thomas-zuegel-ditzinger-str3-5

Weilimdorfer CDU besuchte das “Alte Rathaus”

Unter dem Motto “Weilimdorf- Deine unbekannte Heimat”, hatte die CDU- Bezirksgruppe Weilimdorf wieder zu ihrem traditionellen kommunalpolitischen Spaziergang eingeladen. Dazu konnte der Vorsitzende der Weilimdorfer Christdemokraten, Jochen Lehmann, wieder zahlreiche Mitwanderer begrüßen, die sich bei sonnigem Spätsommerwetter beim Treffpunkt am Löwen- Markt eingefunden hatten.

Gleich in unmittelbarer Nähe, befindet sich das “Cafe 13”, wo die Spaziergänger ihre erste Station machten. Dort informierten Mitglieder des Jugendrates über die Arbeit des Jugendcafes, das vom Jugendrat Stuttgart ins Leben gerufen wurde und seit Beginn unter der Selbstverwaltung der Jugendlichen steht. Nur wenige Gehminuten davon entfernt, erreichten die Spaziergänger das Alte Schulhaus und das Alte Rathaus in der Ditzinger Straße, über dessen geplante Sanierung und das Nutzungskonzept der Leiter des Stuttgarter Amtes für Liegenschaften und Wohnen, Thomas Zügel, Auskunft gab. So soll es in den sanierten Gebäuden, für deren Erneuerung 800.000 Euro zur Aufnahme in den Doppelhaushalt 2012 / 2013 angemeldet wurden, Flächen für das Heimatmuseum, für die bereits bestehende private Kindergruppe “Regenbogen”, für einen Kinderhort sowie zur Nutzung für Veranstaltungen aus der Bürgerschaft geben. Als weitere Option weist das geplante Nutzungskonzept noch eine Kellerkneipe bzw. ein Jugendtreff aus. Bei einem Rundgang durch das “Alte Rathaus”, das bei vielen Teilnehmern des Spaziergangs alte Erinnerungen wachrief, gab Thomas Zügel der Gruppe auch die Gelegenheit, in den Luftschutzkeller des Gebäudes hinab zu steigen und die Gefängniszelle unterm Dach zu besichtigen. An dieser Stelle machte Thomas Zügel noch einmal deutlich, dass ein Abriss der denkmalgeschützten Gebäude nie in Erwägung gezogen wurde. Es müsse lediglich darüber entschieden werden, ob ein privater Investor oder die Stadt künftiger Nutzer der beiden Gebäude sein werde. Bezirksbeirätin Waltraud Illner ergänzte dazu, dass eine Sanierung der Gebäude Ditzinger Straße 3 +5 bereits von der CDU-Bezirksbeiratsfraktion angestoßen wurde.

Einen Einblick in die Sanierung der Adler-Scheuer, gab im Anschluss der Sprecher der Weilimdorfer CDU-Bezirksbeiratsfraktion, Marc Benzinger, der zunächst die Geschichte des im Jahre 1881 erbauten Gebäudes beleuchtete. Danach stellte der Kommunalpolitiker die einzelnen Erneuerungsmaßnahmen des denkmalgeschützten Wohnhauses in der Glemsgaustraße vor, in dem sieben Eigentumswohnungen in einer Größe zwischen 102 und 147 m² entstehen sollen. Vom “Flecka” Weilimdorfs, ging es dann in einem längeren Fußmarsch über die Ditzinger-/Bergheimer- und Solitudestraße, zum Jugendhaus Weilimdorf, wo die Gruppe bereits von Martin Kappler erwartet wurden. Der Leiter des Jugendhauses, berichtete den interessierten Zuhörern über den im Jahr 2010 eingerichteten “Bike Park Weilimdorf”, der unter Mitarbeit von Jugendlichen aus Deutschland, Spanien und der Slowakei im Rahmen eines internationalen Workcamps gemeinsam mit den Internationalen Jugenddiensten (IJGD) entstanden ist. Fachlich unterstützt, wurde der Bau des Fahrradparcours von Deutschlands bestem Bikeparcours Designer Diddie Schneider und seinem Team, der auch dank zahlreicher Spender realisiert werden konnte und inzwischen bei den Jugendlichen ein sehr beliebter Treffpunkt geworden ist. Martin Kappler begleitete die kommunalpolitische Wandergruppe schließlich noch zur Naturbeobachtungsstelle am Fasanengarten, bevor die Spaziergänger dann endlich zur verdienten Rast in die Gaststätte des TSV Weilimdorf einziehen konnten.

Foto (Heisig): Thomas Zügel, Leiter des Amtes für Liegenschaften und Wohnen der Stadt Stuttgart, erläuterte den Teilnehmern des kommunalpolitischen Spaziergangs der CDU- Weilimdorf die geplante Sanierung und das Nutzungskonzept für das Alte Schulhaus und das Alte Rathaus in Weilimdorf.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im