hbi-logo-farbig2009_123

Weibliche Jugend D der HBI: Eine gute Halbzeit reicht

Im ersten Spiel in der Rückrunde empfing die weibliche D-Jugend der Hbi die SG Weinstadt 2. Im Hinspiel hatte man recht knapp gewonnen, sodass es klar war, das dieses Spiel keine leichte Aufgabe sein wird.

Allerdings schienen das nicht alle Mädels vor dem Spiel verstanden zu haben. Trotz mahnender Worte in der Kabine stand es bereits nach drei Minuten 1:3. Man hatte bereits drei Bälle im Spielaufbau verloren, was an der sehr ungewohnten, jedoch erstmals äußerst effektiven offensiven Abwehr des Gegners lag. Es folgte eine Auszeit nach der es jedoch nur unwesentlich besser wurde. erst nach dem 4:6 hatte man sich an die Abwehr gewohnt und bewegte sich viel besser ohne den Ball. Die Vorgabe “einfach Parteiball spielen” wurde besser umgesetzt und so ging man schnell mit 7:6 in Führung. Danach wogte man sich jedoch wieder in Sicherheit sodass die Gäste bis kurz vor der Halbzeit wieder mit 8:11 in Führung gehen konnte. Glücklicherweise könnten die Mädels noch auf 10:11 verkürzen.

In der Halbzeit wurde nochmals gewarnt dass es heute nur mit Bewegung ohne den Ball geht. Und siehe da, nach zwanzig gespielten Minuten war die Heimmannschaft endlich wach. Man verlor nicht mehr so viele Bälle durch Fehlpässe, dadurch fehlte den Gästen die einfachen Tormöglichkeiten. im 6gg6 stand man in der Abwehr äußerst gut und konnte nun selbst den ein oder anderen Gegenstoß laufen. Man setzte sich kontinuierlich ab und feierte am Ende einen deutlichen 26:17 Sieg. Nichtsdestotrotz muss man sagen hatte man einige Probleme und muss sich im nächsten Spiel gegen Korb steigern wenn man auch dort gewinnen will.

Es spielten: Kaja König, Pauline Illg, Lea Trautmann, Leonie Weckerlein, Jasmin Cais, Jaqueline Herlan, Isabel Zoppe, Annika Höke, Isabelle Noack, Maja Karle

Ähnliche Beiträge

hbi-herren-1

HBI Herren 1: Gelungener Saisonauftakt

(JD) Zum ersten Saisonspiel erwarteten die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 in der heimischen Hugo-Kunzi Halle.