abschiedseeger

Weilimdorfs Tiefbauamt verliert seinen Leiter Michael Seeger

Es kam schnell und überraschend für die Besucher und Pressevertreter bei der Bezirksbeiratssitzung am Mittwochabend in Weilimdorf. Obwohl Michael Seeger schon vor der Sitzung beim Eisgenuss auf dem Löwen-Platz mit den Lokal-Redakteuren von seiner “letzten Sitzung” sprach, wollte es keiner so recht glauben. Bis in der Sitzung dann Bezirksvorsteherin Ulrike Zich unerbittlich Seegers Abschied bekannt gab. “Michael Seeger hat uns über die Jahre hinweg immer treu begleitet, war bekannt für die kurzen Wege, hat immer treffende und schnelle Lösungen und eine wunderbar schnelle Arbeit geleistet!” so Zich vor dem Bezirksbeirat. Nun wechselt Seeger nicht nur einfach die Stelle sonder stolpert auch gleich ein paar Stufen die Berufskarriere-Leiter nach oben: er übernimmt ab Herbst den Bezirk Stuttgart Mitte. “So gesehen werden wir mit Herrn Seeger in Kontakt bleiben, er wird nämlich für die Königsstraße zuständig sein.” lächelte Ulrike Zich – und so manchem Anwesenden ging dabei neben den Abschiedstränen der Gedanke durch den Kopf: “Na dann sind wir ja guter Hoffnung, dass diese Dauerbaustelle Königsstraße bald in hervorragender Arbeit sachverständig beendet wird!”… Sag leise “Servus” 🙂

Nachfolger von Michael Seeger in Weilimdorf wird übrigens Herr Richard Sonn, derzeit noch Baubezirksleiter des Baubezirks 3 (S-West und Botnang), ebenfalls bei der Bauabteilung Stuttgart Mitte/Nord.

Foto: Michael Seeger (zweiter von rechts) erhielt als Dank vom Bezirksbeirat (stellvertretend links Bernd Klingler und Jochen Lehmann) einen (noch aufzupumpenden und mit Autogrammen auszustattenden) Volleyball – und vom Bezirksamt durch Ulrike Zich (rechts außen) für das nächste Volleyball-Spiel (Seegers Passion) ein paar Stärkungen für den Halbzeiten. Dooping ist aber verboten, oder?!

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im