obwohl er in Runde eins und drei deutlich gewann, reichte es in der zweiten Runde nur für eine nichttechnische Wertung und somit für lediglich drei Mannschaftspunkte (PS 0:3, 3:7).

Eine denkbar knappe Niederlage fuhren die Weilimdorfer auch in der Gewichtsklasse bis 96 kg ein. Max Knobel (KSV Aalen) und Behar Rohleder (SG Weilimdorf) neutralisierten sich geradezu, zeigten aber einen engagierten Kampf. Mit je 1:0 gingen alle drei Runden an den Gastgeber (PN 3:0, 6:7).
Selbst ein Stromausfall konnte Feim Gashi nicht aus der Ruhe bringen. Gegen den jungen Nicolai Eiberger war er deutlich überlegen. Am endete reichte es aber unglücklicherweise nicht für den Überlegenheitssieg (PS 0:3, 6:10).

Zur Pause also noch eine knappe Führung für die Weilemer, doch das Blatt wendete sich bereits mit dem Kampf von Markus Laible gegen Pascal Koch. Obwohl Markus gut gegen den starken Aalener agierte, war bald klar, dass er diesen Kampf verlieren würde. Eine umstrittene 3er-Wertung am Ende der dritten Runde sorgte aber für einige Aufregung im Weilimdorfer Lager, da dadurch der Kampf als technische Überlegenheit gewertet wurde – ein entscheidender Punktverlust wie wir nun im Nachhinein wissen (TÜN 4:0, 10:10).
Da halfen auch die weiteren Punkte von Tomasz Kierpiec gegen Oliver Hug nicht viel. Zudem gelang es Tomasz nicht in der zweiten Runde als Obermann einen Punkt zu machen, damit wurde diese Runde für Aalen gewertet (PS 1:3, 11:13).

Für eine kleine Überraschung sorgte der Ersatzmann Michael Berner, der sich gegen Timur Karaman die erste Runde holen konnte. Auch danach hatte er weitere Chancen, doch Karaman gewann die folgenden Runden (PN 3:1, 14:14).

Es blieb also weiter spannend und die letzten beiden Kämpfe mussten die Entscheidung bringen. Dabei schenkten sich Julian Meyer (Aalen) und Mark Bühler (SGW) nichts auf der Matte, sondern gaben beide von Anfang an Vollgas. Mark musste die erste Runde hauchdünn abgeben, gewann aber die Runden zwei und drei. Die vierte Runde ging wieder an den Heimringer von der Ostalb und somit kam es zum Showdown in der fünften Runde. Dort hatte der Weilimdorfer wieder knapp die Oberhand und hatte sogar die Chance auf einen Schultersieg, doch es blieb beim knappen Punktsieg (PS 2:3, 16:17).
Vor der letzten Begegnung war daher ein Sieg oder ein Unentschieden weiterhin möglich, allerdings stand dem Weilimdorfer Stefan Vogt mit Patrick Sorg einer der besten Ringer der Aalen gegenüber. Erwartungsgemäß gewann dieser auch die ersten beiden Runden, doch dann ließ Stefan mit dem Gewinn der dritten Runde noch einmal Hoffnung beim Weilimdorfer Anhang aufkeimen. Ein weiterer Rundengewinn hätte das Unentschieden gesichert, doch leider ging diese entscheidende vierte Runde durch eine nicht-technische Wertung an Aalen (PN 3:1, 19:18), die damit auch als glücklicher Sieger dieser Begegnung feststanden.

Erfolgreich war dagegen die SGW-Reserve, die zeitgleich beim TV Faurndau in Göppingen antreten musste. Die Gastgeber konnten die unteren beiden Gewichtsklassen nicht besetzen, so dass Catalin Vitel und Stefan Stiber bereits kampflos acht Punkte holen konnten.
Im Schwergewicht war die Begegnung zwischen Kai Wilimsky und Max Hubl (SGW) lange ausgeglichen, doch eine Unachtsamkeit in der dritten Runde bedeutete eine Schulterniederlage aus Sicht der Weilimdorfer.
Die Nerven etwas beruhigen konnte Daniel Möbius im Halbschwergewicht mit einem souveränen Punktsieg gegen Thomas Weiß, dem kein einziger technischer Punkt gegen Daniel gelang.
Im Anschluss daran konnte Alin Lenghen (Weilimdorf) gegen Simon Gölz das Mannschaftsergebnis auf 4:15 erhöhen, indem er nicht lange fackelte, sondern seinen Gegner nach weniger als einer Minute auf die Schultern legte.

Doch wer jetzt dachte, dass dies eine klare Sache werden würde sah sich getäuscht, denn zuerst musste Fabian Cipriano gegen Kevin Hiller (Faurndau) eine Schulterniederlage hinnehmen und gleich danach gab Philipp Ilzhöfer verletzungsbedingt gegen Artur Enders auf.
Mit dem neuen Zwischenstand von 12:15 war in dieser Begegnung also alles wieder offen. Es folgte der wahrscheinlich abwechslungsreichste Kampf des Abends zwischen Rudi Enders (Faurndau) und Björn Hinrichsen (SGW). Beide probierten immer wieder mit Schwunggriffen zu Punkten zu kommen – was meisten auch gelang. Die erste Runde sicherte sich Björn knapp mit 4:5. Dem hohen Anfangstempo folgte eine Runde mit weniger Wertungen, doch auch hier setzte sich Björn mit 0:1 durch. Eine weitere siegreiche Runde des Weilimdorfers würde den Mannschaftssieg sichern, doch der Ringer der Gastgeber gab sich noch nicht gleich geschlagen und ging in Runde drei deutlich in Führung und hätte die Runde auch für sich entschieden, wenn Björn nicht kurz vor Rundenende mit einem Schultersieg alles klar gemacht hätte.

Im letzten Kampf des Abends schraubte Kevin Fauser das Ergebnis aus Sicht der SGW noch ein wenig in die Höhe. Gegen Jakob Sänger kam er immer wieder mit seinen Beinangriffen durch und hatten seinen Gegner mehrere Male am Rande einer Schulterniederlage. Nach drei Runden und 22:0 Punkten für Kevin stand der Sieg durch technische Überlegenheit fest – Endstand 12:23.

Zu Beginn der Rückrunde kommen Ringerfans mit gleich 3 Mannschaftskämpfen voll auf ihre Kosten. Am Samstag, 29.Oktober ist die erste Mannschaft der SGW in Baienfurt zu Gast. Die vom Förderverein organisierte Busfahrt startet auf dem Parkplatz des Blick Solitude, die genaue Abfahrtszeit entnehmen Sie bitte unserer Homepage www.weilimdorf-ringen.de. Bitte melden Sie sich vorher bei Gerhard Grohs (frw@weilimdorf-ringen.de) an, wenn auch Sie einmal im Fanbus mitreisen wollen. Die nächsten Heimkämpfe können Sie am darauffolgenden Dienstag (Allerheiligen) in der Lindenbachhalle erleben. Die erste und zweite Mannschaft treten gegen die Teams des TSV Herbrechtingen an. Kampfbeginn für die Reservemannschaften ist 15:00 Uhr, der Hauptkampf startet um 17:00 Uhr.

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle.