gruene-kienzle-weil-markt

Weilimdorf im Fokus: GRÜNEN-OB-Kandidatin Veronika Kienzle erneut vor Ort

(PB) Genau drei Wochen nach der Veranstaltung im Solitude-Gymnasium und gut drei Wochen vor der OB-Wahl in Stuttgart war Veronika Kienzle wieder „Hier fürs Wir“: Sie kam am 16.10.2020 zum Info-Stand des Grünen-Ortsverbands auf dem Löwenmarkt und sprach mit Besucher*innen des Wochenmarkts – wetterbedingt auch unter Regenschirmen.

Dass sie als gewählte Oberbürgermeisterin häufig in den Stadtteilen präsent sein wolle, das hatte sie bereits angekündigt – nun also machte sie sich im Rahmen des OB-Wahlkampfs ein weiteres Bild vom aktuellen Geschehen in Weilimdorf. Die Fragen der Menschen auf dem Wochenmarkt waren unterschiedlichster Art, sie reichten vom Problem bezahlbaren Wohnens, über Straßenverkehr und Bio-Landwirtschaft bis hin zum Klimaschutz – Themen also, die auch ganz oben auf der Grünen-Tagesordnung stehen und bei denen Veronika Kienzle mehrfach auf ihr „Programm für Stuttgart“ verweisen konnte.

In Sachen Wohnraum soll es demnach vorangehen, unter anderem durch ein neues Baurecht für schlecht genutzte Flächen, aber auch durch konsequentes Handeln gegen Leerstände. Freiwerdendes US-Militärgelände sei eine willkommene Gelegenheit, sozialem Wohnungsbau Schub zu geben. Mobilität müsse künftig stadtverträglicher sein, es gehe darum, den Verkehrsraum gerecht zwischen Autos, ÖPNV, Fahrrädern und Fußgänger*innen zu teilen. Nahrungsmittel ökologisch zu erzeugen, das sei ureigenste grüne Agrarpolitik, sagte die OB-Kandidatin, aber zur Wahrheit und Klarheit gehöre auch, dass „Bio“ nicht den kompletten Verzicht auf Spritzmittel bedeutet. Der Klimaschutz ist laut Veronika Kienzle die drängendste Aufgabe, jetzt entscheide sich, wie stark uns die Erderwärmung trifft. Stuttgart solle Vorbild beim Schutz des Klimas werden.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im