podiumsdiskussionSPD

Starke Bezirke – starkes Stuttgart

Bei einer Podiumsdiskussion des SPD-Kreisverbandes Stuttgart im Bezirksrathaus Feuerbach wurde den Chancen der Stadtbezirke nachgegangen. Oberbürgermeister Dr. Rainer Prewo, MdL sieht in der Zukunft eine „Renaissance der Stadtteile“. Leerstände machen sich in fast allen Zentren bemerkbar, die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten schrumpft. Auf der anderen Seite werden die Bürgerinnen und Bürger auch in Stuttgart immer älter. Diese – ja sehr erfreuliche – Entwicklung stellt die Stadtbezirke vor neue Herausforderungen: Medizinische Betreuung und Einkaufsmöglichkeiten, die ohne Auto erreichbar sind, werden immer wichtiger. Auch der Bedarf an Begegnungsstätten und anderen Treffpunkten steigt.

Dabei erleben die Städte in der jüngsten Zeit wieder einen Zustrom von Einwohnern aus dem Umland; eine Auswirkung der in letzter Zeit stark gestiegenen Fahrtkosten. Diese Neubürger ziehen vor allem in die Außenbezirke und finden dort eine Umbruchsituation vor: die inhabergeführten kleinen Läden und Fachgeschäfte werden immer weniger, Handelsketten bestimmen das Bild; die Vielfalt schrumpft. Mit diesem Problem hat auch Feuerbach zu kämpfen, das im Vergleich mit den Stuttgarter Stadtteilen aber noch sehr gut dasteht, wie Bezirksvorsteherin Andrea Klöber erläuterte. Dass dies keine Frage der Einwohnerzahl ist, zeigt der direkte Vergleich: Feuerbach hat 28.000, Weilimdorf 31.000. Hier wird der Einzelhandel den Möglichkeiten nicht gerecht, es gibt keine Strategie, der Konkurrenz der selbständigen Umlandgemeinden zu begegnen.

In der von Regionalrätin Edeltraud Hollay moderierten Podiumsdiskussion betonte Stadtrat Robert Baumstark, dass sich die SPD-Gemeinderatsfraktion bereits erfolgreich für eine Stärkung der Bezirksämter eingesetzt hat. Die Bezirksvorsteher können so noch besser auf die Herausforderungen in den Stadtteilen reagieren. Dies ist auch wichtig, um wenigstens bestehende Strukturen zu erhalten: „Wo der Einzelhandel ganz weggebrochen ist, ist eine Belebung kaum mehr möglich“, stellte der Oberbürgermeister von Nagold, Dr. Rainer Prewo, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, fest. Ebenso setzte er sich nachdrücklich für eine Direktwahl der Bezirksbeiräte ein: „die Direktwahl beflügelt das Leben im Stadtteil“, die Wahrnehmung der Bezirksbeiräte in der Öffentlichkeit würde gestärkt.

Der ehemalige Direktor der Akademie für Technikfolgenabschätzung, Prof. Dr. Ortwin Renn forderte mehr Fantasie, um den Herausforderungen begegnen zu können. Dabei müssen die besonderen Qualitäten der einzelnen Stadtteile herausgearbeitet werden, um auch Neubürgern Identifikationsmöglichkeiten zu bieten. Initiativen der Bürgerinnen und Bürger müssen aufgegriffen und gestärkt werden, als tragfähige Grundlage für lang anhaltendes Engagement. Auch der Einzelhandel müsse neu Wege gehen und mehr Dienstleistungen anbieten, Lücken in der Grundversorgung müssten im Zweifel auch mit finanzieller Unterstützung geschlossen werden. Hier stimmte Citymanager Hans H. Pfeifer zu: nur 77 Prozent der Stuttgarterinnen und Stuttgarter könnten den nächsten Laden zu Fuß erreichen. Allerdings sei teilweise die Bereitschaft, in den Läden vor Ort einzukaufen, zu gering, um ein attraktives Angebot erhalten zu können. „Wir sind eine Stadt“, gab Pfeifer im Blick auf die Weiterentwicklung der Einkaufsmöglichkeiten in den Vororten und der City zu bedenken.

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende von Weilimdorf Eberhard Keller, der den entscheidenden Anstoß zu dieser Veranstaltung gegeben hatte, stellte bei seinem Fazit fest, dass ein erfolgreiches Weiterbestehen attraktiver Stadtbezirke von der Politik aktiv unterstützt werden müsse. Darauf werde auch im beginnenden Kommunalwahlkampf ein Schwerpunkt der SPD liegen, damit Stuttgart auch in Zukunft eine lebenswerte Stadt bleibt, in der die Menschen miteinander und nicht nebeneinander leben.

Foto (SPD): Diskutierten über eine Aufwertung der Stadtbezirke: Prof. Dr. Ortwin Renn, Oberbürgermeister Dr. Rainer Prewo, MdL, Regionalrätin Edeltraud Hollay, Citymanager Hans H. Pfeifer, Stadtrat Robert Baumstark, Eberhard Keller, SPD-Ortsvereinsvorsitzender Weilimdorf

Ähnliche Beiträge

Impf-WalkIn in der Stephanuskirche im Giebel. Foto: Gramm

Impf-“Walk in” in Stephanus sehr gefragt

(RED) Bereits 15 Minuten vor Beginn der Corona-Impfaktion “Walk in” im Gemeindehaus der Stephanuskirche am Dienstag, 17. August 2021, bildete sich vor der Eingansgtür eine