stuttgart_logo

Stellungnahme des Jugendamt Stuttgart zum Tod des eineinhalbjährigen Jungen in Stuttgart-Hausen

as Jugendamt wurde gestern Morgen darüber informiert, dass Polizeibeamte nach einem entsprechenden Hinweis einer Nachbarin ein Kleinkind tot in einer Wohnung aufgefunden haben. Die Mutter des Kindes war zum Zeitpunkt der polizeilichen Intervention in der Wohnung anwesend. Eine Obduktion des Kindes wurde für heute Vormittag veranlasst. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft und der Polizei Stuttgart konnten keine Spuren äußerer Gewaltanwendung festgestellt werden. Eine sofortige interne Überprüfung des Falls, die durch den Leiter des Jugendamtes der Landeshauptstadt Stuttgart, Bruno Pfeifle, veranlasst wurde, hat ergeben, dass den entsprechenden Stellen des Jugendamtes in den letzten Wochen und Monaten von keiner Seite Hinweise auf Schwierigkeiten oder Probleme der allein erziehenden Mutter oder des Kindes eingegangen sind. Es bestand kein Betreuungsverhältnis zwischen dem Jugendamt und der allein erziehenden Mutter bzw. ihrem Kleinkind.

„Der Tod des kleinen Jungen berührt mich sehr und ich möchte mein tiefes Bedauern zum Ausdruck bringen“, so die Sozialbürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch. „Wir werden weiter gemeinsam mit der Polizei versuchen, die Hintergründe des tragischen Vorfalls zu klären.”

Ähnliche Beiträge

Impf-WalkIn in der Stephanuskirche im Giebel. Foto: Gramm

Impf-“Walk in” in Stephanus sehr gefragt

(RED) Bereits 15 Minuten vor Beginn der Corona-Impfaktion “Walk in” im Gemeindehaus der Stephanuskirche am Dienstag, 17. August 2021, bildete sich vor der Eingansgtür eine