parktest-bergheimersteige

Zankapfel Bergheimer Steige: Antrag oder nicht Antrag, das ist hier die Frage…

Hoch kochten die (Diskussions- und Politikfarben-) Wellen im Weilimdorfer Bezirksbeirat am 14. April 2010, als ein Antrag der BÜNDNIS90/GRÜNE zum Anlegen von Parkstreifen zwischen Cafe Elflein und Bergheimer Hof auf den Tisch kam: Lediglich der Kompromißsuche von Bezirksvorsteherin Ulrike Zich und Verweisung des Themas in den Verkehrsausschuss ist es zu verdanken, dass die Wünsche der Anwohner eine Folgediskussion erhalten. Vorausgegangen war im März 2010 eine Aktion der Anwohner an der Bergeimer Steige, diese künstlich durch Parken von Autos auf einer Seite zu verengen um so den Verkehrsfluss zu verlangsamen und den Lärm zu mindern. Der Erfolg dieser Sonntagsaktion wird von Seiten der Anwohner wie Parteien unterschiedlich ausgelegt.

BÜNDNIS90/GRÜNE wollten nun einen Antrag einbringen, genau diesen Test auch in die Praxis umzusetzen, die Fahrbahnbreite von 7 Meter auf zwei Fahrspuren zu je 2,5 Meter zu verengen und 2 Meter Parkstreifen aufzubringen, in Ditzingen auf der Gartenstraße funktioniere dies immerhin auch. Doch sowohl die CDU also auch die FDP sowie der Obmann für die Landwirtschaft Konrad Riz sprachen sich vehement gegen den Antrag aus: Die landwirtschaftlichen Fahrzeuge sowie der Milchwagen für den Bergheimer Hof und Zulieferer für die Diakonie Stetten hätten deutlich breitere Fahrzeuge als 2,5 Meter, auch liege Familie Rentschler mit Fahrzeugen bis 3 Meter Breite eine Sondergenehmigung vor, die Solitudestraße damit zu nutzen. Eine Verengung der Fahrbahnstreifen würde so zu einem ziemlichen Verkehrschaos führen, Unfallschwerpunkte seien vorprogrammiert.

Unbestritten blieb nach heftigster Diskussion, dass die Bergheimer Steige, die durch tägliche unberechtigte Durchfahrten von diversen LKWs zusätzlich belastet wird, dringend eine Verkehrsberuhigung benötigt. Mit Parkstreifen sei dies aber wohl nicht zu erreichen. Dies war denn auch der Ansatzpunkt von Ulrike Zich das Thema bei 9 Ja- und 8 Neinstimmen in den Verkehrsausschuss des Bezirksbeirates zu verweisen. Dort wird die Angelegenheit nun als “Verkehrsberuhigung Bergheimer Steige” weiterdiskutiert werden.

Bis das Thema – vielleicht in Verbindung mit dem Bau des Kreisverkehrs an der Kreuzung mit der Engelbergstraße und Spechtweg – mit verkehrsberuhigenden Maßnahmen durch dieses Gremium kommt, können die Anwohner schon mal weiter “testparken”, denn ein Parkverbot bestehe hier definitiv nicht.

Foto (privat): Der Parktest an der Bergheimer Steige zeigte Wirkung auf die Geschwindigkeit des Durchfahrtverkehrs.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im