Bergmammutbäume am Sonnenuhrweg


Sämlinge aus dem Jahr 1865 sind inzwischen rund 45 Meter hoch

Ein Bergmammutbaum ist etwas besonderes – beheimatet im fernen Kalifornien, erreicht diese Baumart nicht nur ein fantastisches Alter von mehr als 3.000 Jahren, werden rund 90 Meter hoch und können bis zu 12 Meter Dicke in Brusthöhe schaffen. Solche Prachtexemplare gibt es natürlich in Europa (noch) nicht. Doch am Sonnenuhrweg nahe dem Feuchtgebiet Daimlerplatz stehen 5 Exemplare dieser “Königsgattung” unter den Baumarten. Ein Bergmammut steht an der Wegscheide zum Lindentäle, folgt man diesem Weg, eröffnet sich nach gut 100 Metern der fantastische Blick auf die rund 45 Meter hohen weiteren Bergmammuts.

1864 ließ König Wilhelm I von Württemberg 500 Gramm Samen für 90 Dollar durch die königliche Forstdirektion in Stuttgart erwerben. Die Samen wurden 1865 im Kalthaus der Wilhelma unter Glas ausgesäht, es entstanden aus den rund 100.000 Einzelkörnern ca. 6.000 bis 8.000 Keimlinge.

Rund 50 dieser Bergmammuts sind auch im Rosensteinpark der Landeshauptstadt ausgebracht worden, ab 1870 erfolgte die Verpflanzung der jungen Bäume in ganz Württemberg. Allerdings erforen im strengen Winter 1879/1880 eine Vielzahl dieser Pflanzen… den Weilimdorfern sind 5 geblieben…