img_7466schiebe

Weilimdorf bleibt trotz leichtem Anstieg von Straftaten mit der sicherste Stadtbezirk

Jörg Schiebe, Revierleiter vom Polizeirevier 8 Feuerbach-Weilimdorf, hatte am Mittwochabend im Sicherheitsbeirat eine gute wie schlechte Nachricht zur Entwicklung der Sicherheit in Weilimdorf: Die Straftaten nahmen in 2014 zwar um 5 % zu, doch mit einem Bevölkerungsanteil von 5,3 % und eine Straftatenquote von 2,2 % ist und bleibt Weilimdorf mit das sicherste Pflaster in der Landeshauptstadt.

Jörg Schiebe, Revierleiter vom Polizeirevier 8 Feuerbach-Weilimdorf, hatte am Mittwochabend im Sicherheitsbeirat eine gute wie schlechte Nachricht zur Entwicklung der Sicherheit in Weilimdorf: Die Straftaten nahmen in 2014 zwar um 5 % zu, doch mit einem Bevölkerungsanteil von 5,3 % und eine Straftatenquote von 2,2 % ist und bleibt Weilimdorf mit das sicherste Pflaster in der Landeshauptstadt.

Während Stuttgartweit die Straftaten um 5,6 % zunahmen, blieb Weilimdorf mit einer Steigerung von 5,0 % sogar hinter diesem Wert zurück und hielt (im Vergleich zu 2013), die extrem niedrige Gesamtquote von 2,2 % Anteil. In ganzen Zahlen ausgedrückt: Die Straftaten in Weilimdorf nahmen von 1266 auf 1329 zu, liegen aber immer noch deutlich unter den Werten aus 2012 (1372) oder 2009 (1405).

In 2014 gab es (wie 2013) drei angezeigte Vergewaltigungen wie auch erneut eine Straftat gegen das Leben gerichtet. Extrem rückläufig (von 10 auf 5 Fälle) ist die räuberische Erpressung, stark zugenommen hat hingegen die Körperverletzung von 135 auf 167 Fälle (+23,7 %). Stalking wurde in 3 (2014 nur 1) Fällen angezeigt. Rückläufig ist der einfache Diebstahl in Weilimdorf (von 244 auf 220 Fälle), schwere Fälle von Diebstahl stiegen von 193 auf 218. Der normale Diebstahl von Fahrrädern sanken um 30 % (von 23 auf 16 Fälle), auch der schwere Diebstahl von Fahrrädern sank um 8 Prozent (nur 22 Fälle). Stark zugenommen haben wiederum die Fälle von Ladendiebstahl (von 22 auf 29), der Diebstahl aus offenen Autos sank von 58 auf 42 Fälle, der Einbruch in KFZ hingegen nahm von 19 auf 27 Fälle zu (+42 %). Während einfache Betrügereien nahezu unverändert blieben (196 statt 200 Fälle, in 2012 waren es sogar 260), nahm die “Beförderungserschleichung” (also das Schwarzfahren im ÖPNV) im Stadtbezirk von 89 auf 96 Fälle zu. Widerstand gegen die Staatsgewalt leistete in 2014 nur eine Person (4 waren es in 2013).

Angezeigte Beleidigungen nahmen in Weilimdorf von 56 auf 63 Fälle zu, Graffiti-Malereien explodierten nahezu (von 28 auf 52 Fälle, eine Steigerung von 86 %). Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (Drogenmißbrauch) kamen 41 (vorher 40) zur Anzeige. Unangenehme Steigerungen gab es auch bei Sachbeschädigungen: sie nahmen um 39 % von 181 auf 252 zu (2012 waren es 237).

Nicht gerade schmeichelnd ist die Aufklärungsquote der Straftaten in Weilimdorf: 2014 konnten nur 52,6 % erfolgreich aufgeklärt werden, in Stuttgart gesamt liegt die Aufklärungsquote im Schnitt immerhin bei 62,2 %. In 2013 lag sie noch bei 57 % in Weilimdorf (bzw. 61,9 % in Stuttgart gesamt).

Rückläufige Unfallzahlen beim Verkehr

Erfreulich die Entwicklung der Verkehrsunfälle in Weilimdorf: sie sank von 326 auf 307, in 70 (statt 84 vorher) Fällen kamen Personen zu Schaden, leicht verletzt wurden 87 (Vorjahr 90). Wie 2013 gab es auch 2014 einen Verkehrstoten in Weilimdorf. Schwer verletzt wurden in 2014 bei Verkehrsunfällen 7 Menschen (2013 waren es 14).

Leicht rückläufig Verkehrsunfälle mit Sachschaden: Die Zahl sank von 242 auf 237. Die Schäden in Euro ausgedrückt, sind jedoch um 10,6 % auf nun 1,18 Millionen Euro gestiegen.

Eine prozentual erschreckende Zunahme gab es bei den Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss: Ein Plus von 150 %, in Personen ausgedrückt: von 2 auf 5. Allerdings nahmen auch die festgestellten “folgenlosen Trunkheitsfahrten” von 26 auf 52 zu, also eine Verdoppelung.

Ähnliche Beiträge

Stuttgart fährt Rad - in Weilimdorf wird der Radverkehr seit 2020 "gezählt". Foto: Goede

GRÜNE wollen Fahrradstraße in Weilimdorf

(BG) „Weilimdorf radfreundlich umzugestalten ist uns ein Herzensanliegen“, erklärt die Bezirksbeirätin Barbara Graf. Die Grünen beantragen die Einrichtung einer unechten Fahrradstraße im Stadtteil Wolfbusch im Spechtweg ab dem Kreisverkehr und