Ortsobfrau Waltraud Illner (links) informierte die Besucherinnen und Besucher des sudetendeutschen Monatsnachmittages in Stuttgart-Giebel über das Neueste aus der Verbandsarbeit. Rechts Helga Löffler.

Ärger über Ausstellungstitel bei der Sudetendeutschen Landsmannschaft

(HH) Die Sudetendeutsche Landsmannschaft Weilimdorf/Zuffenhausen/Stammheim/Rot/Zazenhausen/ Freiberg/Mönchsfeld hat sich vor kurzem zu ihrem letzten Monatsnachmittag vor der Sommerpause im Haus der Begegnung“ in Stuttgart-Giebel getroffen.

Ortsobfrau Waltraud Illner nutzte das gemeinsame Treffen, um die Ortsgruppe über das Programm des Sudetendeutschen Tages in Regensburg zu informieren, das Neueste aus der Verbandsarbeit zu verkünden und die wichtigsten Termine, die in die Zeit des Sommers fallen, bekanntzugeben. Waltraud Illner machte dabei aber auch keinen Hehl über ihren Unmut über den Titel einer Ausstellung des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, die im Haus der Heimat in Stuttgart ab 3.Juni 2023 gezeigt werden wird und mit „Migration und Wohnungsbau. Lebensgeschichten aus Stuttgart-Rot“ tituliert ist. „Vertriebene sind keine Migranten, die freiwillig einen Wohnortwechsel vornahmen, sondern sind Menschen, die gezwungen wurden ihre Heimat zu verlassen und im Viehwagon in Deutschland ankamen“, so die Ortsobfrau. Nach ihrer Vorstellung hätte man die Ausstellung besser „Vertriebene, Migration und Wohnungsbau. Lebensgeschichten aus Stuttgart-Rot“ genannt, dies wäre der Historie gerecht geworden. In diesem Zusammenhang erwähnte Waltraud Illner auch, dass die Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, Christina Meinusch, den Wunsch geäußert habe, dass die Wanderausstellung „verloren, vermisst, verewigt-Heimatbilder der Sudetendeutschen“ in Stuttgart gezeigt werde.

Beim Sommer-Terminkalender wies Obfrau Waltraud Illner besonders auf den 17.Juni 2023 hin, an dem im Stuttgarter „Haus der Heimat“ das 75-jährige Jubiläum der Kreisgruppe Stuttgart sowie der Ortsgruppen Weilimdorf und Bad Cannstatt gefeiert werden soll. Ehrengast wird die berühmte ehemalige Primaballerina des Stuttgarter Balletts, Professor Birgit Keil sein, die in einem Festvortrag über ihr Leben und Wirken erzählen wird. Aber auch die Busfahrt nach Brünn vom 23.06-26.06.2023, zu der es noch freie Plätze gäbe und die „Charta-Feier“ am 5.August 2023 auf dem Stuttgarter Schlossplatz mit dem Vorsitzenden der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag, Christoph de Vries MdB, erwähnte Obfrau Waltraud Illner bei ihren Terminankündigungen. Der erste Monatsnachmittag der Sudetendeutschen in Stuttgart-Giebel nach der Sommerpause, wird dann am 9.September 2023 sein.

Foto (Heisig): Ortsobfrau Waltraud Illner (links) informierte die Besucherinnen und Besucher des sudetendeutschen Monatsnachmittages in Stuttgart-Giebel über das Neueste aus der Verbandsarbeit. Rechts Helga Löffler.

Ähnliche Beiträge

Foto (Helmut Heisig): Obfrau Waltraud Illner entschuldigte das Fehlen von CDU-Stadtrat Jürgen Sauer, der aus familiären Gründen absagen musste und informierte stattdessen über die Arbeit der Sudetendeutschen Landsmannschaft.

Vortrag zur Stuttgarter Oper wird nachgeholt

(HH) Eigentlich sollte CDU-Stadtrat Jürgen Sauer über die „Sanierung, Modernisierung und Erweiterung der Württembergischen Staatstheater“ sprechen, doch musste der Kommunalpolitiker aus familiären Gründen sein Kommen leider absagen. Der Vortrag soll

Suppenküche in Stephanus am 30. Dezember 2023

„Giebler Marsch“ in Stephanus!

(EG) Beim Angebot der Stephanusgemeinde im Rahmen der Aktion „Wärmewinter 23/24“ am letzten Samstag des Monats Dezember, gab es eine Abwandlung des Gaisburger Marsch, einer Rindfleischsuppe mit Kartoffeln, Spätzle und