460af504cfd471f4b674010c8943bc1f

Abkürzung oder kürzeste Verbindung, das ist die Frage

(RED) Über was man sich nicht alles auseinandersetzen kann. Da gibt es nun doch glatt zwischen dem Gemsenweg und dem Uhuweg einen Verbindungsweg entlang des Schnatzgrabens, stolze 80 bis 100 Zentimeter breit (na nachgemessen haben wir nicht!).


Und dieser Weg wird eifrigst genutzt, von den Hunden als Hundeklo, von Senioren als “Abkürzung” zum Friedhof, ja und von den Radfahrern als kürzeste Verbindung für ihren alltäglichen Weg zwischen Zuhause und Schulzentrum. Alles schön und gut, wenn da nicht das Schild “nur für Fußgänger” am Anfang wie Ende stehen würde. Und das ist das Problem! Es bahnt sich ein Generationskonflikt an – nein, keine Rentenlücke, eine Platzlücke fehlt, damit Jung und Alt gefahrlos aneinander vorbei kommen. Wie nun Walltraut Illner (CDU) in der jüngsten Bezirksbeiratssitzung anmerkte, hätten sich in letzter Zeit bei ihr vermehrt erboste (ältere) Wegenutzer über die radelnden Kinder auf dieser Strecke beschwert. Man möge doch die Kinder darauf hinweisen, dass es sich hier um einen Fußweg handle und den Weg schlichtweg mit dem lapidaren Schild “Radfahrer absteigen” schleunigst ergänzen. Alles schön und gut, nur was ist mit den Kindern, die noch nicht lesen können? Oder aber denjenigen, die noch keinen “Fahrradführerschein” gemacht haben und so von Gesetzes wegen auf den Fußweg als Rennstrecke angewiesen sind? Süffisant merkte auch Bernd Klingler an, dass er in der Gegend aufgewachsen sei und er früher diese “kürzeste Verbindung” immer genutzt habe und es nie Probleme gegeben habe – und außerdem sei dieser Weg keine Abkürzung, Abkürzungen gehen doch ausschließlich durch Wald und Flur und nicht über geteerte Wege! SPD-Chef Dieter Benz befand denn auch, dass die Kinder das “Radfahrer absteigen” eh ignorieren würden, egal ob sie lesen können oder nicht. Und so mußte die CDU-Fraktion ihr Schild zunächst in Schilda belassen und sich zufrieden geben mit dem Konsens des “die Verwaltung möge den Weg mit der kürzesten Strecke zwischen zwei Punkten” mal ein wenig unter die Lupe nehmen, ob man da nicht mal was drehen könnte, z.B. die FahrRÄDER…

Ähnliche Beiträge

Pforzheimer Straße: Neue Lösungen braucht der Ort. Foto GOEDE

Pforzheimer Straße: Neue Lösungen braucht der Ort

(RED) – Die Pforzheimer Straße ist und bleibt im Herzen von Weilimdorf ein verkehrstechnisches Problem. Tagsüber verstopft, nachts immer wieder eine Rennstrecke, sie teilt den Ortskern in zwei Teile. Nun