img_0236-modellflieger

Sie fliegen wieder: die Modellflieger am Grünen Heiner

(RED) Es war ein froher Moment – und die freudigen Rufe begleiteten ihn – den “Anflieger” auf dem Grünen Heiner an diesem Freitag, 03. Mai 2019. Nachdem 2016 ein Absturz eines Modellfliegers nahe einer Schulklasse für eine Einstellung der Flugerlaubnis sorgte

Bereits am 2. April 2019 konnte eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem neu gegründeten Modellsegelflug Verein IG Heiner e.V. (weilimdorf.de berichtete) geschlossen werden, die ein umfassendes Sicherheitskonzept für die Modellflieger sowie Besucher des beliebten Ausflugberges beinhaltet. Dieser Vertrag regelt künftig die Nutzung der Fläche und macht den Modellflugbetrieb seit dem 3. Mai 2019 am ehemaligen Schuttberg offiziell wieder möglich.

„Der Grüne Heiner ist ein beliebter Aussichtsberg, der Erholungssuchende und Freizeitsportler gleichermaßen anzieht. So gehört auch das Modellsegelfliegen seit gut 30 Jahren zum Berg. Mit dem neuen Sicherheitskonzept ist es jetzt auch wieder möglich. Es stellt sicher, dass alle den Berg sicher nutzen können.“, so Stuttgarts Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport , Dr. Martin Schairer beim “Anfliegen”. Auch Bürgermeister Dr. Joachim Wolf von der Stadt Korntal-Münchingen, die grundtechnisch mit ca. einem Drittel am Heiner “beteiligt” ist, zeigte sich vom Neustart sehr erfreut: “Dies ist eine faszinierende Sportart, ich bin froh dass diese mehr als 30 Jahre alte Tradition hier am Heiner nun fortgesetzt werden kann. Wir waren immer sehr daran interessiert, hier nach dem Verbot rasch eine gute Lösung zu finden. Denn es gibt für die Modellflieger in der Region kaum Alternativen. Ich hoffe nun, dass es keine neuen Probleme gibt und der Modellsegelbetrieb hier einfach wie früher wieder ablaufen kann”.

Auch Martin Röttgen, 1. Vorsitzender des Vereins, ist sich sicher: “Wir haben eine gute Lösung gefunden, wenngleich wir mit der Tiefe des Projektes so vor ein paar Jahren nicht gerechnet haben. Unser Verein bedankt sich sehr für das Engagement des Weilimdorfer Bezirksbeirates, dem Stuttgarter Gemeinderat, der Stuttgarter Stadtverwaltung und bei der Stadt Korntal-Münchingen, dass wir heute hier stehen und unsere Flieger wieder das Gesamtbild des Grünen Heiner als Naherholungsgebiet mit prägen”.

Die Fläche am Grünen Heiner ist Landschaftsschutzgebiet. Der Vertrag beinhaltet daher Vorschriften für den Landschafts- und Umweltschutz. Sie sollen zum Beispiel sicherstellen, dass im Bereich des Eidechsenhabitats kein Flugbetrieb stattfindet und die Lebensräume für Wildbienen und andere Kleintiere geschützt werden. Mobile Schilder mit dem Hinweis „Achtung Modellsegelflugbetrieb“ kennzeichnen zukünftig die Bereiche, in denen die Modellflugzeuge starten und landen. Zwei Schautafeln geben einen Überblick, wo sich Flugbereiche und wo Grünflächenbereiche befinden.

Ohne den Verein geht das Fliegen am Heiner zukünftig nicht mehr. “Unsere Mitglieder haben die Erlaubnis, hier ihre Modellflieger starten und landen zu lassen”, so Martin Röttgen. Fremde Personen dürfen dies ohne Genehmigung d.h. ohne anwesenden Flugleiter nicht – der Flugleiterbetrieb wird durch den Verein, den Vollzugsdienst der Landeshauptstadt Stuttgart und der Polizei kontrolliert. Der Verein ist künftig der Betreiber der ausgewiesenen Startstellen: “Wer seinen Flieger hier fliegen lassen will, kann dies mit einem Vorfliegen bei unserem Flugleiter uns zeigen, dann wird das ihm erlaubt. Unerfahrene und Neuinteressenten müssen sich allerdings zuvor beim Verein melden. Mit einem begleitetem Lehrer-Schüler-System werden die “Neu-Modellflieger” in die Sicherheitsbestimmungen am Heiner eingearbeitet. Neue Mitglieder sind dem derzeit aus 17 Gründungsmitgliedern bestehenden Verein willkommen – wenngleich diese in einem ersten Schritt nur nach einem Vorschlagsprinzip und Prüfung durch ein Gremium geschieht. Wer Interesse hat, kann sich jederzeit per Mail an die Vorstände Martin Röttgen und Marc Schaller via ig_heinerev@web.de wenden.

Ähnliche Beiträge

Saharastaub über Weilimdorf. Foto: Hans-Martin Goede

Saharastaub färbte Himmel über Weilimdorf gelb-rot

(RED) … und plötzlich war der Himmel nicht mehr grau, sondern gelb-rot. Am Samstagnachmittag, 6. Februar 2021,  färbten Sandpartikel in der Atmosphäre den Himmel über Weilimdorf in ein seltsames Licht.

img_9576-w-baum-schmuckkinder

Vandalismus in Weilimdorf

(mueb). Es gehört mittlerweile leider zur Tagesordnung, dass im öffentlichen Raum Dinge zerstört oder gestohlen werden. So wieder geschehen in der Adventszeit, in der die Mitglieder der Fachgruppe von WeilAktiv