spielflaechenbericht2009

Weilimdorfs Spielplätze stehen besser da als andere in der Landeshauptstadt

Günther Hertfelder und Angela Eckel vom Garten- und Friedhofsamt Stuttgart standen am Mittwochabend dem Weilimdorfer Bezirksbeirat auf seiner ersten Sitzung nach den Pfingstferien Rede und Antwort zum Zustand der Spielflächen im Stadtbezirk. Fakt ist: mit Ausnahme von 4 Spielplätzen, die einer Grundsanierung bedürfen, hat Weilimdorf für die Kinder derzeit einiges zu bieten. Das Punktesystem der Landeshauptstadt wertet Spielflächen in mehrere Kategorien, 100 Punkte sind maximal möglich (frisch sanierte und der Öffentlichkeit übergebene Spielplätze) und ab weniger als 45 Punkte sind die Spielflächen dringend im nächsten Haushalt der Landeshauptstadt mit Gelder zu bedenken, um sie zu sanieren.

So stehen für den Doppelhaushalt 2010/2011 nun auf der Wunschliste von Hertfelder und Eckel die Spielflächen Viegweg Seite (45 Punkte, veranschlagte Kosten 27.000 Euro), Gäublick (40 Punkte, Kosten ca. 90.000 Euro), Mainzer Straße (45 Punkte, ca. 95.000 Euro) und Landauer Straße (45 Punkte, ca. 70.000 Euro Kosten). Ob allerdings die Gelder im vollem Umfang angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung genehmigt werden, bleibt abzuwarten. Dringlichkeit habe in jedem Falle der Gäublick: wenn alles abläuft wie geplant, wird der Spielplatz hier im Frühjahr 2010 in Angriff genommen und noch im Sommer 2010 fertig sein.

In diesem Jahr wurden bereits die Spiel- und Bolzplätze Wormser Platz, Mainzer Straße (Doppelschaukel dank Spende), Molchweg und Weilemer Pfad in Ordnung gebracht, für den Rest des Jahres sind in Weilimdorf noch die jahresüblichen Unterhaltungsmaßnahmen auf den Spielflächen vorgesehen.

Lob erhielt das Garten- und Friedhofsamt Stuttgart auch von einer aktiven Gruppe der Jungsozialisten: diese haben die Spielflächen Weilimdorfs im Frühjahr 2009 aus Sicht der Kinder und Jugendlichen in Augenschein genommen. Sebastian Camarero übergab Hertfelder und Eckel eine Bewertungsliste, die neben Noten auch Vorschläge enthielt. Fazit der Jugendlichen ist ein stolzer Notendurschnitt von 1,82 (nach Schulnotensystem), der Spielplatz an der Frauenholzstraße erhielt die beste Note. Mängel (fehlende Spielgeräte, zu wenige Flächen für ältere Kinde) wiesen demnach vor allem die Spielplätze im Zentrum von Weilimdorf auf, hier sehen die Jugendlichen dringenden Handlungsbedarf.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im