hbi-logo-farbig2009_15

Unnötige Niederlage der Hbi-Damen

Im vierten Spiel, gab es mit 23 : 20 (15 : 8) die erste Niederlage für die Hbi-Damen. Es war ein seltsames Heimspiel gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Gegner aus Rudersberg. Während in der ersten Halbzeit, besonders die Abwehr der Hbi-Damen über längere Zeit fast nicht anwesend war, wurde die zweite Halbzeit mit 4 Differenz Toren gewonnen.

Rudersberg begann die Partie mit schnellem, direktem Passspiel und führte nach 15 Minuten verdient mit 8 : 4. In der ersten Viertelstunde stand die HBI-Abwehr oft nur Spalier und fand kein Mittel gegen das Passspiel des Gegners.

Nach einer Auszeit kamen die Hbi-.Damen besser ins Spiel und konnten auf 7 : 8 verkürzen. Leider wurden in den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit wieder alle guten Vorsätze vergessen und Rudersberg ging mit 15 : 8 in die Pause.

In der Halbzeit wurde von den Trainern Michael Kusche und Sören Naujoks, die fehlende Aggressivität in der Abwehr deutlich angesprochen. Danach stand eine ganz andere Hbi-Mannschaft auf dem Platz. Schnell konnte durch Tempogegenstöße und eine aggressive Abwehr der Rückstand auf 2 Tore verkürzt werden. Rudersberg hielt aber weiter dagegen und blieb knapp in Führung. Beim Stand von 20 : 21 5 Minuten vor Abpfiff hatte die Hbi die Chance, das Spiel endgültig zu drehen, aber sie scheiterte mehrere Male frei vor dem Tor der TSV Rudersberg.

In der zweiten Halbzeit war es das erwartete hochklassige Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Leider wurde die erste Halbzeit komplett verschlafen. Im kommenden Spiel gegen Schwaikheim gilt es von der ersten Minute hellwach auf dem Spielfeld zu sein.

Es spielten:
Angelika Banek (Tor), Lynn Mulder (Tor)
Melanie Böhm (1), Nicole Weckerlein (6), Daniela Höhmann (3), Melanie Zbick (1), Sina Engelhardt (2), Jana Klein, Sarah Wild, Lisa Weichsel (1), Christine Wittmann, Janna Rieker (6/3), Katja Diller, Simone Linder.

Ähnliche Beiträge

Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

SGW Ringer weiter mit weißer Weste

(SST) Beide Teams der Weilimdorfer Ringer bleiben weiter ungeschlagen. Beim ersten Auftritt in diesem Jahr in der eigenen Halle startete zunächst die Weilimdorfer Reserve in